Upps, fette OSTEREIER 2014: Gerichte machen ernst- Knast für "Macher" & Zocker - Wann fallen IHK & HWK Pflichtbeiträge? Sammelbüchsen für RWE?

Kategorie: VG Sobernheim, Lokale News an Nahe und Glan, Beruf und Handwerk, Wirtschaft, Bernd Hey: Meine Meinung

 

Ach du dickes Ei. Upps- das sind aber dicke Oster-Überraschungs-Eier, das hat gesessen! Nix mit Täuschen, Tricksen, Träumen und Tarnen: Drei Jahre und sechs Monate Knast für den früheren Finanzminister und, erwiesenermaßen, total gescheiterten Finanzjongleur Prof. Dr. Ingolf D. aus Bad Kreuznach: Außer der Opposition, die ihrerseits Kapital aus der Causa Deubel schlagen will, hat ihm bisher niemand persönliche Bereicherung vorgeworfen. Muss auch nicht: Es sind die Verstrickungen im Amt, linke Tasche-rechte Tasche, die Hütchenspielertricks, Günstlings- und Vettern-Gutachten-Wirtschaft, das Vertuschen, die Mauscheleien, fehlende Transparenz. Wo "man" hinschaut. Die Bad Kreuznacher Stadtwerke lassen grüßen- Gewinne werden abgeschröpft- die Dummen zahlen mehr und die Zeche! Nachfragen unerwünscht. Nur Revoluzzer, Pfennig-Fuchser und "Advokats-Lieblinge", Wechseler leben billiger...

„Witte-witte- widd- ich mach mir die Welt...wie sie mir gefällt- ha-ha-ha...“- frei nach Andrea Nahles, die es mit ihrem peinlichen Gesang in höchste Politikgilde geschafft hat und nun das Volk regiert. Bessere haben wir nicht. Trotzdem stehen wir super da, wenn wir nach Tschetschenien, Algerien, Salvador, Kolumbien, Russland oder Nord-Korea schauen- es kommt eben auf den Blickwinkel an.

Trotzdem: Keine Gnade mit solchen „Machern“ wie Uli Hoeneß, Stefan Mappus, Ingolf Deubel oder dem mehr „Schein als Sein“ Möchtegern Adligen und aus dem Verkehr gezogenen Ex IHK Repräsentant Hans-Jürgen Podzun. Sind für ihn 52.500 Euro Strafe angemessen, oder zu wenig? Was mit Hintermännern, wer sind Mitschuldige? So lange Lobbyisten und Vorstände Einkommensmillionäre sind, oder alle Politiker eine Vielzahl Ämter begleiten, stinkt der „Fisch vom Kopf“.

Bei monopolähnlichen Strukturen wie dem RWE, die nie im fairen freien Wettbewerb standen, sondern Subventionen kassierten, „dem Staat“ die Rechnung stellten, unter Mithilfe der Kommunen als Anteilseigner und Profiteure auf Teufel komm `raus küngelten, und jetzt drei Milliarden Euro Miese im operativen Geschäft von irgendjemandem bezahlt bekommen wollen - zeigt schmerzlich, wie sehr der Schwanz mit dem Hund wackelt und wie lobbyistisch unterwandert die Demokratie ist.

Die freie Marktwirtschaft wird in allen Bereichen konterkariert. Beispiele: Bauern wettern und protestieren gegen Mindestlohn von 8.50 Euro für Tagelöhner, die Akkord leisten müssen. Ein Sturm der Entrüstung "gegen Fron und Feudalherren" verschafft sich Luft. Nie kassierten Landwirte mit Megaschlepper und Joystick mehr Subventionen in einem Jahr, als sie früher in einer Dekade erwirtschafteten, schimpfen Leserbriefschreiber und User massenweise. Gleiches Dilemma beim Thema Hebammen. Im Durchschnitt verdient sie 1360 Euro netto im Monat, soll ab Juli 2014 jährlich 5091 Euro Berufshaftpflicht zahlen, weil freie Hebammen unerwünscht sind un sich Versicherungen aus der verantwortung stehlen....

Ganz nebenbei: Ähnlich wie der völlig überbewertete und überhebliche ADAC schwingt sich auch die IKH (Industrie und Handelskammer) auf und will sich implizieren, wichtig machen und Anteil haben am Unternehmererfolg: Pathetisch bieten sie in ihren unbestellten Hochglanzbroschüren, die niemand liest und keiner braucht, als „IKH-Lotsen“ Unternehmen in schwierigen Situationen „Geleit in schwerer See“ an. Ein Affront. Sie publizieren die Anzahl der Beschäftigten und die Umsätze im IHK-Bezirk Koblenz in ihrem eigenen "Journal" und ziehen daraus Schlüsse, machen bis in die kleinste Kommune Stimmung in Sachen Politik und Demografie, Schulen und Schulstandorte.

„Wirtschaft braucht Meinung“ diktiert ihr Präsident Manfred Sattler beim buhlen nach mehr Macht, mehr Einflussnahme in der Politik und mehr Meinungsmache. Funktionär und Lobbyist Sattler sagt, „die Rente mit 63 geht an der Realität vorbei“. Wo lebt er überhaupt? Wer hat ihn nach seiner Meinung gefragt? Würde ein Arbeiter so etwas sagen? Weiß er, dass Selbständige „selbst ständig“ arbeiten und Unternehmer Leute sind, die etwas „unter-nehmen?“ Jahrzehntelang. Oder ist mit der Arbeit und dem Geld anderer Leute gut Riemen schneiden? Lohnt sich harte Arbeit und Selbstständigkeit vor dem Abkassieren durch Kammern und Subventionsbetrug? Ärzte sagen nein- "Leistung lohnt sich nicht".

Einziges plus: So lange „Vater Staat“ funktioniert, die Erbengeneration, Arbeiter und Mittelstand wie Otto Normalverbraucher und Lieschen Müller noch genug auf der hohen Kante und im Sparstrumpf haben und für die Tafeln spenden können, ist alles gut. Wehrmutstropfen: Die Ungerechtigkeit bleibt!

Bekanntlich hat die IHK „zu“ Koblenz 28 Millionen Euro, die HWK Koblenz gar 82 Millionen Euro auf der hohen Kante. Geld aus Zwangsmitgliedschaft. Diese unzulässige Vermögensbildung in Rücklagen, Immobilien und Kapitalanlagen ist Unrecht, den Gewerbetreibenden und Selbstständigen ein Dorn im Auge und geht an ihre Existenz. Die Novellierung der Handwerksordnung zum 1.Januar 2004 ging den Kammern am A…vorbei- ihre Existenz ist so überflüssig wie ein Holzprotokoll.

Bekanntlich kommen zum Umsatz! -bezogenen HWK-Pflichtbeitrag noch die Beiträge für die Kreishandwerkerschaft hinzu, die Mitgliedschaft in der jeweiligen HandwerksInnung noch obendrauf, die Kosten der überbetrieblichen Ausbildung hinzu, die Pauschale für Mitarbeiter ist zu entrichten, und die Prüfungsgebühren für Azubis werden selbstverständlich oben drauf hinzu addiert! Mit anderer Leute Arbeit ist eben- wie erwähnt- gut Riemen schneiden....