Chronistenpflicht: "Schlagende Zeilen" zu Silvester - Weiter im Hamsterrad?

Kategorie: VG Sobernheim, VG Kirn-Land, Politik, Lokale News an Nahe und Glan, Bernd Hey: Meine Meinung

 

Schlagzeilen unter vielen zu Silvester 2014 - 2015: Flugzeug QZ 8501 mit 162 Menschen  vor Borneo abgestürzt -  Fähre „Norman Atlantic“ in der Adria vor Korfu verunglückt - Vor Heiligabend 2014 mussten zwei „Dinos“ müssen gehen: Udo Jürgens tot - Joe Cocker auch –weitere folgen. Der Papst belegt die Kurie mit Blitz und Donnerwetter.  Marco Reus ist „einmal falsch abgebogenen“: Kein Führerschein, aber 500.000 Euro fürs Knöllchen in der Portokasse!

Lieschen Müller und Otto Normalo sind verärgert über die Sach- und Geldentwertung, über die Zins- und Fiskalpolitik, was die Börse befeuert. Aber sie sind beseelt von billigen Sprit- und Heizölpreisen und haben es an Weihnachten 2014 und Silvester so richtig krachen lassen wie nie zuvor. Niemand nimmt etwas mit, wenn er das Zeitliche segnet – das letzte Hemd hat keine Taschen….Gut so!

Im Westen nichts Neues: Euro auf niedrigstem Stand. Griechenland braucht Milliarden, Bündinis90 / Die Grüne prangern an, dass Konzerne und Versorger massive Öl- und Gaspreissenkung nicht weitergeben. Es geht um eine Milliarde Euro – keine Peanuts. Der BDI stellt Regierung und Angela Merkel ebenso wie der geschasste CSU-Minister H.P. Friedrichs schlechtestes Zeugnis aus - Über 15 Millionen haben zu ihrer Arbeit Stütze und Hartz IV bezogen.  Für alle Branchen, für die 8.50 Euro Mindestlohn eingeführt wurde, gelten Ausnahmen…. Alles wie gehabt

Rückblick: Am 1.Januar 2004 trat die „HwO-Novelle“, die große Klatsche für Handwerk und Gewerbe mit der Nivellierung der neuen Handwerksordnung in Kraft. Es gibt seitdem kein Inhaberprinzip mehr - nur Nachteile für die Kunden, nichts Positives. Ohne Facharbeiterbrief kann jeder Ossi oder Beduine aus Kaukasien ein Geschäft anmelden. Mittlerweile sitzen Häuslebauer und Kommunen auf Bauschäden, die staatlich geförderten Do-it-yourself-Yuppies gingen in Privatinsolvenz und sind pleite, die „Juristerei“ reibt sich die Hände. Die IHK zu Koblenz hortet 28 Millionen– die HWK Koblenz sitzt auf 82 Millionen Euro. Wohlgemerkt abkassierte Pflichtbeiträge! - ohne eine entsprechende Leistung, ohne einen Finger krumm zu machen, und das, obwohl Innungen ausbluten. Eine Farce!

Weiter so: Die „GroKo“ in Berlin hat versagt, die aktuelle Generation Politiker bis in die unterste Ebene hat nichts für seine Kinder und deren Ausbildung getan - gar nichts: Der total überschuldete Kreis KH bildet keine Lebensmittelkontrolleure aus, sucht am liebsten 22-Jährige mit Abitur, Meisterbrief, zehnjähriger Berufserfahrung und entsprechender Eignung für einen Hungerlohn. Bedauern selbst mehrere Mitarbeiter. Andererseits beklagt der Landrat in Internetmedien („Hanz-online“) gleichzeitig die schlechte Ausbildung beim Privatbahnbetreiber vlexx. „Offensichtlich war das Personal ungenügend auf Probleme vorbereitet, die bei einer solchen Umstellung zwangsläufig auftreten“, soll der Landrat am Donnerstag, 18.12.2014, wörtlich gesagt haben. Mit welchem Recht vor dem Hintergrund, dass unerfüllbare Erwartungen vorlagen und bekannt waren? Beispiel: 20 Sekunden halt im Bahnhof? (Siehe auch in Heylive.de: „Vlexx fährt Bahn davon“) Zwischenzeitlich hat auch die DGB Kreisvorsitzende Monika Kulas widersprochen und Diel als stellvertretenden Vorsitzenden des Zweckverbandes RNN für das Chaos mitverantwortlich gemacht. Die CDU, Dickes und Klöckner stoßen deshalb nach vorn, „wollen sich für die Bahnkunden stark machen und fordern Regress“. Gut gebrüllt, Löwe. Für so viel Polemik und Demagogie ernten sie Hohn und Spott: „Schluss mit dem Lug und Trug“ halten Protestler überall im Land Transparente hoch, schreiben Leserbriefschreiber.

Gewinne werden privatisiert, abgeschröpft, kassiert, Verluste sozialisiert. Überall. Berlin hat gelernt. Wolfgang Schäuble glänzt mit einer getürkten schwarzen Null, was selbst Pfarrer Manfred Kaspar in Monzingen von der Kanzel herunter anprangerte und in Rage brachte. Er kann das, geht Ende 2015 i.R. (In Ruhestand). Andere kuschen, trauen sich nicht, wollen sie nicht fliegen, Nestbeschmutzer sein oder „freigesetzt“ werden, sagten Kirchgänger dazu. Längst werden auch vom Land die Kosten für Pflichtaufgaben durchgereicht- vor Ort ersticken die Haushalte in der Schuldenlast. Das Konnexitätsprinzip wird ad Absurdum geführt, an „Stellschrauben“ (Kalte Progression/Maut/Grundsteuern) ausschließlich zu Lasten der Bürger gedreht.

Schlagzeile Ende Dezember 2014: „Citybus Mainz leiht sich Fahrer in Frankfurt aus, um Engpässe in Wiesbaden zu beheben“. In Mainz müssen Altenheime wegen hygienischer Missstände, Billigtagelöhnern, „Wanderarbeiterinnen“. Die kein Wort Deutsch verstehen, wie benachbarte Anwohner beklagten, ein Jahr schließen, - in Zweibrücker Kliniken türmt die Ärzteschaft und was fordern Sozialämter? „Die Einstellung von mehr osteuropäischen Billiglöhnern“. Sarkasmus pur zu Silvester 2014 / 2015.