"Väter holt eure Söhne heim!" - Alterssenile Machtbesessene machen Angst

Kategorie: Bernd Hey: Meine Meinung, Politik, Lokale News an Nahe und Glan, Meddersheim, Reisen

 

Demokratie 2013: Von alterssenilen Machthabern und grotesken Machenschaften aus Bananenrepubliken: "Väter, holt eure Söhne heim“- rief der türkische Ministerpräsident Erdogan nach Massenprotesten in Istanbul aus, was zeigt, wie der erzkonservativ-islamische Machthaber in der Vergangenheit lebt und die Unterschicht "knechtet". Die Türkei ist ein beliebtes Urlaubsland der Deutschen, reich an Kultur, Bodenschätzen und Wasser, das weit bis in den Nahen Osten und bis ins Heilige Land und die Halbinsel Sinai fließt. Dass die Türkei in die EU strebt, hat neben pragmatischen und strategischen auch wirtschaftliche Gründe. Wenn in Spanien und Portugal Olivenhaine EU- subventioniert werden und ins marode griechische System Milliarden und Abermilliarden gepumpt werden und versinken, lockt das natürlich auch am Bosporus in Anatolien und im tiefsten Taurusgebirge Begehrlichkeiten.

Nachdem die Türken, (-zum Beispiel-), zahlreiche weitere Einschnitte und oberlehrerhafte Dekrete mitgeteilt bekamen, kehrten sich versprochene Steuererleichterungen an den Tankstellen schamlos ins Gegenteil. Mittlerweile sind sie beim Spritpreiszahlen an der Zapfsäule Vizeweltmeister. Zu guter Letzt wurde ein äußerst willkürliches Alkoholgesetz diktatorisch durchgesetzt.

Genau diese repressiven, intoleranten und alle Lebensbereiche der Menschen durchdringenden Vorgaben der Regierung sind es, die, –nicht allein in der Türkei-, aus den Protesten gegen die Abholzung der Bäume eines Istanbuler Parks das Fass zum Überlaufen und die Lunte am Pulverfass landesweiter Aufstände entzündeten. Die Menschenmehrheit ist gut vernetzt und hat weltweit einfach die Schnauze voll von Gängelungen und Bevormundungen nach Gutsherrenart und von Vetternwirtschaft totalitärer Systeme und deren Despoten.

Es liegt in der Natur der intoleranten Regierung Erdogan, dass sie den Protest nicht begreift, sondern von einem ausländischen Komplott mit inländischer Beteiligung faselt. Dieses „Komplott niederzuschlagen“ erscheint dem 59-jährigen Erdogan nicht nur legitim und geboten, sondern sei ein „Akt der Selbstverteidigung“. Es muss sich zeigen, wie lange ein Land wie die Türkei auf der Basis von Verschwörungstheorien regiert werden kann. Nicht lange, hoffentlich.

Denn: Es rauscht im Blätterwald mit den großen Buchstaben: ZAMAN, SOK, VATAN, KELEBEK, SÖZCÜ,  Hürrijet, Cumhürrijet oder Cumartes Postali. Die Medien sind Erdogan überhaupt nicht wohl gesonnen, und viel provokativer und verletzlicher, unnachsichtiger als hierzulande. Generäle putschen. Aber der AKP-Chef sitzt fest im Sattel. Wie alle totalitären Regime hat er mit harter Hand eine Seilschaft und ein effektives Spinnenetz um sich gewoben. Anderes Beispiel: Ungarn schafft die Pressefreiheit einfach ab und kassiert dafür EU-Beihilfen- so geht Demokratie heute. Hierzulande hat die Bahn die Fahrpreise erhöht und dann die Mitarbeiter krank gemeldet- so geht modernes Management heute.

Wer die Möglichkeit hat, einmal im Ausland ausländisches TV zu sehen, wie sich im russischen Staatsfernsehen Wladimir Wladimirowitsch Putin auf allen Kanälen rund um die Uhr bekreuzigt und wie er seine Machtwillkür darstellt, dem muss angst und bange werden. „Russland ist groß und der Zar ist weit“ – hinter diesem Slogan konnte sich vor über 100 Jahren noch das Vielvölkergemisch verstecken. Die diktatorischen Machtspielchen 2013 sind sehr gefährlich und menschenverachtend. Wir sehen im Ausland alt aus…! Wir werden ausgenommen wie eine Weihnachtsgans. Aufgemerkt: In jedem Land, wo die Rechtstaatlichkeit fehlt und wo die Justiz Marionette und Erfüllungsgehilfe diktatorischer Oligarchien, Milizen oder Kasten ist, solange werden selbst banale Grund- und Menschenrechte mit Füßen getreten und das Recht gebeugt.

Wehret den Anfängen: Deutsche Interessen werden tangiert, mehr noch: Diktiert. Deutsche Volksvertreter, Wirtschaft und Verbände müssen hier, –trotz genügend eigener „Baustellen“ -, klare Kante zeigen und selbstbewusster, wie der Elefant im Porzellanladen, auftreten: Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Wladimirowitsch Putin, der rumänischen Vetternwirtschaft, dem Ungarn Victor Orban, aber auch dem alten und greisen, österreichischen Kasper und FIFA-Präsidenten Joseph Blatter ist unmissverständlich die Rote Karte zu zeigen. WM 2022 im Winter nachts in Katar? Wir machen uns zum Gespött, uns lächerlich und unglaubwürdig: Mitgehangen - mitgefangen!