15. Mattheiser Sommer-Akadmie `17 in der Felkestadt ist belebendes Element

Kategorie: Bad Sobernheim, VG Sobernheim, Meddersheim, Kreis KH, Nachbarschaft, Lokale News an Nahe und Glan, Kunst und Kultur

 

Fotos unten- textende. Bad Sobernheim. Die 15. Mattheiser Sommer-Akademie unter Schirmherrschaft von MP Malu Dreyer mit ihrem campusartigen Charakter im Studenten-Cafe` Heimatmuseum/ Priorhof ist belebendes Element in der Felkestadt und bei acht Dozenten und 88 Studenten aus über 20 Nationen und mit 24 Veranstaltungen so beliebt wie nie zuvor. Alle wollen wiederkommen – dies wurde quasi zur Halbzeit beim Tag der offenen Tür in allen acht Kursräumen überdeutlich und auch so geäußert. Das Musikfestival ist gesellschaftliches Ereignis und seit 1988 in der Felkestadt mit weltweit tätigen Dozenten und Solisten eine inspirative Begegnungsstätte.

Fotos/Textende: „Ja, wir werden mit Kuchen aus der Bevölkerung ausgesprochen gut bedient. Die Hütte ist voll“, freuten sich am Montag MSA-Fördervereins-Vorsitzende Bettina Hill und Museumsleiterin Anke Wiechert, während Manuela Späth, Monika Schmidt und Stadtführer und Kultur- und Weinbotschafter Peter van der Maesen im Service hilfreich zur Seite standen. Viel Obst auf den Tischen und eine volle Kuchentheke symbolisieren eine einladende Willkommenskultur, wo jeder mit jedem Instrumente-übergreifend schnell ins Gespräch kommt. Lehmpastor Emanuel Felke wird den Studenten in angenehmer Erinnerung bleiben. Positiver Nebeneffekt: Die Kuchenbringer schauen sich die Ausstellung an und geraten ins Schwärmen, berichtete Anke Wiechert. Nach der MSA werde ihr die Musik sehr fehlen – hier liegt auch ein Gästebuch aus. Kinder aus den vier Kita´s in der Stadt kommen gerne zu Besuch in die Kursräume.

Direkt nebenan im Felkezimmer im Heimatmuseum hat zur Premiere dieses Fachs mit Bram van Sambeek ein begnadeter Fagottist vom Konservatorium Den Haag Quartier bezogen, der mit dem höchsten niederländischen Kulturpreis geadelt wurde, und der im Kaisersaal mit dem Pianisten Hans Eijsackers ein brillantes Konzert mit stehenden Ovationen gab. Werke für solistisches Fagott sind selten. Eher wenige Komponisten stellen das lange Holzblasinstrument in den Vordergrund – zur Kursvielfalt zählt beispielsweise auch das Herstellen der kleinen Mundplättchen (Fagott-Rohr). „Ganz leckerer Kuchen – in jedem Fall werde ich wiederkommen, weil man bei der MSA in zwei Wochen ganz intensiv etwas vermitteln kann“, informierte van Sambeek, Jahrgang 1980. Ebenfalls ein neuer Kurs leitet David Walter aus Frankreich, der im Kulturhaus Synagoge Oboe unterrichtet. „Solitäre“ Klavier-Dozenten sind Alfredo Perl im Rathaussitzungssaal und Kalle Randalu im evangelischen Gemeindezentrum.

Beim Open-Air Marktplatzkonzert berichtete der musikalische Leiter und Moderator, der 53-jährige gebürtige Sobernheimer Udo Schneberger, dass sich Konstantin Heidrich (Violoncello) ausgesprochen in der Villa Kinderbunt in der gemeinsamen Kinderarztpraxis Rainer Lauf und Guido Hein und in der Malteserkapelle die Violine-Klasse von Nachum Erlich wohl fühlen.

Im Paul-Schneider Gästehaus im Leinenborn war bei der Stippvisite in der Klarinetten-Meisterklasse von Ralph Manno gerade Mittagspause, Zeit für ein Schwätzchen mit sechs Schülern. „Kirner Weizen-Radler alkoholfrei und Kuchen schon beim Einchecken, das ist nicht zu toppen. Land und Leute sind sehr nett, Wir sind hier Selbstversorger, alles super“, sagte Martin Fuchs, ein gebürtiger Freiburger, aufgewachsen in Karlsruhe, der in Rostock studiert und in einer Ferienwohnung in der Staudernheimer Straße 14 Tage wohnt. Am Sonntag waren sie in den Meddersheimer Altenberg zur Winzerstele „Schönste Weinsicht“ und Wingertsschaukel gewandert, es sei extrem schön hier - und er habe viel gearbeitet und gelernt, sagte er.

Im Rathaussitzungssaal stehen zwei Konzertflügel, nebenan unterrichtet William Coleman von der britischen Insel: „Die MSA hat sich weiter entwickelt: Es ist nicht so abstrakt wie noch vor zwei Jahren, das Cafe´ macht nahbar. Die Menschen sind gastfreundlich und lesen uns jeden Wunsch von den Lippen ab“, sagte der weltweit tätige Solist in bestem Deutsch. In jedem Fall will er mit seinen elf Schüler noch auf den Barfußpfad und: „Ich und wir alle haben die MSA liebgewonnen – es ist wunderschön hier“, sagt William Coleman. Bernd Hey.

Zu den Fotos: No.1: Professor Udo Schneberger beim Eröffnungswandelkonzert am 13. August/ ev. Matthiaskirche. No.2: Strahlende und glückliche Schüler und Lehrer: Im Rathaussitzungssaal stehen zwei prächtige Flügel. Es ist das Reich der beiden Meisterklassen und weltbekannten Musikschaffenden Alfredo Perl (Klavierklasse) und William Coleman (Viola, rechts stehend). No.3 +4: Auf dem Marktplatz in Bad Sobernheim beim Open-Air-Konzert zur Halbzeit. No.5: Fagott-Koryphäe Bram van Sambeek (rechts) und Pianist Hans Eijsackers (Hintergrund).


Nummero:1 Eröffnung

No. 2 Alle zufrieden!

No. 3 Nette Geste

No. 4 Begeistertes Publikum

No. 5 Premiere: Fagott