DonnaWetter in Church - Bei Weihnachtskonzert mit über 1000 begeisterten Zuhörern den Moment purer Sangesfreude & Begeisterung geteilt-Weihnachten 2016

Kategorie: Bad Sobernheim, Monzingen, VG Sobernheim, Kirn, Simmertal, Kreis KH, Lokale News an Nahe und Glan, Kunst und Kultur, Lifestyle

 

KüssendFotos Textende -UNTEN: Simmertal-Kirn-Waldböckelheim. „DonnaWetter in Church“ – so hießen drei atemberaubende Weihnachtskonzerte, die ruckzuck ausverkauft waren: 280 restlos begeisterte Zuhörer in der evangelischen Kirche in Simmertal, 280 in Kirn, und am vierten Adventsonntag über 520 in der Bergkirche in Waldböckelheim sprechen Bände und sind eine große Hausnummer. „Vor solch dankbarem Publikum aufzutreten und den Moment zu teilen war gigantisch und ganz großes Kino. Das war Gänsehautgefühl pur und trieb uns Freudentränen in die Augen“, resümierte die Gesangspädagogin Sandra Weiss, die sich vor zwei Jahren diesen Traum mit brillanten Solistinnen und einem „verrückten Weiberchor“ erfüllte.

„Wir hatten überall Heimspiel“, resümierte der Simmertaler Kumpeltyp und "prima"Donna – von den 33 Sängerinnen von Nahe und Glan sehen zwei freudigen Erwartungen entgegen. Vor einem Monat trat das Ensemble im Mainzer Landtag beim Festakt 25 Jahre Frauenministerium auf. Vor solch großartigen Erfolg mit Beifallsstürmen, Zugabe-Rufen und stehenden Ovationen allerorten haben die Götter bekanntlich Fleiß und Schweiß gesetzt – im Vorfeld zum Konzert „DonnaWetter in Church“ kam Musikpädagoge und Koryphäe Dr. Markus Detterbeck zum Workshop ins Simmertaler Gemeindehaus, wo Performance, Rhythmus, Dynamik und Atemtechnik intensiv geprobt wurde – das Treffen inspirierte die Frauen ungemein. Zuhause in ihren Familien seien die Frauen wie verwandelt, singen und feilen an der Choreografie, „dass im Haus pure Freude einkehrt“, plauderten wie Jürgen Disselhoff aus Monzingen mehrere aus dem Nähkästchen. Bei allen drei Konzerten dankte Sandra Weiss den Angehörigen: „Ja, die Mädels sind glücklich. Als Künstler auf der Bühne muss man bereit sein, Freude und Herzblut zu geben. Dann ist das Publikum auch bereit, sich begeistern und mitreißen zu lassen“, nannte sie ein Erfolgsgeheimnis.

Jeweils die Hälfte des Konzerterlöses ging an örtliche Projekte für einen guten Zweck: In Waldböckelheim wird der Erlös für einen Mittagstisch verwendet, wo 40 bis 50 Schulkinder im dortigen Gemeindehaus einmal in der Woche ein vollwertiges Mittagessen erhalten und auch in punkto Hausaufgabenhilfe vorbildlich betreut werden. In Simmertal durfte Pfarrer Gunter Braun den Obolus für Projekte der Kirchengemeinde Simmern unter Dhaun und die dortige Flüchtlingshilfe entgegen nehmen, und in Kirn dankte Pfarrer Volker Dressel namens des Jugendtreffs.

Kein Scherz: In Simmertal brachten Zuhörer Stühle und Tee mit und setzten sich vor die Kirchentür - auch in der evangelischen Kirche in Kirn waren eine dreiviertel Stunde vor Konzertbeginn alle Plätze besetzt; - derweil die Donnas in der nahen  Parfümerie Trageser sich mental stärkten, stylten, einen kontrastreich-eleganten „Sophisticated“ Look zulegten und mit Wimperntusche, Eyeliner oder Lipgloss  ein adrettes Outfit verpassten, was ja bekanntlich bei Donnas Lebensgefühl und Selbstvertrauen stärkt. Vorschusslorbeeren wurden restlos erfüllt. Ohne Starallüren, ohne Spots oder großes Equipment reichte dezente Beleuchtung und heimeliges Kerzenlicht aus, stressfrei weihnachtliche Vorfreude in die Herzen der Zuhörer zu bringen.

„Hello“ von Adele sang als Solo die Zweitjüngste, Maria Schuster. „Jar of Hearts“ von Christin Perri zelebrierte Anna Disselhoff – beide Lieder sehr emotional, berührend und ergreifend. Für „up-Tempo“ sorgte „Ain´t no Mountains“ aus Sister Act. „Es passte alles“ resümierte Sandra Weiss  auf Anfrage. Beim „O Holy Night“ fesselte sie geradezu die Zuhörer und zog sie magisch in ihren Bann. Ein Konzertgenuß für alle Sinne. Gerade bei der heimlichen DonnaWetter Lieblingsballade „Run“ (Leona Lewis), bei „Angel“ (Sarah McLachlan) oder dem „Wintersong“ waren die aufgeführten Lieder aufgrund harmonischem Klang und  Interpretation im Wechsel mit Sandra Peltzer, Sandra Weiss, Beata Barth, Ivana Kettern, Christel Ulrich, Marianne Laukötter, Alexandra Böning, Tatjana Denzin, Petra Schuster oder Dominique Hess und einer einfühlsamen Choreografie von Sabine Schossig-Roevenich sowie einer dezidierten Klavierbegleitung durch Heidrun Eggert-Schmidt nach Meinung der Zuhörer besser als das Original. Chapeau!

Weitere Top-Titel waren: In the bleak mitwinter--, You´ve got a friend--, Mary, did you know--, Stille Nacht, heilige Nacht--, All i want for Christmas.... Für Texte, Choreo und Regie zeichnete wie erwähnt Sabine Schossig-Roevenich verantwortlich, dezent am Klavier Heidrun Eggert-Schmidt, Cajon Lukas Rauter, Gitarre Isabelle Dahlheimer. Dankeschön ging an Beata Barth, die Lisa Marie Bender ersetzte. Netter Hinweis am Rande: Die Donnas werden "Patentanten"!

In Kirn war bei Pfarrer Volker Dressel die Freude riesengroß, seine Frau Silke singt bei DonnaWetter. Dem Hirten seines Herrn gelang in einem kurzen Statement ein besonderer Spagat, als er Teile seiner Adventspredigt unter der Überschrift „Gedanken zur Jungfrauengeburt“ auf den Punkt brachte: „Der Glaube an die Möglichkeit der Jungfrauengeburt, an Gottes schöpferische Kraft, ist für mich ein großes Bekenntnis zu Gott“, sagte er. Das Leben sei ein kostbares Geschenk. „Ich empfände es frech, deshalb nicht an Wunder zu glauben. Nennt ihr diesen Moment, hier und jetzt in diesem Raum Glück und etwas Schönes. Ich nenne es göttlich und wunderbar, Gott sei Dank! Amen“.

>>>DonnaWetter-Fans und Konzertfreunde aufgepasst: Am 20 Mai 2017 wird das neue Programm der Donnas in der Bad Sobernheimer TV-Halle vorgestellt. Anfang Dezember 2017 gibt es ein weiteres Highlight in der Region, wenn im Bad Kreuznacher Kurhaus die beiden Chöre DonnaWetter um Sandra Weiss und „mannOmann“ mit Gerhard Wöllstein gemeinsam zu einem Weihnachtskonzert einladen.

Zu den Fotos: „DonnaWetter in Church“ – ein Erlebnis für alle Sinne und drei Mal ruckzuck ausverkaufte Kirchen. Ausdrucksstark, mitreißend und beschwingt wurde Felice Navidad interpretiert und mit den restlos begeisterten Gästen ein Kanon „Frohe Weihnacht“ auf die Melodie von „Bruder Jakob“ gesungen.