Bärenbach Helau! Kokolores 1a - urwüchsig - Von Herzblatt bis Frauenpower

Kategorie: Otzweiler, Bärenbach, Kreis KH, Nachbarschaft, Lokale News an Nahe und Glan, Kunst und Kultur, Lifestyle

 

CoolZunge rausFotos txtende anklicken - Bärenbach. „Bärenbach Helau!“, so schallte es am Samstagabend lange durchs Bürgerhaus, wo nach dem Elferrat-Einmarsch mit viel Tamtam und der Rede zur Lage der närrischen Nation der Slogan „80-er, 90-er und heit: mir mache Fasenacht für alle Leit`“ fokussiert wurde, und Michelle Bleil und Michelle Nagel mit Sebastian Weinz und Jan-Eric Schnauber eine Playback-Show starteten. „Bären-News“ nach Tagesschau-Art mit Rüdiger Mudrich und Katharina Porger als rasende Reporterin glossierten das Dorfgeschehen eines Jahres in Bild und Ton vortrefflich. Da wurde der Schmidthachenbacher „OB“ Roger Stumm besonders begrüßt und interviewt – bekanntlich wird humorvoll eine gewisse Konfrontation zu den Hachebachern gepflegt. Bernd M. aus dem Nachbarort war auf der Gemarkungsgrenze für unerträglichen Klärschlamm-Gestank verantwortlich und entschädigte bei der Kerb mit Freibier. „Drei Frauen im Bärenbacher Gemeinderat, ist das nicht zu viel?“ wurde Beigeordneter Alfred Litzenburger gefragt: „Es ist sehr schwierig – wir wollen hoffen, dass es nicht noch mehr werden“, war seine verblüffende Antwort. Und was hält Gymnastik-Urgestein Herta Weinz von der digitalen Nachbarschaftshilfe? „Gar nix. Das pflegen wir seit 50 Jahren - nur nicht digital!“ Narhallamarsch! Das war frenetisch gefeierte Dorffasenacht par Exzellent; - ob Ölalarm und Kieferbruch, Frauenpower mit vielen  Karnevalsblessuren oder der Wingertsweg, dessen Reparatur länger dauert wie der Berliner Flughafen.

Gastrednerin und Fußballversteherin war Annika Schneider aus Callbach. Als Freundin eines FCK-Fans beschlug sie den heutigen Weichei-Kickern gehörig die Stelzen. Von wegen Friseur im Training oder „Ermüdungsbruch“: „Willst du deinen Gegner halten - musst du ihm das Schienbein spalten“ gab sie die grasfressende Parole aus und erntete als Expertin Beifallsstürme. Erst wenn die Knie und der Hintern an der Bettdecke kleben, hat man Fußball gespielt - ihre Schwester Katarina Schneider zeigte als Funkenmariechen und Gardetänzerin eine tadellose Leistung.

Meterbiersänger war gestern: Was die Frauengesangsgruppe als „Die Hefe“ da musikalisch vom Stapel ließ, war vom Feinsten. Seit Jahren mit von der Partie als eingeschworener Aktivposten und tänzerisch ein brillant-gereiftes Quintett ist „Step till Dawn“. Michelle Nagel, Stefanie Jagus, Michelle Bleil, Vanessa Ries und Madeleine Sordon ernteten Raketen und Beifallsstürme.  Ebenso wurden in wechselnden Besetzungen mehrere Sketche wie die „Spielplatzkinder“ oder die „Eheberatung“ gefeiert. „Er“ kann noch, aber er will nach 25 Jahren nicht mehr. Da wurde das Eheleben zwischen Katharina und Denny Porger in allen Stellungen und in der Küche beleuchtet und geradezu seziert, niemals unter der Gürtellinie: Bis sich herausstellte, dass er nicht mehr Geschirrspülen und abtrocknen will. Narhallamarsch!

Vor dem weiteren fabelhaft inszenierten und wildromantischen Sketch „Herzblatt“ begrüßte Sitzungspräsident und Komiteeter Thorsten Setz niederländische Freunde, die auf der Bärenbacher Jagd vergeblich ihr Waidmannsheil suchen, aber an der Theke unschlagbar sind. Beim Herzblatt traten Rüdiger Mudrich als bajuwarischer Adel von Oberbrunsenstein, Adrian Graf von Otzweiler und schlicht und einfach „de Uwe von loohie“, eben aus Bärenbach, auf und wurden von den grazilen Liebreizen Annika Kreuzer, Anja Schappert und Michelle Nagel urkomisch angetörnt und auf Herz und Nieren geprüft, bis das Männerballett ein weiteres Sahnehäubchen zeigte.

IM DETAIL: Weitere Mitwirkende: Das Männerballett als die „Bärenbacher Dachlatte“: Björn Kretz, Rene` Soffel, Marvin Lang, Sandro Setz, Daniel Kurth, Johannes Mudrich, Sebastian Speier, Nils Klein und Denny Porger. Das Komitee: Katharina Porger, Anja Schappert, Eva Reinhard und Thorsten Setz. Kulissenschieber war Enrico Klein und für Musik sorgte Chorleiter Udo Beuel. Maskuline Meterbiersänger war gestern:

Zum Foto der Frauen: 12 lustig singende „Hefe“-Frauen waren Eyecatcher und rockten die Bühne: Janina Claß, Annika Schneider, Jessica Kistner, Marianne Mudrich, Eva Reinhard, Annika Kreuzer, Anja Schappert, Svenja Klein, Svenja Litzenburger, Sabrina Grub, Erika Litzenburger und Claudia Porger.


Singende Frauen anstatt Meterbiermänner

Immer dabei: Tanzgruppe mit 2 Michelle

Bei der Eheberatung - "Er" will nicht mehr!

Rasende Reporterin bei Nachbar OB

Herzblatt - Stoff aus dem die Träume sind!