"Bärenroute" heißt die neue Vitaltour im Kirner-Land rund um die Naumburg

Kategorie: Bärenbach, Lokale News an Nahe und Glan

 

Bärenbach. -Fotos UNTEN- Bei Kaiserwetter wurden am Fuße der Burgruine Naumburg in Bärenbach drei neuen Vitaltouren im Kirner-Land feierlich offiziell eröffnet. Neben der „Bärenroute“ nahm Hochstettens Bürgermeister Thomas Barrois das Zertifikat für die dortige „Wildgrafenroute“ entgegen, sein Simmertaler Kollege Werner Speh freute sich über die bereits sehr gut frequentierte neue Vitaltour „Felsengarten“. Alle drei Vitaltouren erhielten vom Deutschen Wanderinstitut höchste Bewertungen. Bereits 1975 habe die Kommune im Wandergebiet Obere Nahe damit begonnen, Wanderwege auszuweisen,  blickte VG-Bürgermeister Werner Müller auf touristische Anfänge zurück. Mittlerweile habe man sich auf Qualität und Ausstattung konzentriert und darauf, was man tatsächlich unterhalten könne. Neben diesen drei neuen Vitalrouten existiere mit der VG-Rhaunen eine „traumhaft schöne vierte Route“ rund um die Schmidtburg im Hahnenbachtal, die ebenfalls höchste Bewertungen erhielt, sagte Müller. Die VG Kirn-Land beteiligte sich an den Gesamtkosten von 44.800, der Eigenanteil der VG betrage um die 12.000 Euro, 28.000 Euro Fördermittel habe man erhalten. Müller dankte allen Beteiligten und verteilte Komplimente: „Sie haben hier etwas Großartiges geleistet“. Gastronomen hätten signalisiert, dass in der Region und im Fremdenverkehr eine messbare touristische Belebung spürbar sei, die den Idealen der Wanderer entspreche. Bärenbachs Ortsbürgermeister Jürgen Schmidt freute sich, dass die „Bärenroute“ mit dem Naheradweg und der Nordic-Walking-Route Nummer 7 sechs Kilometer rund um die Naumburg das örtliche Angebot nun weitestgehend komplettiere. Schmidt dankte dem Heimat- und Kulturverein um Alfred Litzenburger und Josef Rohr. Anne Hammes von der Naheland-Touristik informierte über Art und Umfang und die Bewertungskriterien samt professioneller Beschilderungen über das kompakte Wanderwegenetz, über die Fernwanderwege und Saar-Hunsrück-Steige. Sie hob die Besonderheiten der drei neuen Vitaltouren hervor. Unter den mehr als 150 Gästen und Wanderern war auch die komplette Wanderabteilung des FC Bärenbach, die ihre Frühjahrswanderung veranstaltete. Ganz schön außer Puste war der erste steile Anstieg  zur Naumburg, wo sich die Gruppe teilte: Wanderwart Erich Grub und Bürgermeister Jürgen Schmidt führten die kürzere 5,5 Kilometer-Strecke rund um den Ort zu herrlichen Aussichtspunkten mit garantierter Fernsicht übers weite Nahetal in der gerade explodierenden Frühjahrsvegetation. Herbert Bangert wanderte mit den Gästen die gesamte 13 Kilometer-Strecke. Unterwegs gab´s  Stärkungen. Ziel war das FCB-Vereinsheim am neuen Rasenplatz auf dem Lerchenkopf, wo ein deftiger Erbseneintopf oder Kaffee und Kuchen auf die Wanderer wartete.

IM DETAIL: „BÄRENROUTE“: Die Burgruine Naumburg, Dietersfels, Römerstraße, Naumburgquelle, Schinderhannes Hütte und das Naturdenkmal Hachenfels sind markante Punkte auf der neuen Vitaltour „Bärenroute“. Start und Ziel ist der Wanderparkplatz am Ortseingang / B 41. Die gesamte Strecke beträgt 13 Kilometer, Gehzeit zirka 4-5 Stunden. Das Profil hat einige An- und Abstiege, und steht als „einfach bis mittelschwer“ in der Bewertungskategorie. Festes Schuhwerk und Rucksackverpflegung wird empfohlen, dann kann die Tour ganzjährige gegangen werden.


BÄRENROUTE

An der Naumburg

Feierliche Einweihung

am Wanderparkplatz

...ab on Tour