Tausende auf der "Weinfestmeile" - A Capälzer belebten die Weinprobe

Kategorie: Meddersheim, Kreis KH, Lokale News an Nahe und Glan

 

Fotos unten anklicken! Meddersheim. Wenn nachts um zwei Uhr noch tausende Besucher fröhlich auf der Weinfestmeile von Stand zu Stand pilgern, oder mitten auf der L232 tanzen und Party feiern, dann ist Weinfest in Meddersheim und der höchste Feiertag proklamiert. Anbieter sind vier Selbstvermarkter, die Winzergenossenschaft, Pizzeria Tedesco und örtliche Vereine.

Seit der Einführung des Festes „Rund um die Naheweinstraße“ 1972 wird zu einer Weinprobe eingeladen. Die 40. in Folge „war unerwartet noch besser besucht als in den Vorjahren, die Gruppe A Capälzer war belebendes Element“, resümierte Wolfhart Dhonau, seit drei Jahrzehnten Vorsitzender des Weinfestausschusses. In mehreren Auftritten überzeugte „die einig wahre Girlgroup des Nordpfälzer Berglandes“ mit geistreichem Witz und viel Kokolores. Bei der Weinprobe wurde getreu dem Motto „Die Roten vor den Weißen, die Trockenen vor den lieblichen“ verfahren. „Was der Riesling kann, kann keine Rebsorte der Welt“, hörte man die vier Selbstvermarkter Heiko Bamberger, Eckhard Schlarb, Walter Hehner und Harald Hexamer, sowie von der kreisweit einzigen Winzergenossenschaft Rheingrafenberg Rainer Schönheim auf der Bühne sagen, als sie ihren Betrieb und das Anbaugebiet vorstellten. 18 edle Tropfen wurden kredenzt und nach allerbester und alter Profimanier, humoristisch vielsagend und pathetisch oft mit einem Weinspruch besprochen. Zumeist paarweise wurden „sehr rare“ 2010-er Raritäten direkt gegeneinander verkostet. Für Kenner und Genießer kitzelten dabei aber auch „Exoten“ wie eine feinherbe Scheurebe und ein Sauvignon Blanc trocken im direkten Vergleich höchste Gaumenfreuden hervor.

120 Hektar stehen derzeit in der knapp 1500 Einwohner zählenden Gemeinde im Ertrag, über die Hälfte davon ist Riesling; - die filigranste und am stärksten verbreitete Rebsorte der Nahe ist hoch prämiert und zählt zu den Besten Gewächsen auf der ganzen Welt, sagte Rainer Schönheim von der Genossenschaft. Erstmals sorgte mit Atlantis eine Partyband aus dem Kreis für Stimmung auf der „Weinfestmeile“. Zig-Tausende feierten und tanzten zwischen Kirche und Feuerwehrhaus bis zum frühen Morgen. Dank Wetterglück stand allen Ausrichtern große Freude und Erleichterung ins Gesicht geschrieben. Die Bad Sobernheimer Malteser waren im Einsatz, die Security-Mannschaft wurde verdoppelt um frühzeitig und präventiv einzugreifen: „Wir wollen den guten Ruf unseres Weinfestes wahren“, sagte Wolfhart Dhonau dazu.

Chronik:  Es war das 33. Meddersheimer Weinfest, seit 18 Jahren wird es im Ortskern am Rathaus ausgerichtet. Das erste größere Winzerfest feierte man im September 1949 anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Winzergenossenschaft Rheingrafenberg. Weinproben gibt’s seit 1972 in Folge. Die erste Naheweinkönigin war vor 49 Jahren Helma Wöllstein aus Meddersheim. Nachdem Karina Beck I aus Meddersheim 1978 Naheweinkönigin wurde, gab es ein Jahr später ein Weinfest mit Umzug, die bis Mitte der 1990-er Jahre im fünfjährigen Turnus stattfanden.


Brechend volle Weinfestmeile Samstagnachts in Meddersheim

Petra Hexamer (v.li.), Heiko Bamberger, Walter Hehner, Verena Schlarb, Frank Mohr, Wolfhart Dhonau

Am Weinstand

Die A Capälzer

Weinprobe /Gemeindesaal