"Elektrisch Hildegard" & "Myfriendsrival" rockten friedlich Limbacher Bürgerhaus - Jonas Drusenheimer: "Alles friedlich, tolle Fete, dank an 25 SVL-Helfer!

Kategorie: Limbach, Kreis KH, Lokale News an Nahe und Glan, Kunst und Kultur

 

Fotos unten: Limbach. „Tanz beim Franz“, „X-mas-Party“ oder Musik am 1. Weihnachtstag im Saale Klostermann war drei Jahrzehnte lang in Limbach bis 2009 Tradition: Ein Mekka und eine  Pilgerstätte für die Jugendlichen, die Abwechselung suchten, wenn quasi zu Hause das "Weihnachts- palim-palim nervte"..., oder ihnen die Decke auf den Kopf fiel. Nach einem Jahr Abstinenz lud der SV Limbach erstmals ins Bürgerhaus „Alte Schule“ ein und landete mit den beiden Bands aus dem Kirner Raum, der „Elektrisch Hildegard“ und „Myfriendsrival“ als Vorgruppe einen echten Kracher. Schon kurz nach 22 Uhr meldete Jonas Drusenheimer vom SVL-Vorstand über 400 Besucher mit steigender Tendenz und deshalb sei eine Wiederholung 2012 garantiert, sagte er. Ausdrücklich dankte er 25 SV-Helfern, die gute Gastgeber waren und einen reibungslosen Ablauf garantierten! „Security“ war im Einsatz und das große Areal mit Parkplätzen war wie geschaffen. Zu den beiden Partybands strömten die Fans in Scharen und kamen aus dem weiten Umkreis, die Bands gingen ab wie das sprichwörtliche „Rot`Mopedche“ und trafen auf ein begeistert mitgehendes Publikum, die teils in einheitlichen Shirts ihre eigene „X-mas“ abfeierten.

„Myfriendsrival“ und ihre gecoverten Songs aus dem Hardrock und Heavy-Metal-Genre mit punkischen Sequenzen und funkischen Off-Beats, die auf das Publikum zuweilen wie ein Aufputschmittel wirken, heizten mächtig ein. Die Band kennt man von „Rock im Daal“, der Kirner Rocknacht oder von Auftritten bei Shorty in Bärenbach und aus der Region. Frontmann ist Gregs (Gregor Prinz) aus Kirn-Sulzbach, der diesen Part absolut klasse lebt und souverän rüberbringt. Flum (Andreas Lerner), Luki (Lukas Rauter) und Nigel (Christian Pressnick) bilden seit 2007 die Band, letzterer spielt auch bei der „Elektrisch Hildegard“ und sorgt dafür, dass die Bässe groovig wummern und jeder im Saal genau weiß, wo die Magengrube liegt.

Es war 23.27 Uhr, als die „Antons Buwe“ Olaf und Michi an der „Schießbude“ ihre Fans begrüßten und bei ihrer Premiere in Limbach den Fans erstmal „frohe Weihnachten“ wünschten. Neben „Nigel“ mischt auch Andreas Barth und Sängerin Molly Pitman aus Hattgenstein mit. Gespielt werden von der „Elektrisch Hildegard“ Hits aus allen Rock' n 'Roll-Epochen. „Hauptsache, es hat Spaß gemacht“, sagen die Idealisten, allesamt alte Bekannte, die ihr Metier von der Pike auf gelernt haben, und beherrschen. „Sie sind echt und spielen authentisch“ bringt „Flo“ Feyand aus Hennweiler mit seiner Clique auf den Punkt, warum alle die „Elektrisch Hildegard“ hören wollen: Hier wird gecovert, was das Zeug hält, beginnend bei Elvis und Chuck Berry über Klassiker der Beatles, Oldies wie „Lola“ von den Kinks bis hin zu Ohrwürmern von Black Sabbath, DAD oder Motörhead. Vor allem aber bedient sich die Band dem reichen Fundus der AC/DC-Hits ab den 1970-er Jahren bis hin zu aktuellen Rock-Coverversionen.


Die Elektrisch Hildegard...

und "Myfriendsrival" als Vorgruppe

boten professionelle Performance

...klasse Repertoire

Sie lebten Musik!