Großbrand & Rauchwolken an der L 232 -Westtangente- weithin sichtbar

Kategorie: Bad Sobernheim, Meddersheim, Kirn, Kreis KH, Lokale News an Nahe und Glan, Blaulicht, Highlights

Von: Jörg Dindorf KH Leiter Team Medien - Do. 20.6. 15 Uhr

Großbrand in Bad Sobernheimer Kunststofffabrik Feuer zerstört Lagerhalle mit Packmitteln. Keine Gefahr für Bevölkerung oder Umwelt. BAD SOBERNHEIM - Am Donnerstag, den 20. Juni, gegen 8.00 Uhr ist auf dem Werksgelände der Polymer-Gruppe in Bad Sobernheim (www.polymer-gruppe.de) ein Feuer ausgebrochen. Betroffen war eine Lagerhalle von 1.645 m² Größe, in der hauptsächlich Packmittel aufbewahrt wurden. Die Halle wurde durch den Brand vollständig zerstört. Es gab keine Verletzten.

Durch den Einsatz von über 200 Feuerwehrleuten aus den umliegenden Wehren des Landkreises Bad Kreuznach mit Unterstützung durch Einheiten des Landkreises Birkenfeld konnte ein Übergreifen auf angrenzende Hallen und Werksteile des Kunststoffcompoundeurs verhindert werden. Darüber hinaus waren noch ca. 40  Kräfte der Schnelleinsatzgruppe (SEG) zur Absicherung und Verpflegung der Feuerwehr sowie in beratender Funktion das Technische Hilfswerk (THW) vor Ort. In Summe waren damit rund 250 Kräfte im Einsatz.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurde die örtliche Bevölkerung unter anderem über das ergänzende Warnsystem KatWarn zunächst aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Letztlich bestand jedoch keine Gesundheitsgefährdung für die Bevölkerung und keine Gefahr für die Umwelt. Entsprechende Ergebnisse der Schadstoffmessungen wurden vom Gefahrstoffzug der Feuerwehr um 11.00 Uhr veröffentlicht.

Produktionsanlagen sowie Bestände an Rohstoffen und Fertigwaren wurden durch den Brand nicht in Mitleidenschaft gezogen. Daher erwartet die Unternehmensgruppe keine Einschränkungen ihrer Produktions- bzw. Lieferfähigkeit.

Der Wehrleiter der Verbandsgemeinde Bad Sobernheim Lothar Treßel lobte die gute Zusammenarbeit mit der Polymer-Gruppe. Zur Brandursache oder Schadenshöhe ist bisher noch nichts bekannt. Die Nachlöscharbeiten dauern an.