Gasthaus Schlarb feiert bei der Kerb mit Stiefeltrunk+Tanz stolze160 Jahre!

Kategorie: Kirschroth, Bad Sobernheim, Kreis KH, Lokale News an Nahe und Glan, Firmenportrait, Essen & Trinken

 

Fotos UNTEN---Kirschroth. Bei der diesjährigen Kerb Ende Mai feiert das Gasthaus Gerold und Margit Schlarb in der Hauptstraße 11 im Rahmenprogramm ein sehr seltenes Jubiläum und lässt die Sektkorken knallen: 160 Jahre Gasthaus & Weinstube im Familienbetrieb.

Das dicke Gästebuch ist voller Einträge - vor allem dominieren früher wie heute auswärtige- oder BIR-Kennzeichen das Ortsbild in der Weinbaugemeinde am Fuße des Wildgrafenberges: „Viele Silvester haben wir bei Euch verbracht, gut gegessen, viel gebechert und Spaß gehabt. Danke!“ notierten die Algenrother. Das Gasthaus ist bekannt für tellergroße Schnitzel – jahrzehntelang wurden die Schweine im eigenen Stall gezüchtet - Qualitätsfleisch kommt heute vom Schlachter aus der Region, Salat zwischen April und November überwiegend aus dem eigenen Garten. Weine kommen aus dem eigenen Wingert und heißen bekanntlich hinter Martinstein „Kirner Bier“, das ebenfalls bei den „Füchsen“ im Gasthaus Schlarb im Ausschank nicht fehlen darf.

Nach dem 160.Jubiläum geht es in die Sommerfrische. „Natürlich bleiben wir unseren Kunden jederzeit für Familien-, Jubiläen- oder Firmenfeste auf Anfrage erhalten. Das ist die Message. Wir schalten nur einen Gang zurück in den Straußwirtschaftsmodus“, informierte das überaus beliebte Ehepaar. „Mit 66 Jahren da fängt das Leben an“- schmunzelt der Zechersänger Gerold Schlarb und seine Frau Margit (60) unterstreicht: „Wir standen 41 Jahre lang jedes Wochenende in der Küche und im Gasthaus; - jetzt müssen wir etwas kürzer treten“. Den Wingert hat der reine Familienbetrieb abgegeben, nicht ohne vorher noch einmal kräftig abzufüllen und auch die vier Gästezimmer werden natürlich weiter betrieben und bleiben der Ferienregion erhalten.

Die Wurzeln reichen weit zurück: Johann Nikolaus Hess war gebürtiger Staudernheimer und heiratete im Jahre 1831 Katharina Reidenbach in Kirschroth. In den folgenden Jahren übernahm er den landwirtschaftlichen Betrieb mit den Weinbergen von seinen Schwiegereltern und eröffnete eine Wirtschaft. Johann Nikolaus Hess soll einen vorzüglichen Schnaps gebrannt haben und noch heute sagen die Kirschrother zum Haus: „Wir gehen an Hesse“, obwohl schon seit dem Jahre 1903 der Name Schlarb für Qualität im Weinbau und Ausschank bürgt: Lina und Peter Schlarb führten die Tradition fort. Untrennbar verbunden ist das Gasthaus mit Alma und Julius Schlarb, dem Sohn von Peter Schlarb, die jahrzehntelang bis ins hohe Alter als „gute Seelen“ über Ortsgrenzen hinaus bekannt waren und auch die Kerb ausrichteten. Über 300 Schnitzel waren keine Seltenheit.

Julius Schlarb sagte man im positiven Sinne nach, er sei ein „echtes Kirschrother Original“ gewesen, einer der es verstand, von Tisch zu Tisch zu gehen und der gleich mit den Gästen auf „Du und Du“ war. Sohn Gerold sah nichts anderes – Schlarbe seien stets fleißig, geschäftstüchtig und seriös gewesen, dabei bodenständig geblieben und nie nachtragend gewesen, so lauten heute die Komplimente der Nachbarschaft.

Vor über 30 Jahren, 1986, haben Margit und Gerold Schlarb übernommen, dessen Bruder Wolfgang und seine Frau Ilse wohnen direkt nebenan und springen ein, wenn im Team eine helfende Hand gebraucht wird. Sie zählen zum „festen Inventar“. Das Ehepaar betreibt in fünfter Generation die Gaststätte, die in den zurückliegenden 35 Jahren stets modernisiert, an- und umgebaut wurde. Für Weinproben wurde 1991 ein großes Kellergewölbe freigelegt, vier Gästezimmer gibt’s.

FEIERTAG: Das Rahmenprogramm zwischen Kerb ausgraben freitags und kerb eingraben montags sah so aus: Am Samstag werden gegen 18 Uhr die Wein- und Bierstände eröffnet, ab 20 Uhr spielt die Kirschrother Partyband „Red Fox Five“. Sonntags ab 11 Uhr lädt ein Handwerkermarkt mit Ständen ein, den Frühschoppen spielt das Duo „Sunrise“. Nach dem Mittagessen mit heimischen Gerichten singen die „Fröhlichen Zecher“ ein Ständchen, die in diesem Jahr ihren 50.Geburtstag feiern und dessen Wiege im Januar 1967 im Gasthaus Schlarb stand. Weiter geht es um 14.30 Uhr mit einer Winzertanzgruppe und dem Historischen Stiefeltrunk, wo einst der Sage nach das Dorf Hüffelsheim verzecht wurde. Nach Kaffee und Kuchen tritt der Merxheimer Chor „Zeitlos“ auf und erneut spielt das Duo Sunrise zum Kehraus. An allen Tagen: Süßwarenstand und Hüpfburg in der gesperrten Hauptstraße.


Familie Schlarb ist jung geblieben

160 Jahre sieht man ihnen nicht an!