Kirner Pfadis "Siedlung Schloss Dhaun" spenden für Lukas 1000 Euro

Kategorie: Kirn, Lokale News an Nahe und Glan, Personenportrait, Schule, VG Kirn-Land

 

Schloss-Dhaun. Feierliche Spendenübergabe der Kirner Pfadfinder: Die 17-köpfige „Pfadi“-Gruppe mit Wölflingen und Jungpfadfindern im Alter zwischen sechs und 14 Jahren und mit weiteren neun Eltern und Betreuern im Verband christlicher Pfadfinder (VCP) unter dem Namen „Siedlung Schloss Dhaun“ hat sich im März 2014 als jüngster Kirner Verein gegründet. Bis 40 Kinder stehen quasi auf der Warteliste, aber es fehlen die erwachsenen Mitstreiter und die Betreuer zur Gruppenarbeit, erklärte Altpfadfinder Hans-Jürgen Dinig die Situation. Vorsitzender ist Bernd Gehres aus der Kirner Freiherr-vom-Stein-Straße, der als gebürtiger Otzweilerer beim dortigen Trampclub Otzweiler (TCO) während dem Ostereiersuchen oder dem fünftägigen Pfingstzeltlager sein Rüstzeug von der Pike auf gelernt hat.

Auf der Kirner Kyrburg verkauften sie Mitte Juli 2015 bei der Benefizveranstaltung „Gutes von der Nahe“ Gebasteltes oder Souvenirs für 637 Euro. Beim jüngsten Fest „800 Jahre Schloss-Dhaun“ waren sie in ihrem Gruppenraum mittendrin, der in alter Zeit einst als Lebensmittel-Magazin, Weinkeller und zuletzt als Tagungsraum genutzt wurde. Wetterbedingt machten die Pfadis „nur“ 139 Euro Reibach. Die beiden Summen wurden auf 1000 Euro aufgestockt und jetzt den Eltern des sechsjährigen Lukas aus Mörschied überreicht, der an akuter lymphatischer Leukämie (ALL) leidet.

Die Aktion der Hilfe habe die Pfadis sensibilisiert, zusammen geschweißt und das Gemeinschaftsgefühl gestärkt, freuten sich Vorsitzender Bernd Gehres und Hans-Jürgen Dinig.

Noch einmal gingen Carina Dinig, die beim Treffen im Dhauner Domizil köstliche Waffeln backte, und Herbert Wirzius vom Vorstand des Fördervereins Lützelsoon, „Hilfe für Kinder in Not“ auf die Situation der Familie ein, seit landesweit keine Transplantation für Kinder mehr vorgenommen werden und weite Fahrten nach Homburg, Frankfurt, Heidelberg oder Tübingen in Kauf genommen werden müssten. Außerdem sei die Öffentlichkeitsarbeit enorm wichtig. Es sei erstaunlich, dass sich Krankenkassen „ablehnend und zögerlich verhalten und Familien in Stress, Not und Bedrängnis bringen“, und sich immer erst nach Zeitungsberichten unterstützend melden, nannte Herbert Wirzius Beispiele. Miriam und Mathias Reichardt waren mit den beiden Geschwistern von Lukas, Joshua (2 Jahre) und Hannah (8 Monate) auf Schloss Dhaun angereist, und durften dort auch die 3.000 Euro, die vom Förderverein Lützelsoon bei den Wirtschaftstagen in der Messehalle Idar-Oberstein gesammelt und von der Messeleitung aufgestockt wurden, entgegen nehmen. Übrigens: Das Ehepaar kam gerne und plauderte aus dem Nähkästchen. Beide sind von Kind auf aktive Pfadfinder und haben sich dort auch kennen und lieben gelernt.

>>>Nach weiteren Auftritten in Seniorenheimen wollen sich die tapferen und engagierten Pfadis auch beim Weihnachtsmarkt am Autohaus Dinig im Dezember für einen guten Zweck einbringen.

Zum Foto: 1000 Euro von den Pfadfindern „Siedlung Schloss Dhaun“ und 3000 Euro vom Förderverein Lützelsoon von den Wirtschaftstagen Idar-Oberstein konnte Familie Reichardt aus Mörschied  zur Unterstützung für ihren Sohn Lukas auf Schloss Dhaun entgegen nehmen.


Immer eine gute Tat!