HSV & Sowerummer Urgestein Sonja Lang eröffnet Cafe` Heimatglück!

Kategorie: Bad Sobernheim, Kirn, Lokale News an Nahe und Glan, Leute nebenan, Beruf und Handwerk, Firmenportrait, Essen & Trinken

 

Bad Sobernheim. Am Montag, 23 Januar 2017, eröffnete das waschechte Sowerummer Mädchen Sonja Lang mit Team in der Saarstraße 8 ihr Cafe` „Heimatglück“. In bester Citylage und Marktplatznähe hat sie sich damit einen Traum erfüllt. Das altehrwürdige Geschäftshaus wurde zu einem Schmuckkästchen saniert und ist leicht zu finden: Da wo vorher Hamscho´s Obst- und Gemüsegeschäft war und sich ganz früher, als das Gässchen noch Fröschengasse hieß und wo sich im Brandweiher Frösche tummelten, war es ein Friseurgeschäft. Die Saarstraße bekam ihren Namen als Anerkennung dafür, dass das Saarland wieder Teil der Bundesrepublik Deutschland wurde.

Gastronomie und Einzelhandel haben die Familie Lang geprägt. Die Mutter von Sonja Lang, Dorothea Gräff, geborene Giloj, stammt aus dem Gasthaus Giloj in Hahnenbach und betrieb in den 1960-er Jahren mit Ehemann Robert Gräff in der Sobernheimer Nahestraße ein VIVO Lebensgeschäft, später einen Foto-Shop. Im Kaufhaus „Oskar Schmidt“ lernte Tochter Sonja Einzelhandelskauffrau, war HSV-Handballspielerin, ist begeisterte Fotografin und war Mitarbeiterin in der Schatzkammer.

In Abwandlung an Herbert Grönemeyers Liedtext „Heimat ist kein Ort –Heimat ist ein Gefühl“ lautet quasi in der Felkestadt, geografisch genau im Herzen von Rheinland-Pfalz, das Credo ihres Cafe´s „Heimatglück“: Zwei Worte sind ein Gefühl.

Genau jenes ehrlich-authentische und detailverliebte Wohlfühlgefühl soll vermittelt werden. Jeder aus ihrer Familie und ihrem großen Freundes- und Bekanntenkreis hat zum Gelingen beigetragen, stellvertretend sind alte Sobernheimer Ansichtskarten und Fotografien von Willi Härter an den Wänden zu nennen. Auf der Karte steht nicht allein als Geheimtipp für alle Hahnenbacher Genießer „Lina-Omas Käsekuchen“. Donnerstags, am Markttag, wird ganztätig ein Marktfrühstück mit Landbrot und Hausmacher Wurst angeboten. Da dürfen Handkäs` und Co. nicht fehlen; - schließlich sind von alters her die „Sowerummer Käs´jer“ bekannt.

Eine weitere Besonderheit: Das „Sowerummer Böhnche“ wird eigens in einer Mainzer Kaffeemanufaktur geröstet, außerdem kann es als 250 Gramm-Packung wie viele andere Geschenkideen, die ständig das Sortiment erweitern, mit nach Hause genommen werden.

>Öffnungszeiten Cafe „Heimatglück“ in der Saarstraße 8: Mo, Di, Do, Fr – von 9 bis 18 Uhr, Mittwoch & Samstag von 9-13 Uhr. Telefon: 06751 9242026. E-Mail: heimatglueck@web.de


Sonja Lang

Cafe Heimatglück