MERXHEIM feiert 950 Jahre: Auf drei Bühnen & 35 Plätzen mit 57 Anbietern

Kategorie: Merxheim, Lokale News an Nahe und Glan, Kreis KH

 

Bilder unten anklicken: Merxheim. Im Vorfeld zur Merxheimer 950-Jahr-Feier am 11. und 12. Juni öffneten die Merxheimer ihre „ganz persönliche Privatschatullen und ihre geheiligte Bibel“, wie es Ortsbürgermeister Egon Eckhardt formulierte, und stellte dem Festausschuss genügend Material für eine umfassende Bilderausstellung zur Verfügung. Elke und Willi Sauerbeck, Ursel und Peter von Berg nahmen sich derer an, sammelten Infos und gingen auf Spuren- und Namenssuche. So entstand im Vorfeld schon ein Monatskalender „Damals und Heute“ für 2011. Nicht genug damit: Ein erstes Fotobuch mit 164 Bildern und einer Auflage von 140 Stück ging ruckzuck weg, und auch die zweite Auflage mit 75 Bildbänden ist ausverkauft, Nachfrage besteht weiterhin. Raritäten zuhauf dokumentiert die Geschichte Merxheims und das urbane Leben: Über 2000 Bilder wurden eingescannt und zur Verfügung gestellt. Beim weihnachtlichen Seniorenkaffee habe man die Besucher gar nicht von der Bilderwand weg bekommen, und deshalb steht für den Gemeinderat um Egon Eckhardt fest: Nach dem großen Dorffest soll es eine Dauerausstellung geben. Das ehemalige Wohnhaus gegenüber dem alten Rathaus könnte Domizil werden, wo zu festen Öffnungszeiten die Ausstellung auch auf Wunsch vieler Merxheimer und Gäste zu sehen sein wird. Peter von Berg bietet während des Festes an Pfingsten stündlich eine „Reilchestour“ entlang der alten und neuen Ortsgrenzen an, er weiß Anekdoten und historische Hintergründe von vier mittelalterlichen Mühlen, wo vieles bis ins Jahr 1585 zurückdatiert werden konnte. Peter von Berg präsentierte stolz eine Grante, die 1945 im Kirchturm einschlug und „Gott sei Dank“ nicht explodierte. Unterstützung erhielten die Autoren von den beiden VG´s Kirn-Land und Bad Sobernheim, Historiker Professor Dr. Wolfgang Stribrny übersetzte die Ursprungsurkunde der Ortsgemeinde und schrieb einen lesbaren Text dazu.

Das Festprogramm „950 Jahre Merxheim“ ist längst in einer Auflage von 10.000 Flyern gedruckt und wird am Eingang an alle Gäste und Besucher verteilt, damit sie stets genau auf dem Laufenden sind, wer was wann wo auf den drei Bühnen aufführt. Merxheim ist komplett gesperrt, Parkplätze sind ausgewiesen. 35 Plätze in Höfen und Scheunen sind Veranstaltungsorte, wo 57 Handwerker, Händler und Anbieter ihre Waren feilhalten, das Programm mit handwerklichem Geschick, mit Kleinkunst und Variete bereichern. Die Koordination der Anbieter lief bei Elke Schmidt zusammen. Beginn des Festprogramms ist Samstag um 13 Uhr. Über diese „unwahrscheinliche Programmvielfalt“, freute sich Ortsbürgermeister Egon Eckhardt und alle machen mit, ziehen an einem Strang. Am Samstag und Sonntag werden in der Scheune des Friseursalons die schönsten Märchen vorgelesen. Die Theatergruppe präsentiert Lustspiele, es gibt die Rittergruppe am Römerberg, Gaukler,  Zauberer und  fahrendes Volk vagabundieren durch die Gässchen, und Samstagabend ist eine Hexenverbrennung vorgesehen: „Wir haben für Jung und Alt, Groß und Klein weder Kosten noch Mühen gescheut, das Fest zu einem Erlebnis werden zu lassen und gemeinsam mit uns zu feiern“, ist Egon Eckhardt Vorfreude sichtlich anzusehen.


Peter von Berg

Anno dazumal

Merxheim im Wandel

Das Rathaus