Carrera-Rennen 3.0. Kleine Kinder spielen gern. Große noch viel lieber...

Kategorie: VG Sobernheim, Meddersheim, Lokale News an Nahe und Glan, Sport, Kunst und Kultur, Einst & Heute

 

Fotos unten -Textende --Bad Sobernheim. Das war "zwischen den Jahren" drei Tage lang bei der dritten Carrera-Woche 3.0 mit allerlei Raffinessen in der Mensa des Emanuel Felke Gymnasiums ein Spektakel und eine Mordsgaudi.

Moderator Olaf Neumann begrüßte am 28.12.2016  um 11.10 Uhr und dankte den Sponsoren und dem Bad Sobernheimer Kulturforum, ohne dessen Unterstützung dies nicht möglich gewesen wäre. „Respekt. Was hier in Eigenregie von euch allen aufgebaut ist, kann sich sehen lassen. Und was die Werbeabteilung und das Marketing in den modernen Medien betrifft: Auch das ist ganz große Klasse - Chapeau!“, lobte Stadtbürgermeister Michael Greiner und überreichte ein Geldgeschenk für die Kameradschaft. „Weihnachten war gestern“ hatten die Veranstalter im Vorfeld plakatiert, und ganz viele folgten der Aufforderung: „Schnapp dir Opi und komm!“

Schon vor Weihnachten war das komplette Team im Dauereinsatz. Wegen der Streckenführung, den Schrägen und einer pfiffigen Winterlandschaft mit Trockenschnee als Hingucker schraubten die Akkuschrauber, was die Akkus hergaben. Letztlich hatten sich alle Mühen gelohnt. Weitere Besonderheit war, dass für das Sponsorenrennen zum Auftakt drei Carrera-Bahnen mit einer Gesamtlänge von über 150 Meter verbunden waren

Cheftechniker und Rennleiter Konrad Maxeiner startete das Sponsorenrennen mit einer Einführungsrunde, während Olaf Neumann alle eingebauten Raffinessen samt Gebirgslandschaft oder der Golden-Gate-Bridge kommentierte. Im ersten dreiminütigen Qualifikationsrennen starten die Firmen „Kraft-Express“, „Autohaus Schad“, „Schneider-Bau“, „Gutschker & Dongus“, „Auto Sevil“ und „Beinbrech“. Weitere Teilnehmer waren die örtliche Volksbank und die Sparkasse Rhein-Nahe, die Trimmer, HK-Küchen Planungsatelier aus Gau-Algesheim, CDU und SPD. Zwischenzeitlich legte die SPD mit 66 Sekunden auf dem über 150 Meter langen Rundkurs einen umjubelten Streckenrekord vor; - letztlich reichte es wegen spektakulären Unfällen in die Beleuchtung und mit Reifenschaden nur auf den letzten Platz. Schneider Bau wurde Sieger und nahm die Wanderpokal-Trophäe entgegen, Gutschker & Dongus und Beinbrech folgten auf den Plätzen. Sehr positiv wie im richtigen Rennzirkus: Ruckzuck nachdem die Sieger gekürt waren, durften sich Groß und Klein nach dem kostenlosen Erwerb einer Fahrerlizenz an den sechs Carrera-Bahnen „Race of Champions“, „A und O“, „Orange County“, „Schneider-Bau-Ring“, „Kraft-Express Racepark“ oder dem „Sevil-Circuit“ in Rennen messen und auf jedem Parcours besondere Aufgaben erfüllen.

Ein SWR-Kamerateam filmte für die Landesschau. Mordsaufstand für für weniger als zwei Minuten - "Hauptsache gut gess!", wie die Saarländer sagen. An einer langen  Ton-Angel war eine Kamera für die Totale befestigt, ebenso auf einem Porsche-Carrera-Flitzer, der die Strecke abfuhr. Neben den guten Dutzend jung gebliebenen Rennbahn-Enthusiasten sorgte auch das Bad Sobernheimer Kulturforum für einen reibungslosen Ablauf und Bewirtung. Auch Peter Klußmeier wurde für Traversen und Beleuchtung, für Kabel, Ton und Verstärker samt „echtem“ Renn-Sound gedankt. Es ist nach dem Kaisersaal vor drei Jahren und in der Leinenbornhalle nach einem Jahr Abstinenz das dritte Carrera-Rennspektakel. Und was ist anders? „Die Raumaufteilung in der EFG-Mensa ist ideal. Wir sind viel größer, ausgereifter und professioneller geworden“, resümierte gestern Abend Chef-Rennleiter Konrad Maxeiner.


Schneegestöber als Hingucker

So sehen Sponsoren-Sieger aus

Kleine Kinder spielen gern

Große aber auch noch immer

Totalansicht über 6 Bahnen