Kirn-Sulzbacher KiTa einzigartig im Kreis - pädagogisches Bildungskonzept

Kategorie: Schule, Lokale News an Nahe und Glan, Kirn

 

Kirn-Sulzbach. Fotos UNTEN:  Drei Jahre lang darf sich der Kirn-Sulzbacher Kinderhort Konsultationskindertagesstätte nennen. „Heute ist ein ganz besonderer Tag: Solch eine tolle Auszeichnung erhält man nur, wenn hier eine ganz besondere Pädagogik Einzug hält und alle gemeinsam an einem Strang ziehen“, rief Stadtbürgermeister Fritz Wagner bei der Enthüllung der kleinen Tafel aus. Dies alles hätte das Kollegium, die Kinder und die Eltern gemeinsam erreicht: Kirn sei eine kinderfreundliche Stadt. „Wir haben in den vergangenen Jahren in Sachen räumlicher Gestaltung und optimale Infrastruktur viel investiert und einen ganz entscheidenden und großen Schritt nach vorn gemacht“, sagte Wagner. „Das alles wird hier in dieser Form gewürdigt. Und auf diese Gemeinschaftsleistung sind wir sehr stolz und wollen auch weiter daran arbeiten“ erklärte der Bürgermeister den Kindern und Eltern. Demnächst sollen 75 Prozent der Kinder auch unter zwei Jahren in Kirn betreut werden können, man sei „zukunftsfit“. Wagner verteilte „Schaumküsse“ an die Kinder, während Eltern zwischen O-Saft und Sekt wählten. Es sei seit Jahren guter Brauch, Fasenacht gemeinsam mit Eltern und einem Kinderprogramm zu feiern, und daher sei dies „ein idealer Anlass gewesen, für diese Auszeichnung allen zu danken“, freute sich Leiterin Alexandra Ulrich-Uebel. Kreisweit ist es die einzige mit diesem Prädikat und landesweit gibt es derer zehn. Und was ist eine  Konsultationskindertagesstätte? Vereinfacht gesagt: Lernen aus der Praxis für die Praxis. Den Schwerpunkt bei seiner Bewerbung legten die Kirn-Sulzbacher auf „Beobachtungen und Dokumentation“ sowie auf die „Qualität im Situationsansatz um ein pädagogisches Konzept“. Anfragen liegen dem KiTa-Team schon vor, am Mittwoch waren neun externe Erzieherinnen vor Ort, um das ganze Praxisspektrum und einzelne Pädagogik-Bausteine frühester Kindheit im Prozess gemeinsamer Teamarbeit zu erarbeiten.

> Im Rahmen des Landesprogramms „Zukunftschance Kinder, Bildung von Anfang an“ hat das Land Rheinland-Pfalz den Schwerpunkt auf den Ausbau der Fortbildungsangebote für Erzieher/innen gelegt. Um die Ausbildung um einen weiteren Baustein zu ergänzen, fördert die Landesregierung die Idee der Konsultationskindertagesstätten. Die Aufgabe besteht darin, in Form von Hospitationen und Fachnachmittagen für andere Erzieherinnen, Interessierte bis hin zu Fachschulen und -schulungen die Kindertagesstätte zu öffnen und gute pädagogische Praxiserfahrungen weiterzugeben.

>Besonderheiten: Die Kirn- Sulzbacher KiTa genießt in Kirn-Land einen sehr guten Ruf: In drei Stockwerken werden teils in neu ausgebauten Räumen auf fünf Halbebenen 50 Kinder in zwei Gruppen betreut, und es wird ganz individuell auf deren Bedürfnisse eingegangen. Es gibt 20 Tagesplätze, zwölf Kinder unter drei Jahren werden betreut. Das Gebäude wurde 1867 als Doppelschulhaus gebaut, im Ostflügel befand sich die katholische, im Westflügel die evangelische Volksschule. 100 Jahre später wurde der Erweiterungsbau in eine Simultanschule umgewandelt. 1971 unterrichtete eine Grundschule zwei Klassen, und seit 1993 besteht der jetzige Kindergarten, dem nun das Prädikat Konsultationskindertagesstätte verliehen wurde.


Bürgermeister Wagner...

...brachte Süssigkeiten mit

Leiterin A. Ulrich-Uebel

Feiertag In KiTa