Merxheim 2020: Viele Fragen bei zweiter Bürgerversammlung zu Neubaugebiet, Spielplätze, LED MZH, Dorfladen, ÖPNV und Tempo 30, die niemand etwas angeht!

Kategorie: Bad Sobernheim, Merxheim, Kreis KH, Lokale News an Nahe und Glan, Politik, Fahrzeuge

 

Fotos unten am Textende. Merxheim. Für das Baugebiet „Vor der Burg“ östlich der Ortsgemeinde Richtung Meddersheim liegen mittlerweile 20 Anfragen vor. Nachfrage sei da, auch weil die Gemeinde sonst kein Bauland hat, teilte Ortsbürgermeister Egon Eckhardt bei der jüngsten Bürgerversammlung mit. Weil das Merxheimer Unternehmen Schneider-Bau überall im Land aktiv solche Baugebiete realisiere, sei die Ortsgemeinde sehr froh, dass Michel Schneider gemeinsam mit Partnern in diesem frühen Stadium insbesondere das Areal, die Zuwegung und Erschließung mit einem ersten Entwurfsplan optisch vorstelle, sagte das Dorfoberhaupt.

Gespräche mit dem LBM am 19. Dezember 2019 seien sehr positiv verlaufen, teilte der „Ob“ mit. In zwei Bauabschnitten sind auf einer Bruttofläche von gut sechs Hektar 75 Bauplätze geplant – in einem ersten Bauabschnitt auf 23.793 Quadratmeter 42 Plätze mit einer Grundstücksgröße zwischen 385 und 700 Quadratmeter – in einem zweiten Bauabschnitt mit einer Grundstückfläche von 19.022 könnten zeitnah weitere 33 Bauplätze entstehen. Zwei große Grundstücke um 1.300 m² sind als Mehrfamilienhäuser vorgesehen – oberstes Ziel sei, attraktiven Baugrund anzubieten und relativ günstig Wohnraum zu schaffen, sagte Michel Scheider.

„Das sind keine Merxheimer Badeseen“, scherzte er, denn großflächig sind gegen Starkregen Regenrückhaltebecken angelegt – die Zufahrt mit Schwerlastverkehr, LKW oder Baufahrzeugen könne und werde direkt von der L 232 aus erfolgen, damit der Bestand und die bestehende Infrastruktur des Neubaugebietes „Vor der Burg“ nicht über Gebühr belastet werde. Dies werde für eine Verkehrsberuhigung und Geschwindigkeitsreduzierung sorgen, sagte Michel Schneider. Damit nahmen Ortsgemeinde und Planer den Gegnern und insbesondere den direkten Anliegern den Wind aus den Segeln, auch wenn von dort eine weitere Zufahrtsstraße in das neue Gebiet führt.

„Vier Spielplätze im Dorf sind genug. Sie müssen für viel Geld unterhalten werden“, wurden Stimmen laut. Ständig kontrolliere ein neuer Gutachter und suche in den Krümmeln. Egon Eckardt brachte diesbezüglich eine weitere Variante ins Spiel: In exponierter Lage habe man ganz oben am Heimberger Weg mit Fernblick „Vor der Burg“ ein wenig frequentierter Spielplatz, der als Bauplatz veräußert werden soll. Bei dieser Bürgerversammlung wurden viele Fragen laut über eine bessere Ortsanbindung durch den ÖPNV. Und: „Was ist mit der Grundversorgung, Bäcker, Metzger oder Dorfladen?“ Egon Eckardt informierte über den aktuellen Sachstand und immer schwierigere Auflagen, über Konditionen und Mindestabnahmemargen bei Grossisten; - letztlich stehe und falle alles mit dem Umsatz und dem Personal. Bürokratie und Dokumentationspflicht nehmen Überhand und was, wenn zu wenige hingehen? Tempo 30 im ganzen Ort war Thema - nur hält sich keiner dran. An der Katholischen Kita wurde bei einer Verkehrsschau 88 Km/H von Martinstein kommend, 93 "Sachen" zum Dorf hinaus gemessen. Auch die Beleuchtung am „Nürnberger“ Kreisel war in aller Munde und sei für Verkehrsteilnehmer, insbesondere Fußgänger und Radfahrer, sehr gefährlich, Kernproblem. „Mal brennen sie, mal brennen sie nicht!“, Experten stehen vor einem Rätsel, sagte Eckhardt.

Apropos Beleuchtung: Einen Tag später bei der Gemeinderatssitzung vergab das Gemeindeparlament den Auftrag zur Umrüstung in der Mehrzweckhalle auf LED für 36.000 Euro bei 90 Prozent Förderung aus dem K.I 3.0 Programm  für den billigsten Anbieter. Ein weiterer wollte 46.700 Euro. Der Rat stimmte dem Bauvorhaben einer Doppelgarage im Außenbereich „Obere Bachstraße“ zu, ebenfalls kann seitens „innogy“ ein Bücherschrank am Rathaus gestellt werden, wo die örtlichen Landfrauen um Iris Kistner Pate stehen. Am Winchendeller Weiher wurde dem Geländer auf einem Betonsockel in verzinktem Metall zugestimmt – für 180 Euro wird ein Schild über einen Baum des Jahres auf der Baum-und Alleenstraße entlang der L 232 finanziert, teilte Egon Eckhardt mit. Diese Ratsbeschlüsse wurden durch den Umweltausschuss vor Ort besichtigt und vorberaten.


NBG Vor der Burg

Lageplan mit RRBecken

interessierte Bürger

Was ist unser Platz?

Umweltausschuss beim Ortstermin