DER MAI IST GEKOMMEN - Maibräuche in der Region: Segen und Fluch

Kategorie: Simmertal, Lokale News an Nahe und Glan, Lifestyle

 

Naheregion / Simmertal. Es blieb sehr ruhig in der Walpurgisnacht an der Nahe. Vorbei die Zeiten, als man ganze "Mistekaute" dem Nachbar vor die Hütte setzte, mit weißer Ölfarbe oder Kalk ein "Pfädchen" streute damit (-geheim-) Verliebte zueinander fanden, im Nachbarort den Maibaum klaute, oder sonstwie sein Unwesen und Schabernack trieb. In Odernheim muss sich ein Bürger ganz unbeliebt gemacht haben, jedenfalls wurde ihm mit Bau-Schaum das Haus, das Auto und das Garagentor beschädigt. In Becherbach bei Kirn wird alles zusammengetragen und bei "Bache Mina" ausgestellt. Unglücklicherweise fiel in vielen Orten wie in Otzweiler die Sperrmüllabfuhr mit der Hexennacht zusammen, und so fuhren Dutzende osteuropäischer Lieferwagen durch die Orte und luden jede Menge auf....

„Nachbar komm, heut` tanzt hier der Bär“, sang der Engelchor um ihre Frontfrau Adelheid Engel. Die Chorleiterin stimmte moderne und humorvoll-heitere Lieder im Schlagerstil an und begleitete mit der Gitarre. „Wer lachen kann ist besser dran“ oder „Wir haben immer einen Grund zum feiern“, sangen die Frauen keineswegs stocksteif´ sondern rhythmisch und lebhaft und animierten zum Mitmachen. Da ließen sich die Simmtaler bei Maibowle und Snacks am Simmertaler Dreieck nicht zweimal bitten. Gesanglich hat der Wonnemonat Mai jede Menge fröhliche Lieder zu bieten, und so reihte sich auch der MGV um Ingo Mastronardi ein und sang ebenfalls Weinlieder zum sonntäglichen Abschluss-Matinee nach einer langen Mainacht. „Die Maifeier-Premiere am Dreieck war dank Wetterglück eine gelungene Veranstaltung“, resümierte Ortsbürgermeister Werner Speh, man habe ständig Garnituren und Getränke nachordern müssen. Der Erlös soll der Bausteinaktion fürs Bürgerhaus zufließen. Hier sind die weiteren Gewerke ausgeschrieben, alles liege im Zeitplan, sagte Speh. Im vergangenen Jahr hatten die Simmertaler den Maibaum abgeschnitten bekommen. Bekanntlich wird man aus Schaden klug, und in diesem Jahr lachten sie sich ins Fäustchen und schlugen dieser Unsitte ein Schnippchen, indem sie ihren Maibaum mit über 300 Besuchern am Dreieck „bewachten“. Natürlich soll das reaktivierte Maisingen auch im nächsten Jahr eine Neuauflage erfahren.


Ingo Mastronardi und der MGV

Adelheid Engel & der Engel-Chor