Sonne & Wind stellen keine Stromrechnung- Rentieren sich Alternativen?

Kategorie: Bad Sobernheim, Kreis KH, Lokale News an Nahe und Glan, Wirtschaft, Industrie

 

Fotos unten: Solar-Stromspeicheranlagen auf dem Vormarsch - Kleinwindräder kommen - Baugenehmigung entfällt- Bad Sobernheim. Die Messe-Besucher in der Felkestadt staunten nicht schlecht, als Diplom-Ingenieur Marcus Metzler mit einem Windrad als Clou und Prototyp überraschte, und schon konkrete Zahlen, Preise und eine fundierte Rentabilitätsberechnung einer Kleinwindkraftanlage vorlegte: „Sie werden kommen“- prophezeit er, die Baugenehmigungen sind seit Oktober 2012 entfallen. Will heißen, dass neben der Solarenergie mit Stromspeicherakkus und den Photovoltaikanlagen nicht nur große, sondern auch kleine Windräder privilegiert sind. Was vor 15 Jahren als 100.000 Dächerprogramm begann, ist längst im EEG fortgeschrieben. Im benachbarten Saarland wird aktuell bereits jede Kleinwindanlage mit 1.600 Euro bezuschusst. „Dort bauen wir die ersten“- ist Marcus Metzler überzeugt.

Ab Ende 2012 darf auch in RLP bis zehn Meter Höhe gebaut werden. Generell lohnt sich solche Anlage nur, um den erzeugten Strom selbst zu verbrauchen, keinen teuren Strom einzukaufen. Klar, müsse vor Ort wegen rotierender Windverströmungen seriöse Windmessungen gemacht werden, aber auf höheren Lagen bläst der Wind. Lukrativ in Zeiten niedriger Zinsen ist solche Kleinwindanlage für Landwirte und Aussiedlerhöfe allemal. Steigt der Strompreis, amortisiert sich das Windrad umso schneller. Kosten und Wirtschaftlichkeit hängen als A und O vom Standort ab. Aber: „Die Windräder werden kommen. Man kann gar nix verkehrt machen“, bekräftigt Metzler. In Merxheim werde er eines aufbauen und in der Breitler Straße in Bad Sobernheim eines aufstellen. Mit dem Wegfall der Baugenehmigung sei jedenfalls die größte Hürde genommen.

Übrigens: Die Firma Albrecht ist Trendsetter, Marcus Metzler ist umtriebiger Tüftler mit Unternehmergeist. Vor vier Jahren informierte er als erster den felkestädtischen Stadtrat mit einem Merxheimer Unternehmen über enorme Ersparnisse durch LED-Straßenleuchten. Mehr als eine Männerfreundschaft gingen seitdem Metzler, Schneider und der Simmertaler Lanz in einer Kooperation ein.

Weiterer Clou: Das „Azur Independa System“ bietet als neueste und geteilte Anlage individuelle, modulare Strom-Speicher-Kombinationsmöglichkeiten: Leistungsstarke Basis sind die Solarmodule. Ein Teil des erzeugten Stroms geht in Akku-Speichermodule, ein Teil je nach Bedarf direkt ins Haus und die Überschüsse fließen ins Netz. Eine Steuerung mit leicht bedienbarem Touch-Display und ein „Energiemanager“ zeigen an, wie viel Eigenstrom produziert, verbraucht und wie voll die Speicherakkus sind. Der „Azur Solarspeicher“ ist eine zuverlässige Auf- und Entladeeinheit. Die sicheren Blei-Gel-Akkus haben viele Vorteile in punkto Lebensdauer, in den Ladezyklen, und sind zu 100 Prozent recyclebar.

Zum Windradfoto: Heizungs- und Lüftungsbaumeister Thomas Ingenhaag (Foto, 55 Jahre) wohnt im Ortsteil Karlshof bei Hochstetten und stellte als „Hingucker“ eine Kleinwindkraftanlage fürs Eigenheim samt staatlicher Förderung vor. Wind ist logischerweise das A und O, mittlerweile gebe es Windkarten und genaue Berechnungen. Bei 2 kW Nennleistung und mittlerem Wind erzeugen die 5,50 Meter Rotoren mit Generator über 5000 kW Strom im Jahr und reichen quasi aus für den Eigenverbrauch eines Einfamilien-Eigenheims. Info: www.paul-albrecht.de


Thomas Ingenhaag

Marcus Metzler

Alssio Sommi...

..vor einem Stromspeicher