Scheidungsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht, Rechtsanwalt für Familienrecht. Rechtsanwälte - Scheidungsanwalt Der Wohnvorteil wird bei dem Ehepartner, der in der Immobilie lebt, als Einkommen angerechnet. Dass die Zinsen als mindernde Last vom unterhaltsrelevanten Einkommen abgezogen werden dürfen, ist schon lange klar. Dies bedeutet: Zinsen und Tilgungsleistungen sind bis zur Höhe … Der Wohnvorteil wird bei dem Ehepartner, der in der Immobilie lebt, als Einkommen angerechnet. Der Wohnvorteil orientiert sich am durchschnittlichen Wohnflächenbedarf. Versicherungen und Altersvorsorge Die Tilgung kann nur im Rahmen der sekundären AV berücksichtigt werden. Weiter habe ich auch die Kosten für Gas/Wasser 123,- montl. Der den Wohnvorteil dann noch übersteigende Tilgungsanteil ist jedoch als Vermögensbildung im Rahmen der sekundären Altersvorsorge zu berücksichtigen. Außer es handelt sich um eine zulässige Altersvorsorge (z.B.Tilgung von Immobiliendarlehen). Nach der neuen Rechtsprechung ist davon auszugehen, dass nunmehr Zins- und Tilgungsleistungen bis zur Höhe des Wohnvorteils in Abzug zu bringen sind. Wenn solche Wohnkosten aber gar nicht vorliegen, dann erhöht dies den … Weiterhin wurde ich aufgefordert - Antwort vom qualifizierten Rechtsanwalt Denn schließlich nutzt du ihren Anteil. Die Gegenseite setzt den Immobilienkredit mit dem Wohnvorteil Nahezu unbemerkt geblieben ist aber bis jetzt, dass der BGH aber auch in einer Entscheidung zum nachehelichen Unterhalt vom 04.07.2018 unter Randziffer 31 angemerkt hat, dass auf der Grundlage der Entscheidung des Senats (vom 18.01.2017) "im Zusammenhang mit dem angerechneten Wohnwertvorteil die Berücksichtigung auch der Tilgungsleistungen des Antragsgegners in Betracht zu ziehen" sei. Soweit die Ehefrau die Auszahlung von 50.000 € bankfinanziert hat, kann sie jedenfalls die Zinsen absetzen. 2.Wohnvorteil und Unterhaltsberechnung: Haben die Eheleute während des Zusammenlebens in einer Immobilie gewohnt, die beiden gemeinsam oder einem von ihnen gehörte, ist der sich daraus ergebende Wohnvorteil bedarfserhöhend bei der Ermittlung der ehelichen Lebensverhältnisse zu berücksichtigen. Dabei ist der Wohnwert bei der Inanspruchnahme auf Elternunterhalt nicht mit der bei einer Fremdvermietung erzielbaren objektiven Marktmiete, sondern auf der Grundlage der unter den gegebenen Verhältnissen ersparten Miete zu bemessen (Beschluss des BGH vom 18.01.2017 in dem Verfahren XII ZB 118/16). Wir setzen uns engagiert für Ihre Belange ein. Für das Darlehen bezahlen die Ehegatten 2.500 € die sich aufteilen wie folgt: 1.500 € Zinsen und 1.000 € Tilgung… Die Anwälte unserer Fachkanzlei für das Familienrecht in Siegen stehen Ihnen in Fragen rund um den Elternunterhalt hilfreich zur Seite. F. +49 271 21 6 49 Wir zeigen Ihnen auf, wie korrekt zu rechnen ist. Denn ohne die Zins- und Tilgungsleistungen gäbe es den Wohnvorteil in Form einer ersparten Miete nicht (BGH, Beschluss vom 18.01.2017 - XII ZB 118/16, NZFam 2017, 303, Rn. Beide haben einen Wohnvorteil. Wir sind montags bis freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr durchgehend zu erreichen. Dieses Thema ist für alle Unterhaltsverhältnisse interessant, in denen Einkünfte aus (noch finanzierten) Immobilien (Miete, Wohnwert) berücksichtigt werden. Das Oberlandesgericht hat den Wohnvorteil zu Unrecht unberücksichtigt gelassen. Sie wollen wissen, ob und in welcher Höhe Ihnen oder Ihren Kindern Unterhalt zusteht oder ob Sie Elternunterhalt zahlen müssen? Welcher Wohnvorteil ist anzusetzen? Wohnvorteil angemessener Wohnvorteil 500 EUR ./. Wohnvorteil +1.200 € Bedarf der Ehefrau (1/2 von 3.400) 1.700 € abzgl. : 924,- Leitlinien v. Oldenburg Wie verrechnen ich diese Beträge mit dem Einkommen? Die Immobilie könnte für 2.000 € (kalt) vermietet werden. Die Ehefrau muss sich ihren eigenen Wohnvorteil ohnehin anrechnen lassen, in dem Kindesunterhalt sind 20 % für den Wohnanteil der Kinder vorgesehen. Im Trennungsjahr wird hier allerdings nicht die erzielbare Kaltmiete, sondern die … Mit Spannung wird erwartet, ob sich bei der Berechnung des Ehegattenunterhalts tatschlich eine Änderung bei der Berücksichtigungsfähigkeit von Tilgungsleistungen beim sogenannten Wohnwertvorteil ergeben wird. Ist bereits (abschlägig) rechtskräftig über den Abzug von Tilgungsleistungen entschieden worden, kann ggfs. Allerdings können in dem Fall jedoch wiederum unter Umständen die Finanzierungslasten der Tilgung als private Altersvorsorge teilweise anerkannt werden, um so im Alter kostengünstig Wohnen zu können. Der Wohnvorteil, ist der Vorteil, keine Miete zahlen zu müssen. Aber zunächst nicht in Höhe der vollen Miet- und Nebenkosten, sondern nur in der Höhe, die der Ehegatte für eine angemessene Wohnung für sich alleine ausgeben würde (sog. T. +49 271 56 0 55 Weitere Tilgungsleistungen zusätzlich, sofern der Betrag nicht anderweitig ausgeschöpft ist, mit 5 % Altersvorsorge dazu. Dies ist fehlerhaft und führt zu einem zu hohen Unterhaltsanspruch. Dabei spielt es keine Rolle, wenn sich dadurch ein negativer Wohnvorteil ergibt (BGH FamRZ 2007, 880). Beide haben einen Wohnvorteil. Beispiel) Sachverhalt www.scheidung-siegen.de, @font-face{font-family:ProvenExpertStars;src:url(data:application/font-woff2;charset=utf-8;base64,d09GMgABAAAAAAhkABEAAAAAErQAAAgFAAEAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAP0ZGVE0cGiAGVgCCUggKCZZwEQgKUGEBNgIkAxQLDAAEIAWEfgc5DHs/d2ViZgYbjBFRlGxSg+xngbt3LygG2EnDD067I9KEz3Hyda0vg/jeptXvzx9pJF7iMbEsE8mEsLK8B4DxhVsXsXVAERBGgDlBAwS0Iof/T90nFWXCbq7yErYcokV9SniXpaD8YYt6izLjrjpy2Cyd3TmAoJED2qIO7bh/wM7o/7f2at9MUiJhezrn1MjGuuybv5t/532ibUq7P0RbAhSGHCpAcCRUhK039TUYm/3hKsDKYTTaW/ufBAjA21UX3wN82PbpXUb5ka+4c/3A8Q1QCIIm7CHuaz4l92KizYPmfevMOePvG5+xoIKgMA3oF/UsNS4QSfnnJ453/nvHM9UZXhOiGzCU7OmA6hDZJDUhYLEBBZD5mP//t3q/dB7XRVwEiCPPqiiRt6H/S8LfL/s5QPAdR0l6+4/u+1scn58ihSvS//OJusGI0vZ/546jbGbTyjn4B9qwxzvm4BFgxyceBc3F8zvo8FOf7t0czUZ7n6MzV3UjomcnOiKpEqXWUOl/UokRtXPS/b4nFKFViVAieh6qwTq3t8L9FnPA2XzntnQxFRdyoj+tQiwlg7e4SMljQCOhtZ0LkzsRUwIOCXVfNyGxR8NEWl7zYqZB3FTJrK0L8WiGcXW8BtWx5P6ylVAlpUn32415p2r3UrQUEUb2485VDfIrfZTHBE7e6Qm6BQ73j0gwgYQWlZ4gGRJjXj1OqIbreTj7p12qzDGRnMLLeUieZqF3thxH4bbr6OO40PEZdwEvEjMgWrNGXVIyCLaXSqx6chR7RaRvVsJQa4f5H4wnbZHkDEexatY2B/L+QpDQe5qlKLrKXLrtPD4UFUQstEOPH0gs4eUbyTMHJCR8HvWhfCt6AhDB7ujXP+2yKv8YfmZ1M8IvwTxBvD2IRefDdBVfYaeeA3i7G9/u3yhWbt9yaP6DKPR4mA5oL0aSQMASEKWheFXlexAyNWHoTiwd14/W0A0tl7na1RmSOJkqiuOXlZ6QWoGJ6JhwtjNMOzN4zyi4MzZECLdeqB2ncXAIS0UQHUQCEjTCIwG3QByUkeR3sL9M171CN1MOVrOI3qmuJM9hFEZ3PEdQxKCjWtExbdBxremENumkdtAp7aTT2qIz2tU4iyUcbquFOqe2ymaCBDCQCAaSwEAyGEgBA6lgIA0MpIPRzIDW5hJlJjPBWANzy6C/Y4nJmFB9WSDT5Ftz9WRDmqirY2uf2Wtq5yO9ubLUk9P/G8qU7CsyudewfXJ7ZDu3m3nQYxGvIYQlinK+MGIlMi9m+gt63+GGPSt5/shtT36bT0YTEfuA7TPcpjCaC2uegngRwlncFxSiKDe9pkYTkCnb97q7fWIsahWnbX4/REJf4GVy9ranCDBFq2zD74uLdxZdrkhrXTF7FYeV1WwHhJaQYKGYuZPXjuzGn2q/alfaS8LVkykEExbVJSW8ShtnNB+RoSzEXuL3Ucxzw2A7D4sU28px+emy3eTrtiahQxuPG6zwaIxS3VZwwqyVM8C4yEaEqa2y3RheYdwa0Rp4Wmbn+bVVNXHylLQ/LboYM8QKtvbMU3orwpLAT4/BJfFISVl3ce393lyXr9hozVwVCPZeTlt1d9Ghnn1ev1dTg7TDWeuPiifeYk955TkOi8uf3e02LxjGgQqYmh5723gvai01JcsfvuOpvNVmZz9VCXccfeVqUGQ5JmpAsXWl8kTxBN0BeQqaDVnmicyuoGd5Yq1qWlNjz/K6uWvrYpU1TMN/YjLzuO78Simu2XNj67GuuiSeq+uIoO26vups7beho7mqITO5M0s9j+AtOdOQf/U08vqa6oJ3FQmvouaaQp1a1mU6MjUadwL4m1JrPRWLtJwSbXWvGag1VbsW6pgqqE4boK45UIduaKEeEaAXFtQ3B6rRDy00IAIMwoKG5kAEw9BCIyLAKCxobA7UYxxaaEIEmIQFTc2BGkxDC82IALOw6J2r90u62M27ivsVVsuCqpTFueQRVUVL+dKEbhkWsmIxZBV8obVJZW79aiEbEkM2waCtSeVu+2ohOxJDzoOxWrR+3KXVT9EDQta+tbhvJPecfkr6cxDkH0kpABUTFTf/P4wfOGE04EgIot1CNr5iMrozHQ1MT2b8mN4oX79a9Vzpc1+/8NFHvtn3eyT+Bo/XRHKykMtDeeUb3TkdqPzVOmdd7RKuw9js/zJnm2MGlk4spRZfqYTtEdtfCs0wrYp6QMSmc4OUBItN3AmfpoCgXeB4ExYf8kvENlpOiZhhcTdBoDMFDhzW408wEO0C1jgJI2huNAq4dUEDmgUwJkfdaRwoLho3Q9xvPKT6y7zO0WzzBqGKzZtYsjTvLbyy9SNfGJzs8muWtrdiixsb23bfYnlvYzZqDy/mgu97DfVss8NlRFllmRVi2NK398tgCwvJV3TCXORi23aC5CpbzLKBFWfZI8YKF7tIRrAtsb0JYywCG1KYa54MbpLrGgVDhBPKapLQlk8Q2qhm2TrLbMb8QpXhLhc2YViMyVLhEi3sfLamajptO/wN11hknhi5rUnG2KFcHtspsUaHWWQuIhAn2ymcdBfDHCnT+kPKhZ12nF2otI/CdRZZ5w6xPkFUye8Kt66tn/PssbqRaNXB8v4kDqNrmYCghD3PcO5trYaLmgZ6NzYbZTn8iNf7RuIid48iH+mNd+KYdXHINNpalzwLuKwPMWiIJ8utvXE/8mOkGAsN8VTPg56zrkV05Nb5g5FwjNIPi+PNfEb+vwl9V1zRgAwl/zcB) format("woff2"),url(data:application/font-woff;charset=utf-8;base64,d09GRgABAAAAAAq4ABEAAAAAErQAAQAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAABGRlRNAAABgAAAABwAAAAccNMoOEdERUYAAAGcAAAAHAAAACAAMgAET1MvMgAAAbgAAABEAAAAVol+UxljbWFwAAAB/AAAAEMAAAFSJhHr02N2dCAAAAJAAAAACgAAAAoAAAAAZnBnbQAAAkwAAAWUAAALcIiQkFlnYXNwAAAH4AAAAAgAAAAIAAAAEGdseWYAAAfoAAAAUAAAAFDBkP3DaGVhZAAACDgAAAAvAAAANgsSqExoaGVhAAAIaAAAAB0AAAAkDtEG02htdHgAAAiIAAAAFAAAABQWFgAlbG9jYQAACJwAAAAMAAAADAAIAChtYXhwAAAIqAAAACAAAAAgAJIAIm5hbWUAAAjIAAABVgAAAn5sMm1pcG9zdAAACiAAAAAmAAAAObE8KhJwcmVwAAAKSAAAAGUAAAB73WsDhXdlYmYAAAqwAAAABgAAAAb+XVYkAAAAAQAAAADMPaLPAAAAANJK1o0AAAAA0kqu23jaY2BkYGDgA2IJBhBgYmAEQhYwBvEYAAR2ADd42mNgZN3GOIGBlYGFVYh1FgMDozyEZr7OkMIkwMDAxMDKzIAVBKS5pjA4qP55wcB29t9Zhh1sCQzHgcKMIDkAvO4MaXjaY2BgYGaAYBkGRgYQ8AHyGMF8FgYDIM0BhEwgCdU/Lxj+/0dm3WKXYIHqAgNGNgY4lxGkh4kBFTAyDHsAACevCfAAAAAAAAAAAAAAAAAAeNqtVmlzE0cQndVhyzY+gg8SNoFZxnKMdlaYywgQxuxKFuAc8pXsQo5dS3bui0/8Bv2aXpFUkW/8tLweHdhgJ1VUKEr9pvftTPfrnl6T0JLEXliPpNx8Kaa2Nmlk50lIN2xajuJD2dkLKVNM/i6Igmi11L7tOCQiEoGqdYUlgtj3yNIk40OPMlq2Jb1qUm7pSXfZGg/qrfr209BRjt0JJTWboUPrkS2pwqgSRTLtkZI2LcPVX0la4ecrzHzVDCWC6CSSxpthDI/kZ+OMVhmtxnYcRZFNlhtFikQzPIgij7JaYp9cMUFA+aAZUl75NKJ8hB+RFXuU0wpxyXaa3/clP+kdzr8k4nqLsiUH/kB2ZAd7pyv5ItLaCuOmnWxHoYrwdH0nxCObk+qf7FFe02jgdkWmJ80IlspXkFj5CWX2D8lq4XzKlzwa1ZKDnAhaL3NiX/IOtB5HTIlrJsiC7o5OiKDul5yh2GP6uPjjvV0sFyEEyDiW9Y5KuBBGKWGzmiRtBDmIkrJFldR6R0yc8jot4i1hv07t6EtntEmoOzGerYeOrZyo5Hg0qdNMpk7tpObRlAZRSjoTPObXAZQf0SSvtrGaxMqjaWwzYySRUKCFc2kqiGUnljQF0Tya0Zu7YZpr16JFmjxQzz16T29uhZs7PaftwD9r/Gd1KqaDvTCdng7ISnyadrlJ0bp+eoZ/JvFD1gIqkS02w5TFQ7Z+B+XlY0uOwmsDbPee8yvoffZEyKSB+BvwHi/VKQVMhZhVUAvdtNa1LMvUalaLVGTquyFNK1/WaQJNOQ59Y1/GOP6vmRlLTAnf78Tp2RGXnrn2Jcg0h9xmXY/mdWqxXYDObM/pNMv2fZ3m2H6g0zzb8zodYWvrdJTthzotsP1Ip2NsL2hBk+47BHIRgVzABhKBsHUQCNtLCIStQiBsFxEI2yICYbuEQNh+jEDYLiMQtpe1rJp+KmkcOxPLAEWIA6M57shlbipXU8mlEq6LRqc25Clyq6SieFb9KwP94pE3rIG1QLpE1vyKSa58VJXjj65oedPEuQKOVX97c1yfEw9lv1j4U/C/2pqqpFeseWRyFXkj0JPjRNcmFY+u6fK5qkfX/4uKDmuBfgOlEAtFWZYNvpmQ8FGn01ANXOUQMxszD9f1umXNz+H8mxghC+h+/DcUGgvcg05ZSVntYK/V149lubcH5bAnWJJivszrW+GLjMxK+0VmKXs+8nnAFTAqlWGrDVyt4M17EvOQ6U3yTBC3FWWDpI3HmSCxgWMeMG++kyAkTF21gdopnLCBvGDMKdjvhENUb5TlcHuhfR6NlH9rV+zIGRVNEPht9kbY67NQ8lusgYQnv9TXQFUhTcW4qYBLI+WGavBhXK3bRjJOoK+o2A3LsooPH0fcd0qOZSD5SBGrR0c/rb1CndS5/coobt87/QiCQWli/va+meKglHe1kmVWbQNTtxqVU9eaw8WrDt3No+57x9knctY03XRP3PS+plW3g4O5WRDt2xyUpUwuqOvDDhuoy82l0OplXJLedg8wLDCg36EVG/9X93H4PFeqCqPjSL2dqB+jz2IM8g84f0f1BejnMUy5hpTne5cTn27cw9kyXcVdrJ/i38CsteZm6RpwQ9MNmIesWh26yg18pwY6PdLcjvQQ8LHuCvEAYBPAYvCJ7lrG8ymA8XzGHB/gc+YwaDKHwRZzGGwzZw1ghzkMdpnDYI85DL5gzjrAl8xhEDKHQcQcBk+YEwA8ZQ6Dr5jD4GvmMPiGOfcBvmUOg5g5DBLmMNjXdGsoc4sXdBeobVAV6MD0Exb3sDjUVBmyv+OFYX9vELN/MIipP2q6PaT+xAtD/dkgpv5iEFN/1XRnSP2NF4b6u0FM/cMgpj7TL8ZymcFfRr5LhQPKLjaf8/fE+wfCGkC2AAEAAf//AA8AAQAAAAAAAAAAAAMAADkDAAEAJf85B0oGYAAJAAazBwEBLSsBEwkBEwEhGwEhBRfd/cL9x939ywKu4+YCrgIA/TkBu/5FAskBsAKu/VIAAHjaY2BkYGAA4quPWHzj+W2+MshzMIDAJa91txH0f0t2L7YEIJeDgQkkCgA/wAsUAHjaY2BkYGA7++8sww4OBhBg92JgZEAFrABpLwO3AAAACAAAAAAAAAACqgAABAAAAAdsACUAAAAAAAAAAAAIACgAAQAAAAUACgABAAAAAAACAAAAEABzAAAAGAAGAAAAAHjadZC9TsMwFIWPm1DxtyFV0MkTgiWECBB0QkKCCSGB1M5JSdqUkECaIsGShYGBp0A8DD9PwCvwCEwcO25UIRHLvp/Pvb7HMYAVfENAfbNrQ8eKLU0V21itucm4xqywF7gboW1YsOrRcIOZJ8PWDNscU55DC8+GmzzxYngRXbwaXsI6fgy/oSWk4Xe4Ys/wB+ZFZPgTyyKt+MtCWzyUUZYWYZJk8jwcTBI/l70wUFqJI2S4wT1yxBhgiAISG1Q3GT242MYuKWCFZGVVFSOFj4SKjwlPDHVmzP0hZ8RdSjVkRUJ20Od6zVjq2WVGVce6TtLBoU+JE+qpzvn69GXtO8YdXT2qBbsrh1x3lDj+4yX5Lyo3otKn7ug/Kqh2sMXx3916VII6O73Tqbnhme6l1AO9uuzmkTvYwf7MO12xS0ivQr9LzjmubyhxgVsqMfVc+f8CjWtaHwAAeNpjYGKAABEG7IAViBkZmBiZGJnZS/MyjUzdnFmKSxKLAB+EBCcAAHjaY/DewXAiKGIjI2Nf5AbGnRwMHAzJBRsZWJ02MjBoQWgOFHonAwMDJzKLmcFlowpjR2DEBoeOiI3MKS4b1UC8XRwNDIwsDh3JIREgJZFAsJGBR2sH4//WDSy9G5kYXAAH0yK4AAAAAAFWJP5cAAA=) format("woff");font-weight:400;font-style:normal;font-display:swap}#pe_rating{display:inline-block;font-size:16px;text-align:center;color:#c8b274;border:none;text-decoration:none;outline:none}#pe_rating,#pe_rating *{box-sizing:border-box}#pe_rating #pe_additional_info{overflow:hidden;height:20px;margin:-20px;line-height:200px;padding-top:20px}#pe_rating.pe_g #pe_name{overflow:hidden;position:absolute;height:10px;line-height:50px;padding-top:50px}#pe_rating.pe_g #pe_name img{display:block}#pe_rating.pe_g .pe_u{display:block;margin:0 0 .3em;font-size:.8em;line-height:1.2em}#pe_rating.pe_g.pe_l>span>span{margin-left:.1em;margin-right:.1em}#pe_rating.pe_g.pe_l>span>span.pe_u{vertical-align:.0781249988358466em}#pe_rating.pe_t.pe_b>span>span:first-of-type{display:inline}#pe_rating.pe_t #pe_name,#pe_rating.pe_t>span>span{font-size:.8em;line-height:1.2em}#pe_rating.pe_t>span>span{display:block}#pe_rating.pe_l>span>.pe_u,#pe_rating.pe_l>span>span{display:inline-block}#pe_rating>span>.pe_u{text-decoration:underline}#pe_rating>span>.pe_u:hover{text-decoration:none}#pe_stars{display:inline-block;position:relative;overflow:hidden;width:5em;height:1.1em;margin:0!important;line-height:1em;font-size:1em}#pe_stars:before{font-family:ProvenExpertStars,Arial,Helvetica,sans-serif;content:"\2605\2605\2605\2605\2605";letter-spacing:0;color:#ccc}#pe_stars:before,#pe_stars>span{position:absolute;top:.1em;left:0}#pe_stars>span{display:block;overflow:hidden;padding-top:1.2em}#pe_stars>span:before{font-family:ProvenExpertStars,Arial,Helvetica,sans-serif;content:"\2605\2605\2605\2605\2605";position:absolute;top:0;left:0;letter-spacing:0;color:#c8b274} 500 EUR 494 EUR F hat 494 EUR Unterhalt, 500 EUR Wohnvorteil = 994 EUR (und 314 EUR Kindesunterhalt… Wie ich das richtig verstanden habe sind Zins vollständig und die Tilgung (bis zum Wohnvorteil) vom Einkommen absetztbar. 5. - 200,00 € Tilgung als sogenannte sekundäre Altersvorsorge (gerundet 5 %) 2.750,00 € Dementsprechend würde X gemäß Düsseldorfer Tabelle Kindesunterhalt gemäß Gruppe 4 bezahlen. Beim > Kindesunterhalt kann der -> Wohnvorteil der Eltern und der -> Wohnvorteil der Kinder eine Rolle spielen. anwaltlich beraten – vereinbaren Sie einen Besprechungstermin. Der Wohnvorteil bewirkt beim Unterhalt mitunter also auch, dass Ansprüche auf Unterhaltsleistungen komplett aufgehoben werden können. Zieht ein Ehegatte aus der gemeinsamen Immobilie aus, zahlt aber weiterhin die vollen Finanzierungslasten, so sind diese Belastungen von seinem Einkommen abzuziehen, was die Unterhaltszahlungen an den anderen Ehegatten, der in der Immobilie verblieben ist, reduzieren kann. Für die von dem Unterhaltspflichtigen und seiner Ehefrau bewohnten Wohnung fallen monatlich 1.000,17 € an Zins und Tilgung an. Aber auch der anrechenbare Wohnvorteil. Der Wohnvorteil, der sich unter dem Gesichtspunkt der ersparten Miete auf 700,00 € belaufe, sei wegen der monatlichen Kreditverpflichtungen des Antragsgegners und seiner Ehefrau von insgesamt 1.000,17 € nicht einkommenserhöhend anzurechnen. eine Abänderung der "Altentscheidung" angestrebt werden, was sich empfehlen dürfte, wenn die Amts- und Oberlandesgerichte auf diesen Zug aufspringen sollten. Abzug von Zins und Tilgung im Unterhaltsrecht. Hier wird der Wohnwert nicht berücksichtigt. Es wird abzuwarten sein, ob sich auch andere Gerichte dieser geänderten Berechnungsmethode anschließen werden. Denn im Kindesunterhalt, den der Vater zahlt, ist ein Anteil von 20% für Wohnkosten enthalten. Dem Ex nicht, insofern mindert nur der Zinsaufwand den Wohnvorteil. Schulden aus der Ehezeit, die der einseitigen Vermögensbildung dienen, sind ab Rechtshängigkeit der Scheidung nur noch mit den Zinsen, nicht mehr mit der Tilgung zu berücksichtigen. Gehalt netto: 2980,- Wohnvorteil: 450,- Immokredit: 700,- Altersvorsorge 24% v. Häufig stehen beide Partner als Eigentümer im Grundbuch und beide haben auch den Kreditvertrag gesamtschuldnerisch … ZS, Beschluss v. 4.7.2018 – XII ZB 448/17, FamRZ 2018, 1506, 1509, Rn. 2.Wohnvorteil und Unterhaltsberechnung: Haben die Eheleute während des Zusammenlebens in einer Immobilie gewohnt, die beiden gemeinsam oder einem von ihnen gehörte, ist der sich daraus ergebende Wohnvorteil bedarfserhöhend bei der Ermittlung der ehelichen Lebensverhältnisse zu berücksichtigen. Bei einseitig vermögensbildenden Schulden ist immer zwischen Zins und Tilgung zu differenzieren. Nach der Zustellung des Scheidungsantrags können Rücklagen zur Vermögensbildung – dazu zählt auch die Tilgung von Schulden – unterhaltsrechtlich nicht mehr berücksichtigt werden. Beispiel – Der gezahlte Kindesunterhalt reduziert das Einkommen: ... Dieser Wohnvorteil (gesparte Mietkosten) wird auf das Einkommen des Unterhaltsberechtigten angerechnet. BGH, XII. Denn der Eigentümer zahlt keine Miete für die Nutzung der Immobilie, vielmehr "nur" Zins und Tilgung. info@scheidung-siegen.de Ob die Immobilie nun aber zum gemeinsamen oder dem alleinigen Eigentum eines Ehegatten zählt: Derjenige, der in der Wohnung bzw. Meistens wird der tatsächliche Wohnvorteil, also die ortsübliche Miete x vorhandene Wohnfläche, in Ansatz gebracht. Anrechnung in der Praxis 33). Weiterhin wurde ich aufgefordert - Antwort vom qualifizierten Rechtsanwalt Auszugehen ist vom vollen Mietwert (objektiver Wohnwert). Der Wohnvorteil wirkt sich insoweit auf den Unterhalt aus, ... dürfen Sie die Kreditraten in voller Höhe für Zins und Tilgung berücksichtigen. 1 BGB, §§ 1, 2 BetrKV übersteigt. Ich wohne zwar mietfrei in dem Haus, muß aber für die Instandhaltung z.B. Nun hat mich das Jugendamt zur Neuberechnung des Kindesunterhaltes aufgefordert meine Einkommensnachweise einzureichen. Weiterhin sind die im Regelfall auf Mieter nicht umlegbaren Nebenkosten in Abzug zu bringen. c) Vom Eigentümer zu tragende verbrauchsunabhängige Kosten können grundsätzlich nur dann von seinem Wohnvorteil abgezogen werden, wenn es sich um nicht umlagefähige Kosten im Sinne von § § 556 Vereinbarungen über Betriebskosten (1) Die Vertragsparteien können vereinbaren, dass der Mieter Betriebskosten trägt. Eine Ausnahme gilt nur dann, wenn diese Rücklagen als Altersvorsorge dienen. Wohnvorteil - Nutzungsentschädigung - Darlehen - Vorfälligkeit - Zwangsversteigerung - Spekulationssteuer. Oftmals gehen die Sozialhilfeträger bei ihren Berechnungen von einem viel zu hohen Wohnvorteil aus. Meist wird das Eigenheim im Miteigentum beider Ehegatten stehen, wobei einer der Ehegatten trennungsbedingt das Haus verlässt (zur Wohnungszuweisung > hier). Allgemeines Vertragsrecht • Erbrecht • Forderungseinzug & Inkassorecht • Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht • Ordnungswidrigkeitenrecht • Verkehrsrecht. Beim > Ehegattenunterhalt, wenn die Ehegatten im Eigenheim gelebt haben. Bei den Kindern kommt es m.E. Wichtig für alle Unterhaltspflichtigen, die betroffen sein können: Solange noch kein abgeschlossenes Verfahren vorliegt, ist der Rechtsweg auszuschöpfen, also nötigenfalls gegen eine erstinstanzliche Entscheidung Beschwerde einzulegen! Angenommen, Ehegatte B verbliebe nun in dem Wohneigentum und … Vom Wohnvorteil allein kann man aber keine Milch kaufen und auch keinen Unterhalt an die Eltern zahlen (so aber OLG Braunschweig v. 16.7.2013 – 2 UF 161/09, FamRB 2013, 277, vom BGH aufgehoben: BGH v. 12.12.2012 – XII ZR 43/11, FamRZ 2013, 363 = FamRB 2013, 70). Auch der Vorteil kostenfreien Wohnens im eigenen Haus stellt Einkommen dar. Setzt der aus der Ehewohnung gewichene Ehegatte den Verkaufserlös aus seinem früheren Miteigentumsanteil an der Ehewohnung für den Erwerb einer neuen Wohnung ein, tritt der Wohnvorteil der neuen Wohnung an die Stelle eines Zinses aus dem Erlös (im Anschluss an BGH, Urt. Da bleibt für Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle kein Platz, sprich es wäre nichts zu zahlen. Während des Trennungsjahres kann der Wohnvorteil geringer ausfallen. Grundsätzlich wird beim Wohnwert zunächst davon ausgegangen, daß die ortsübliche Kaltmiete für ein vergleichbares Objekt anzusetzen ist. Die Frau ist so zu stellen, als wäre sie der Vermieter der Wohnung, an den die Wohnkosten für die Kinder weiterzuleiten sind.