Erstes neues KleinLöschFahrzeug (KLF) für die erstarkte Einheit Kirschroth

Kategorie: Kirschroth, Blaulicht, Lokale News an Nahe und Glan, Kreis KH

 

Kirschroth. Emsiges Ringen führt zum Gelingen: Vor zwei Jahren feierte die Feuerwehr ihren 75. Geburtstag, jetzt nahm die Einheit um Uli Hehmann voller Stolz ein neues Fahrzeug in Besitz. Die Gottesdienstbesucher waren angetan von der Predigt, die Pfarrer Hansjörg Biegel vor vollbesetzten Reihen am Feuerwehrhaus hielt. Der hatte das Fahrerhandbuch und die Inspektions- Checkliste genau unter die Lupe genommen und bot kostenlos parallel einen Schnellservice an. Das Öl im Glaubensleben verglich Biegel mit Bibeltexten: „Nur wenn ich regelmäßig in der Bibel lese, kann Gott durch den Heiligen Geist das Herz ständig für die täglichen Herausforderungen ölen“. Bremskontrolle bewahre vor Unfällen oder Katastrophen, beispielsweise durch Einhaltung der 10 Gebote. Die Beleuchtung und vieles mehr, die Spurkontrolle und die Bereifung - alles sei wichtig: „Werden wir glatt und profillos, verliert unsere Steuerung erheblich an Wirkung“, verglich der Pfarrer. „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ habe etwas symbolhaft Wahres. Gott sei mitten im Leben und in diesem Dienst auch bei allen Helfern.

Die neu erstarkte Kirschrother Wehr könne sich glücklich schätzen, habe sie doch einen Arzt als Ersthelfer und einen „Spürhund“, einen ausgebildeten Hundeführer in der Truppe, dankte Beigeordneter Lothar Fachinger namens der Ortsgemeinde.

VG-Bürgermeister Rolf Kehl blickte zurück und erinnerte daran, wie sorgsam Kirschroth mit dem anvertrauten Gerät umging und der örtliche Wehrführer Uli Hehmann und Lothar Gram die Einheit mit heute 19 Aktiven, dabei zwei Feuerwehrfrauen, auf Vordermann brachten. Gerade tagsüber sei es wichtig, schnell und effektiv einen Einsatz fahren zu können. Aus diesem Grunde sei anstatt einem Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) ein Kleinlöschfahrzeug (KLF) mit Wasser an Bord bestellt worden, die Mehrkosten von 5.500 Euro bezahlte der 85 Mitglieder starke Feuerwehr-Förderverein um Vorsitzenden Stefan Theis. Zu den 58.300 Euro Gesamtkosten steuerte das Land 25.000 Euro bei, die VG ist mit 27.800 Euro im Boot. Nach dem gemeinsamen Mittagessen aus der Feldküche und dem prächtigen Kuchen- und Tortenbuffet lockten Nagelspiel und Hüpfburg die Kleinsten. Mit dem Besuch aus dem Ort und der Kameradschaft untereinander war Wehrführer Uli Hehmann höchst zufrieden.

Das Opel Movano B Kleinlöschfahrzeug (KLF) mit Sechsgang-Schaltgetriebe und 150 PS hat über 500 Liter Wasser an Bord, vier Atemschutzgeräte, eine Tragkraftspritze mit 50 PS „Ultrapower“. Die Motorsäge kommt noch von der VG Bad Sobernheim, die Tauchpumpe vom Förderverein der Feuerwehr.

IM Detail- Namhaft: Per Handschlag verpflichtet wurde Alexander Barth, der von der Jugendfeuerwehr Merxheim kommt. Zum Feuerwehrmann befördert ist Benjamin Reidenbach, zum Oberfeuerwehrmann Peter Franzmann und Willi Krauth, zum Hauptfeuerwehrmann Mario Schlarb und Markus Schlarb.

Zum Foto: Feierstunde in Kirschroth am neuen Fahrzeug mit Beförderungen: VG-Wehrleiter Lothar Treßel (von links), Fördervereins-Vorsitzender Stefan Theis, Wehrführer Uli Hehmann, Alexander Barth, Markus Schlarb, VG-Chef Rolf Kehl, Peter Franzmann, Willi Krauth, Mario Schlarb, und die beiden VG-Stellvertreter des Wehrleiters, Johannes Bock und Stefan Sitschewski.


Siehe Textende