Weiter so...aber in welche Richtung? 2013 wird in jedem Fall spannend

Kategorie: Kreis KH, Lokale News an Nahe und Glan, Politik, Bernd Hey: Meine Meinung

 

Von Wahlen und vom Zahlen – Weniger Wasser-, Sprit- und Energieverbrauch kostet mehr - Unerledigte Hausaufgaben in Europa, im Bund, im Land und in Meddersheim

2013 verspricht spannend zu werden: Wahlen stehen an, im Bund, im Land und in Meddersheim. Zugegeben: Im Land tritt quasi „nur König Kurt“ nach Bruch und Deubel ab. www.heylive.de berichtete dies 2009! - umso mehr müssen die Nachfolger aufräumen und landauf landab heißt es, der Nürburgring ist das Aus von Rot-Grün - bis dahin fließt noch viel Wasser den Rhein hinab. Wähler vergessen schnell, weil ständig laut geflügeltem Satz „eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird!“

Im Bund hat der Geheimdienstmoloch nach einer zehnjährigen Mordserie der NSU mit neun Opfern eine „neue Datei erstellt“!?. Hallo? Wie naiv und grotesk ist das denn? Welchen Leistungsnachweis muss solch eine Behörde, die Politik überhaupt, bringen? Die Bildungsministerin schasst Uni-Professoren, die ungefragt eine andere Meinung als ihre eigene über die Presse vertreten und verpasst ihnen einen Maulkorb- die CSU verbietet per „Ordre de Muffti“ stinknormale SPD- Versammlungen und Wahlkundgebungen….. und „Gott sei Dank“ hat Mutti einen fähigen Wirtschaftsminister geholt, der zwar Fernsehduelle (Stefan Raab) scheut, wie der Teufel das Weihwasser, den Bürgern in Land aber erklärt, wie Tanken und Strom billiger wird: Durch Sparen natürlich, liebe Kinder- durch Sparen! Großabnehmer zahlen nix und brauchen auch nix sparen: „Ist wegen der Arbeitsplätze“, liebe Kinder. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Merke: Diese Misswirtschaft geht nur deshalb gut, weil politisch gewollt Aufsichtsbehörden ihrem Namen nicht gerecht werden....

Das Weiter-so-gewurschtel, die Schieflage auf dem Wohnungs-, Gesundheits- und Arbeitsmarkt war noch nie so schief- Willkür regiert, kein großer Wurf, keine visionäre Zukunftsstrategie. Immer haben klein-klein Scharmützel und Geschenke wie die 10 Euro Praxisgebühr, Herdprämie, Griechenland, die Euro-Krise und Energiewende alles überlagert. Leider bringen auch griechische Milliardäre und Reeder wie überall auf der Welt ihren Reichtum in sichere Häfen, während unter der Akropolis Millionen Armenspeisung in Suppenküchen in Anspruch nehmen müssen - ein Skandal. Wir Deutsche werden in Athen, in Spanien, Portugal, selbst in Neapel und demnächst in Paris übelst beschimpft!

Hier machen Monopolisten, Energieversorger und Dienstleister kasse, verkaufen den Bürgern das Watt bei Ebbe, erhöhen die Gewinne für ihre Aktionäre, schöpfen den Rahm ab und wälzen Kosten auf die Allgemeinheit ab. Merkel taucht ab- keine Reform, keine Struktur. Wahlgeschenke nach der Wahl und schon wieder ist vor der Wahl…

Wie im Großen, so im Kleinen? „Lasst die Jungen doch Bauen“ hört man im Meddersheimer Gemeinderat zum Neubaugebiet Heidlochsgraben mit Grundstückspreisen von 88 Euro. Geld ist also genug bei „den Jungen“ da. Über Geld spricht man im Subventionsdschungel nicht. Viel Geld für wenige war noch nie so viel da wie heute. Geld ist wertlos-billig, und wer keins hat meldet problemlos die Privatinsolvenz an. Frühere Marktmechanismen von Angebot und Nachfrage werden ad Absurdum geführt.

Meddersheim als „Wohngemeinde“ an sich wird finanziell jährlich im hohen sechsstelligen Euro-Bereich ärmer- verwalten statt gestalten lautet die Devise. So ist das Gemeindeparlament, die Gemeinderatswahl, so überflüssig wie teuer und so unsinnig wie ein Holzprotokoll, wurde zuletzt von Meddersheimern im Bad Sobernheimer Rathaus laut. Auch wenn die örtliche FWG den Beigeordneten ausgetauscht hat und mit Kalkül ihre Kandidaten aufbaut und in Position bringt, fehlt ein einziger Werner Hilkene. Ein „Merrerschummer“, einer der ihren, ein Macher, der mehrere Baugebiete auswies, der zuletzt den Wiesengrund mit fast 100 Bauplätzen auf die Reihe brachte. Was sind da 13 im Heidlochsgraben? Lasst die Jungen doch bauen, jeder nach seiner Version!

Aber die weiter reichenden urbanen Probleme, das Zusammenführen von Handel, Handwerk, Industrie und Wohnen, das Miteinander in Zeiten des demografischen Wandels, das Wir-Gefühl, beispielsweise eine barrierefreie Wohnanlage für Rentner und Lehrer, Beamte, Bundeswehr- oder „Rhein-Main“- Pensionäre, wie sie schon vor 12 Jahren „Unterm Flecken“ geplant war, fehlt weiterhin. Alle Bürger wollen vom Gemeinderat angespornt und angesprochen, „beauftragt, regiert und geführt“ werden, schrieb Günter Molz in Meckenbach dem Meckenbacher Rat öffentlich ins Stammbuch - und das gilt in jedem Dorf.


Alles dreht sich ums liebe Geld

Nur meine Meinung