Schöne Bescherung: L232 Totalschaden- Geflickte Straßen noch kaputter!

Kategorie: Lokale News an Nahe und Glan, Meddersheim, Merxheim

 

Meddersheim: Geflickte Straßen noch kaputter! Flickschusterei bringt nix. Die Flickschusterei kommt den Kreis teuer zu stehen: Erst vor drei Monaten wurden Löcher auf der L 232 vor Merxheim ausgefüllt und geflickt. Bis Weihnachten 2010 waren die Löcher alle wieder da; -nur noch viel größer und tiefer. „Sehr gefährlich für Zweiradfahrer. Die Schlaglöcher sieht man im Schnee schlecht“, schimpfen Verkehrsteilnehmer. Noch vor Winter wurde der Einmündungsbereich auf der L 232 zur Querspange Monzingen / B41 neu aufgebaut. Die Straßenmarkierung fehlt gänzlich. Nur Schilder, die auf die Schlaglöcher hinweisen, und mit denen sich Kreis und LBM aus jeder Verantwortung stehlen kann. Es sind nicht nur die gefährlichen Löcher, auch in der Ortslage Meddersheim sind Anwohner nicht glücklich mit einem so genannten „Aufbau“, der auf die bestehende Decke in der Ortslage aufgetragen wurde, weil Sickerungs- und Senkkästen mehr als acht Zentimeter tiefer liegen. „Das ist unmöglich, so kann das nicht bleiben“ sagen Anwohner.Man kann dem Kreis Bad Kreuznach, dem Landesbetrieb Mobilität (LBM) oder dem Land Rheinland Pfalz nicht unbedingt jene mangelnde "Mobilität" oder Erneuerungsbereitschaft unterstellen, der Baustellen gibt es zu viele. Der Kreis habe bereits sein finanzielles Budget verdoppelt. Die Herstellung des „erforderlichen Straßenzustandes kostet den Kreis über 40 Millionen Euro“, und dies sei nicht machbar, sagte Landrat Franz-Josef Diel im Oktober 2010 bei der Einweihung der 800.000 Euro teuren K5 Hennweiler/Bruschied. Trotz defizitärer Haushaltslage will man jährlich kontinuierlich zwei Millionen investieren. Seinerzeit in Oberhausen sagte Norbert Olk vom LBM noch, „95 Prozent der Flickarbeiten im Kreis seien sehr gut gelungen“. Wenn es überall so aussieht wie zwischen Meddersheim und Merxheim, ist aufgrund früher Frostschäden garnix gelungen. Es sind eben diese Nachbesserungen und Flickschusterei, die überhaupt niemanden weiterhelfen. Olk räumte offen Fehler zwischen Niederhausen und Norheim ein, da muss einiges schief gelaufen sein und muss nachgebessert werden. Mammutprojekte wie beispielsweise der drei Millionen Euro teure Neuausbau zwischen Meddersheim und Bärweiler für drei Millionen Euro sollten  2011 Priorität haben, wenn aufgrund immenser Schäden in der Fläche nicht „geschoben“ werden muss. Nimmt man die Haltbarkeit der L232 Meddersheim-Merxheim, die vor 27 Jahren neu ausgebaut und bereits mehrmals geflickt wurde, unter die Lupe, äußern sich die Menschen nur mit Kopfschütteln: „Der Straßenbau ist auch nicht mehr das, was er früher einmal war, viel Pfusch ist da im Spiel!“. Überhaupt nicht an die große Glocke wurde der B 41 Ausbau 2010 zwischen Weinsheim und Bad Kreuznach gehängt, wo der Asphalt nach noch nicht einmal zehn Jahren komplett erneuert werden musste.

Unsere Bilder zeigen schwere Lkws und Firmen in Meddersheim im Oktober beim „Aufbau“ in der Ortslage. Außerdem der bereits als „überwiegend ausbaufähig“ anerkannte Zustand der K 62 Richtung Kirschroth, und der Zustand der L232 vor Merxheim am 26. Dezember 2010.

 


K63 Ri. Kirschroth

L232 Ri.Monzingen

Totalschaden

L232 Ri. Merxheim

Ortslage Meddersheim