Ostern 2017: Rauschender Blätterwald: Windräder-Subventionen & marodierende Bankräuber-Banden haben Hochkonjunktur - Türkenwahl eine Farce!

Kategorie: Bad Sobernheim, Bernd Hey: Meine Meinung, Leserbriefe, Lokale News an Nahe und Glan, Politik

 

Fotos unten -Textende: Lieschen Müller & Otto Normalo wünschen "Frohe OSTERN" und stöbern im Blätterwald:  - Denk ich an Deutschland in der Nacht – dann bin ich um den Schlaf gebracht – dennoch enden des deutschen Dichterfürsten Heinrich Heines (1797-1856) „Nachtgedanken“ harmonisch-friedlich: „Es kommt mein Weib, schön wie der Morgen, Und lächelt fort die deutschen Sorgen“, heißt es da zum Schluss.

Endlich ist das unsägliche Wahlkampfgezeter um den Landrats-Job im Kreis KH zwischen Hans-Dirk Nies (SPD) und Bettina Dickes (CDU) ad Acta gelegt und zugunsten der Christdemokratin entschieden. Der Erste Kreisbeigeordnete Hans-Dirk Nies machte Tabula rasa und sprach seiner Mitbewerberin Bettina Dickes ihre Qualifikation ab. Eigentor - so gewinnt man keine Wahl. Untätigkeit kann man ihr nicht vorwerfen –außerdem wächst man mit seinen Aufgaben! Insider behaupten sogar, Dickes hätte in jedem Fall gewonnen, auch weil CDU-Landeschefin Julia Klöckner keinen  „Wahlkampf machen durfte“, und quasi obsolet durch Abwesenheit glänzte?

Themenwechsel Ostern 2017: Von wegen „unkaputtbar“ – als der neue Sparkassenwürfel im Oktober 2016 aufgestellt wurde (Foto), war jeder davon überzeugt. Der Standort ist super, einer der besten im Kreis überhaupt, so vor Ort die beiden Leiter Facility Management. Jetzt wurde das Teil in die Luft gejagt – weit über 100.000 Euro geklaut. 350 knackten Bankräuber 2016. Es ist diese Rohheit, die Hilflosigkeit, Betrug, Ungerechtigkeit und Manipulation, die Lieschen Müller und Otto Normalverbraucher erschüttert, lethargisch resignierend zurücklässt. „Da liegt vieles im Argen“, hört man Leserbriefschreiber über Behördenirrwitz, penible deutsche Gründlichkeit und überbordende Bürokratie (AZ 15.April) klagen.

Und dann das: Skrupellose Banden reisen ein, jagen Geldautomaten in die Luft, die Polizei wird Einbrüchen nicht mehr Herr. Über 300 Autos im Monat werden in Berlin kaputtgemacht, abgefackelt, geklaut und über die Grenze gefahren. Ein Sensor so groß wie eine Streichholzschachtel würde jederzeit den Standort anzeigen. Aber: Politisch und von Versicherer und Autoindustrie nicht gewollt. Viel lieber: Mehrfachbesteuerung, Kalte Progression, Spritabzocke - Erinnerungen an Renate Künast, 2007, Umweltministerin werden zitiert: „Leute kauft Toyota-Hybridautos!“

Während sich gleichzeitig Haftpflichtversicherungen!!! bei Peanuts und bei Lieschen Müller und …-na, Sie wissen schon (>>bei Otto Normalo) willkürlich und tausendfach aus der Verantwortung stehlen und mit viel Geld lieber Gutachten beauftragen, als einen tatsächlichen, von fünf Zeugen beglaubigten (Peanuts-) Schaden zahlen. Flugplatz Hahn lässt grüßen! Beleg am Textende anbei!

Unmut bei Windrädern. Kein Mensch hat seit 30 Jahren etwas gegen eine sinnvolle Energiewende und das Abschalten von maroden ausländischen Atommeilern direkt hinter der deutschen Grenze, wo sowieso Schwarz-Rot-Gold -iger überflüssiger Strom zum Nulltarif abfließt. Die Energiewende verkommt, „in seiner jetzigen Form gescheitert…das Geld, die zig-Milliarden Subventionen, das den Konzernen, Projektierern, Kommunen zugutekommt, wird den Stromkunden aus der Tasche gezogen“ – empört sich Frank Jackewitz aus Hargesheim. „Eine Windkraftanlage ist kein Dukatenesel, sie dient in erster Linie der Stromerzeugung, nicht der Sanierung klammer Gemeindekassen“, schreibt Wolfgang Piroth aus Argenthal. Manfred Reiss aus Boppard „will nicht mit Windrädern zugepflastert werden“ und Naturschutz-Biologe und Ökologe Dr. Michael Altmoos (Staudernheim) bezeichnete Nahe-Windkraft als „Öko-Un-Logisch“: Windräder-Strom habe keine Grundlast, sei Flatterstrom, ineffizient, weil bereits 30.000 WEA (Windenergieanlagen) nur neun Prozent im Strom-Mix und zwei Prozent am Primärenergiebedarf liefere. „WEA ersetzen keine Atomkraft“, das erneuerbare Energien Gesetzkürzel „EEG“ übersetzte er als „Energiewende Erkennbar Gescheitert“.

Andere Baustelle: Russland, Korea, Ungarn, Syrien – in Dutzenden Staaten Menschenrechtsverletzung, Misswirtschaft, Korruption: Auch das türkische Volk wird von dem omnipräsenten Großmaul-Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und seinen Vasallen rigoros und schuldlos auf dem Weg zur Diktatur der Rechtstaatlichkeit beraubt. Moral und Pressefreiheit bleiben auf der Strecke. Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung in der Türkei, in Afrika oder der dritten Welt hat keinen Zugang zur Bildung. Um so schlimmer: Viele Türken wissen nicht, was sie tun, warum sie im Mainstream Erdogans Junta nachlaufen.