Zwei nette Episoden -Juli 2015: Meine "Freundin" Sahra und die 0171 3300464

Kategorie: Bad Sobernheim, Meddersheim, VG Kirn-Land, Lokale News an Nahe und Glan, Leute nebenan, Highlights, Bernd Hey: Meine Meinung

 

Zwei nette Episoden: „Oxi“ versus „Nai“? Alles klar? Wie mir Sahra die Augen öffnete….Ich muss zugeben, dass mir jahrelang eine Sahra W. die Augen verdrehte und ich sie  mehr als bewunderte. Nicht, dass sich meine Frau und die drei Kinder jetzt in meinem Alter von 59 Jahren Sorgen machen müssten „je oller, je doller“. Nein. Diese Zuneigung war der Wortsemantik nach eher platonischer Natur, aber wie erwähnt, ihr Wesen hatte etwas faszinierendes - ich habe sie nie verlottert oder ungepflegt gesehen – oft lagen wir gedanklich auf einer Wellenlänge und vor 20 Jahren, als sie ihr Haar noch offen trug, war sie noch viel, viel hübscher. Sie hat das ausgesprochen, was ich dachte. Sie hat gesagt, was Menschen in meiner Umgebung sagten, womit große und kleine Politiker auf Menschen- und Stimmenfang gingen. Die „kleinen“ Gewählten  vor Ort bedeuten dann meistens den Reportern „Das ist nicht für die Presse bestimmt…“, oder „Jetzt leg mal deinen Griffel beiseite…“ oder „…bitte keine Zitate und nicht in www.heylive.de veröffentlichen – das Internet zieht Kreise….“

Ja, „meine“ Sahra W. sagte dasselbe, wo viel Wahres dran ist und was sich andere nicht trauten. Als Tochter einer Ossi-Mama und eines Iraners wuchs sie kosmopolitisch auf, eine gebildete Volkswirtin und Publizistin, die aufgrund ihrer Aura und ihres ideologischen Durchsetzungsvermögens attraktiv in jeder TV-Politsendung eloquenter und begehrter Gesprächspartner war und ist.

Dass Sahra W. eine Linke ist, war mir nie suspekt. Warum auch? Schon vor meiner Meisterprüfung im Oktober 1976 in Frankfurt Sachsenhausen in der Mörfelder Landstraße war „RAF“- Ära mit Baader, Meinhoff, Ensslin und Raspe, Hochburg. Damals lehrte man mich, „…jedem anderen sein Anderssein zu gestatten“, ich erfuhr, dass jede gesunde freiheitlich-demokratische Volks- und Marktwirtschaft bis sechs Prozent Asoziale, Drückeberger oder Burn-Out-Yuppies und Versager verkraften kann und problemlos ernähren muss.

Das Kasperle-Theater Griechenland geht mir am Allerwertesten vorbei, weil ein Skandal den nächsten jagt und größer als der vorherige ist. „Den Griechen“ ging es noch nie so gut mit den Milliarden, die man ihnen hinterher wirft… und jetzt ganz im Ernst: Den Menschen gebührt größte materielle Hilfe, Achtung und Respekt!

Plötzlich wird mir bewusst, wie ausgerechnet die Linken, die alles besser können und wissen, Griechenland mit Karacho gegen die Wand fahren, wie der Schwanz mit dem Hund wedelt, gelogen wird, dass sich die Balken biegen. Wie Bleichgesichter mit gespaltener Zunge reden und mehrmals am Tag ihre Meinung ändern, ist kindisch.

Plötzlich fällt es mir wie Schuppen von den Augen: Meine Sahra ist eine Linke!?!. Taff und cool, redegewandt und charmant war sie und wird es bleiben, weil sie hier in Deutschland finanziell ausgesorgt hat. Und dass sie mich mit Oskar betrügt – geschenkt! Am 16. Juli 2015 wird Sahra 46 Jahre. Sehen mag ich sie noch immer gern, auch wenn ich sie mit dem linken Gesocks, den geistesgestörten Konsorten künftig über einen Kamm schere und versuche, sie links liegen zu lassen. Eben, jedem anderen sein Anderssein gestatte.

Noch ein ganz wichtiger Tipp: Leute, redet Miteinander. Wählt die Telefonnummer, sprecht mit Menschen, statt SMS zu schreiben. Mehrfach wurde ich angerufen- ohne dass ich etwas davon mitbekam und wusste! Nicht mit meiner einfachen Festnetz-No.:  „Hey 5513“. Nein, im Internet wurde gesucht. Und da fanden die Lieben dann meine Nummer 0171 3300464. Sie steht noch immer unauslöschlich wie in Stein gemeißelt da unter meinem Namen, obwohl ich Hinz und Kunz und zig-Ossi-Fräuleins vom Amt mitgeteilt habe, dass dies ein fest installiertes D1 Autotelefon in einem Opel-Frontera war – Und das wurde schon 1995 verkauft - existiert nicht mehr. Ist seit 20 Jahren out! Es war ein Opel-Frontera, neu, mit AHK für 49.900 D-Mark. Als wir nach Empuriabrava und Rosas in Spanien fuhren, (6.Salida rechts raus), trafen wir dort auf das 100 Prozent gleiche Auto. Nur hieß das Isuzu, zog auch einen Hänger, hatte sogar Schiebedach und kostete neu umgerechnet keine 32.000 D-Mark. Aber das ist wieder ein ganz anderes Thema …