Top-winterliche Stylingtipps - Schönes Outfit sorgt für Wohlbehagen

Kategorie: Lifestyle, Tipps im Alltag

 

Strickmützen sind en vogue Trendbewusste Damen können in jedem Winter aus einigen Stilen und Modellen ihre ganz individuellen Kopfbedeckungen auswählen: Mützen sind vermehrt aus feinem Strick und lang geschnitten, und hängen hinten etwas herunter. Daneben sind die farbenfrohen Ballonmützen im sogenannten Boho-Stil en vogue. Sie werden eher aus grobem Strick gefertigt und sehen vor allem mit langen Haaren der Trägerinnen echt cool und rattenscharf aus. Junge Frauen dürfen auch zum Herrenhut im Borsalino-Stil greifen. Wichtig ist dann jedoch eine kleine und eher schmale Krempe. Jüngeren stehen auch Norwegermützen mit Bommeln vorzüglich. Erwachsene Frauen ziehen dagegen eher feinere Strickmützen vor, es darf auch eine zeitlose Baskenmütze aus Strick oder ein Hut im Stile der 1950-er Jahre sein. Grundsätzlich passen die Kopfbedeckungen vor allem in der kalten Jahreszeit zu Mänteln und eleganten Jacken mit modischen Accessoires.

Mit Kaschmirpullis lässt sich´s lässig kombinieren: Kaschmir ist nicht unbedingt jedermanns Sache. Modebewusste Männer greifen oft zu einem klassischen Teil mit V-Ausschnitt und gedeckter Farbe. Sie tragen den Pulli dann mit Hemd oder nur mit weißem T-Shirt unter dem Jackett. Das sieht eher lässig aus. Experten empfehlen in diesem Winter Damen eher einen grauen oder caramelfarbenen Cardigan. Für einen eher rustikalen Look tragen sie dunkle Bluejeans, Karohemd und Bikerboots an den Füßen. Edel wirkt das Oberteil dagegen mit einer weißen Jeans, hellem Gürtel, Taillierter Seidenbluse  und Ankleboots. Nur zum klassischen karierten Rock sollte man die Strickjacke nie tragen. Das wirkt schnell altbacken, obwohl sich mit einem Cardigan sein Outfit nach Lust und Laune variieren lässt…..

Bei Kälte sollte man auf dicke Sohlen achten, Gummisohlen wärmen besser als Ledersohlen.Leder ist ein Naturmaterial- es saugt sich voll Feuchtigkeit und sorgt letztlich für kalte Füße. Gummi- aber auch Kreppsohlen sind bei Frost besser gegen kalte Füße. Maßgeblich ist dabei die Stärke der Sohle, Ledersohlen auf den klassischen Halbschuhen sind meist viel zu dünn. Profilsohlen wie bei den stets aktuellen Stfeletten oder Stiefeln im Outdoor-Look schützen gang einfach von unten her besser gegen die Kälte. Entscheidend ist auch das Innenmaterial: Kuschelig warm sind Schuhe mit Lammfellfutter – und nach unten wärmen Thermo- oder Filzsohlen als Einlagen ideal. Für Frauen-Pumps sind Einlagepdas aus Lammfell, die die Zehen wärmen, bestens geeignet. Und wer auf Lederschuhe zum trendigen Anzug als Dresscode angewiesen ist, kann ebenfalls mit der richtigen Wahl für wärmere Füße sorgen. Neuheit: Mittlerweile gibt es Ledersohlen, in die Gummi eingearbeitet ist.

Lippenstift sollte nicht gefrieren Damit der Lippcloss hält, darf er nicht gefrieren oder zu kalt sein. Frauen sollten sich vor den Spiegel stellen und lächeln. Das ist ein einfacher Trick, damit die Farbe beim Auftragen des Lippenstifts wirklich in die vielen kleinen Vertiefungen der Lippen gelangt. Um sicher zu stellen, dass er hält, sollte der Lippenstift mit einem Pinsel aufgetragen werden. Dazu wird die Farbe mit den feinen Haaren aufgenommen und gleichmäßig verteilt. Anschließend sollte die Lippe mit einem weißen Tuch abgetupft und der Vorgang wiederholt werden.

Haut pflegen hilft gegen WarzenWinterliche Kosmetiktipps sind ganz wichtig: Trockene rissige, oder abwehrgeschwächte Haut ist besonders anfällig für eine Infektion mit lästigen Warzenviren. Regelmäßige Hautpflege kann einer Infektion vorbeugen. Auch eine gute Durchblutung schützt vor Warzen, viel Bewegung und kalt-warme Wechselbäder sind sinnvoll. Grundsätzlich sollte in Schwimm- und Sporthallen oder in öffentlichen Umkleidekabinen nicht Barfuss gegangen werden. Wer sich schon mal Warzen eingefangen hat, sollte nicht daran kratzen. Sonst können Viren an die Hautoberfläche gelangen und neue Herde pflanzen. Ganz wichtig: Sollten Warzen in der Familie sein, nicht die Waschlappen oder Handtücher gemeinsam benutzen. Außerdem empfehlen Dermatologen, bei Befall der Füße die Schuhe zu desinfizieren und Socken zu tragen, die Kochwäsche vertragen. In der Regel verschwinden die Warzen, so wie sie gekommen sind, von allein.

Achtung vor nickelhaltigem Modeschmuck- Achtung: Auch Reißverschlüsse, Accessoires, Knöpfe oder Brillengestelle können das allergieauslösende Metall enthalten. Es wird meist zur Erhöhung der Stabilität beigemengt und überschreitet meist in Produkten und Billigschmuck aus Fernost die hier zulässigen Grenzwerte. Nickelhaltiger Modeschmuck kann heftige allergische Reaktionen auslösen. Typische Anzeichen sind Rötungen, Knötchen, Bläschen, und Juckreiz an der Hautstelle, die mit dem Schmuck in Kontakt gekommen ist. Erst nach ein bis vier tagen zeigen sich diese Reaktionen und wenn der Schmuck nicht mehr getragen wird, klingen die Beschwerden meist in kürzester Zeit ab. Wenn nicht, sollten die Betroffenen zum Arzt. Mit einer Kortisonhaltigen Salbe können die Symptome gelindert werden. Ganz kurieren oder heilen lässt sich eine Nickelallergie nicht.

Zu den Fotos: Erstes Foto links: Kathrin und Marco Hey aus Weiler achten auch in der Faschingszeit auf das rechte, pfiffige Outfit und testen einiges aus. Modenschauen und Hochzeitsmessen sind in der Nahe-Region beliebt und werden rege frequentiert.

 

 


Kathrin & Marco

2 Engelchen

Feines Kleid

Schicker Hut?

Modisches in Kirn

auf dem Catwalk