1.echte Monziger Queen: Laura Weber ist 53. Naheweinkönigin- Ehrliches Mädel

Kategorie: Bad Sobernheim, VG Sobernheim, Monzingen, Kreis KH, Essen & Trinken, Personenportrait, Lokale News an Nahe und Glan

 

Fotos unten- Monzingen. Gratulanten gaben sich am Sonntag ,9.11.2014, in der Soonwaldstraße 41 die Türklinke in die Hand – alle freuten sich mit der 21-jährigen Laura Weber, erstmals eine Naheweinkönigin und Repräsentantin als naheländische Kulturbotschafterin im Weindorf Monzingen zu haben. „Ein Kindheitstraum hat sich erfüllt“, - sie habe sich eine Krone sehnlichst gewünscht und erträumt, daraus macht die taffe Weinbau- und Oenologie-Studentin keinen Hehl - umso schöner, dass es die Krone der 53. Naheweinkönigin wurde. Rita Alt in den 1960-er Jahren und Elke Jäger 1991-`92 waren zuvor Prinzessinnen, die aus der Weinbaugemeinde kamen. Jetzt ist es für Laura Weber Ansporn und Selbstverständlichkeit, dieses Amt würdevoll, mit viel Herzblut und Charisma auszufüllen.

Schon in jüngeren Jahren war Laura Weber mit ihren Eltern bei den Wahlen zur Naheweinkönigin dabei. „Ich habe auch mit meiner Oma Irmgard vor dem Fernseher die Wahlen zur Deutschen Weinkönigin mitverfolgt“, gibt die 21-Jährige zu – jetzt steht sie selbst im Rampenlicht.

„Ja, wir freuen uns mit unserem ganzen Stolz! Wir haben sie gefördert, ihr alles ermöglicht und viel Rüstzeug mitgegeben. Aber sie gab auch viel zurück, war mit ihrem Papa Udo oft voller Leidenschaft bis Mitternacht im Keller und hat alle Arbeiten mit Bravour erledigt und gemeistert; - Sie will alles wissen und nichts ist ihr zu viel“, freute sich Mutter Sabine Weber. In ihrem Vater Udo, einem Weinbautechniker, der das 13 Hektar große elterliche Weingut in Monzingen mit einer 400 Jahre alten Tradition führt, hat ihre neue Majestät einen ebenso humorvollen wie exzellenten Gesprächspartner, der ihr aus der Praxis alle Fragen beantwortet und ihr Studiumwissen im fünften Semester in Geisenheim ergänzt und quasi „unterfüttert“.

„Sie ist wirklich so – eine Frohnatur, immer gut gelaunt und beginnt mit einem Lied auf den Lippen den Tag“, bekräftigt Mutter Sabine. Die ist eine im Weindorf Meddersheim geborene Bamberger, ebenfalls in einem Vorzeige-Weinbaubetrieb und einem als Sektexperten hoch dekorierten Weingut in der Römerstraße aufgewachsen, die gerne Eigenschaften und Attribute aufzählt, die sie an ihrer Tochter schätzt: Bodenständig sei Laura, geerdet aber trotzdem weltoffen, neugierig und voller Wissbegier trete sie souverän, charmant und mit natürlicher Ausstrahlung auf. Dem konnte sich die fast 45-köpfige Jury bei ihrer Kandidatenkür vor über 500 Gästen im Kurhaus Parkhotel in Bad Kreuznach nicht wirklich entziehen. Mit ihrer positiven Ausstrahlung und unbekümmertem Lächeln kann sie wie ein Kumpeltyp auf Menschen zugehen und spontan Herzen gewinnen. Derart im Elternhaus als einziges Kind zufrieden und wohlbehütet aufgewachsen ist ihr Blick voller Optimismus in die Zukunft gerichtet. In Australien und Kalifornien war sie schon, Neuseeland und Südafrika stehen auf der Wunschliste. Als Zehnjährige hat sie ihren eigenen Weinberg bekommen, und als ihre Eltern bei legendären Monzinger „Weinblütenfesten“ mit Tausenden Besuchern zu Hause Kundenwünsche erfüllten, bediente sie als Teenager im Weinstand die Gäste.

2010 fuhr Laura Weber ihre erste Traubenernte ein, baute um die 500 Liter Chardonnay in zwei Barrique-Fässern aus, die 2012 auf Flasche gezogen wurden. Mittlerweile hat sie dieses Jahr ihre „zweite Granate“, einen 2012-er abgefüllt „Ein Chardonnay im Barrique zu veredeln erfordert Mut und Fingerspitzengefühl. Diese höchste Handwerkkunst ist eine spannende Kombination mit betonter Holznote“, erzählt sie geschäftsmäßig cool ohne viel Pathos und nennt in einem Atemzug die passenden Gericht dazu. Übrigens: Die Etiketten dazu hat sie selbst entworfen. Zu ihren Hobbys zählt sie auch Kochen und Backen: „Eine Passion von mir. Ich habe immer bei Mama und Oma dabei gestanden“. Am liebsten zaubert Laura Kuchen und Torten. Oma Irmgard zählte übrigens 85-jährig am Krönungsabend zu den ersten Gratulanten und herzte ihr in Freudentränen aufgelöstes Enkelkind: „Laura hat es verdient, sie ist so ein aufrichtiges, ehrliches Mädel“. Schon als kleines Kind tauchte sie den Schnuller in die Bütt und dann in den Mund. Die erstaunten Blicke habe sie mit einem frechen Grinsen quittiert – und bis heute bewahrt.

Sie sei ein „Silvesterknaller“, sagen Monzinger Freundinnen, die sie gut kennen, weil sie dann Geburtstag feiert - die Ära der 21-jährigen unbekümmerten und angenehmen jungen Frau dürfte nach der einjährigen Amtszeit noch längst nicht beendet sein....

>>„Das wird ein Superjahr- wir drei sind ein tolles Team und verstehen uns prima“, die 19-jährige Weinprinzessin Elisa Marie Reichardt wohnt im Nachbarort Weiler, Victoria Gänz (22) in Guldental. Dort war am Donnerstag zum Empfang geladen, am kommenden Sonntag öffnet um 14 Uhr das Weingut Schmidtburger Hof in Weiler mit ihrer Weinprinzessin Elisa Marie Reichardt ihre Pforten, und am 22. November ab 18 Uhr laden in die Monzinger Festhalle die neue Naheweinkönigin und die Ortsgemeinde zum Empfang.


53.Naheweinkönigin Laura Weber

Udo, Laura und Sabine Weber

Hmmmm...

Im Holzfasskeller