Ganz große Klasse: Unterm Weihnachtsbaum ein Feuerwehrauto!

Kategorie: Blaulicht, Martinstein

 

Martinstein. „Heute ist ein großer Tag für unsere kleine Gemeinde“, in allen Reden und Grußworten schwang die Freude über die Indienststellung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges mit. Im Rahmen des Adventssingens wurde vor dem Martinsteiner Gemeindehaus nach 28 Jahren ein Staffelfahrzeug (TSF) übergeben, in dem sechs Personen Platz haben. Es ist ausgerüstet mit einem Lichtmast und einer Schaumpistole für Fahrzeugbrände. 21.000 Euro hat das Land übernommen, 27.000 trägt die VG und 4.000 Euro steuerte der örtliche Förderverein bei. Zudem wurden wegen der Sonderausstattung umfangreiche Baumaßnahmen im Dorfgemeinschaftshaus, wo die Wehr ihr Domizil hat, notwendig. Für eine neue Heizung und die Renovierung des Kameradschaftsraumes „HYDRANT“ steuerte der Förderverein ebenfalls seinen Obolus bei. Für dieses besondere Engagement dankten Ortsbürgermeister Paul-Walter Bock, VG- Wehrleiter Karlheinz Steinbrecher, Helmut Hübner vom Kreisfeuerwehrverband und VG-Bürgermeister Rolf Kehl, der bei dieser Feierstunde Benjamin Bock aus „der Dynastie Bock“ für den Dienst in der Feuerwehr per Handschlag verpflichtete. „Der Fahrer hat immer ein Stoßgebet gen Himmel geschickt, wenn er den Anlasser drückte“ umschrieb Kehl die Notwendigkeit des Fahrzeuges nach 28 Jahren. Diakon Joachim Höhn erinnerte bei seiner Fahrzeugsegnung an den österreichischen St. Florian als Schutzpatron der Floriansjünger und appellierte, „nicht nach Rambo-Manier zu fahren“, sondern mit Verstand und Vorsicht. Am liebsten bliebe es in der Garage stehen, wünschte Höhn. Wehrführer Johannes Bock frohlockte Richtung VG Wehrleiter Karlheinz Steinbrecher: „Du hast dich hier schon zwei Mal verabschiedet und bist immer noch da“. 2011 geht der Monzinger mit 63 in den Ruhestand. Sechs „brenzlige“ Einsätze hatte die Wehr 2009, fünf in diesem Jahr. Fünf der 16 Aktiven haben Ausbildungen erfolgreich abgeschlossen, „die Spinde reichen schon nicht mehr aus“ freute sich der Wehrführer. Die Martinsteiner waren gute und aufmerksame Gastgeber. Ortsbürgermeister Paul-Walter Bock war sehr stolz auf das Engagement und verteilte zahlreiche Urkunden, unter anderem an den Fördervereinsvorsitzender Alwin Soffel und die Landfrauenvorsitzende Doris Fuhr. Im Anschluss sang der Kirchenchor St. Martin Weihnachtslieder und die Simmertaler „Brunkensteiner“ spielten auf.


Verpflichtung von Benjamin Bock

und riesengroße Freude übers Auto!