Neuer Bildband - Rückblick auf fünf Jahrzehnte urbane Dorfgemeinschaft

Kategorie: Meddersheim, Media & Buchtipp

 

Meddersheim. Dez 2010- Eine Zeitreise in Bildern: Nach fast 25 Jahren stellte die Ortsgemeinde einen neuen Bildband mit dem Untertitel „Eine Zeitreise in Bildern“ vor. „Die Arbeit hat sich gelohnt, der Bildband spiegelt die Geschichte der Ortsgemeinde wieder“, dankte Ortsbürgermeisterin Renate Weingarth-Schenk dem verantwortlichen Redakteursteam um Bernhard Görner, Wolfhart Dhonau, Tilo Krauß, Helmut Götz, Karl-Heinz Neußer, Heidi Weck, Eckhard Schlarb und Hartmut Spöcker und überreichte einen Bildband. Mit Altbürgermeister Werner Hilkene verstarb am 9. Mai ein wichtiger Zeitzeuge aus der engagierten Autorengruppe. Drei weitere Bildbände wurden aus allen Bildeinsendungen verlost. Glücksfee Emily Hey (8) zog als Gewinner mit Silke Thul (geborene Hexamer und ehemals Naheweinprinzessin), Ingrid Kehl (Turnwartin im TuS) und Anne Weck (Kindergartenleiterin) allesamt drei engagierte Einwohner. Es falle ihm leicht, Glückwünsche für ein gelungenes Werk auszusprechen, sagte VG-Bürgermeister Rolf Kehl, und der Monzinger Max Schütt vertrat Landrat Franz Josef Diel: „Gerade in unserer schnelllebigen Zeit suchen und bewahren Menschen ihre Identität. Das wahre Leben und der Zusammenhalt wird gerade im ländlichen Raum sehr gepflegt“, so Schütt. „Bilder sind ein historisches Gedächtnis“, sagte Bernhard Görner. 34 Mal habe man zusammen gesessen. In über 1600 Stunden sei dann das 174-seitige Werk im Din-A-4-Format mit 740 teils einmaligen Bilddokumenten entstanden.  Es sei eine Weiterführung der zuletzt 1986 erschienenen Chronik, ein Nachschlagewerk aus fünf Jahrzehnten, um das Dörfliche zu bewahren. Besonders dankte Bernhard Görner dem Martinsteiner Grafiker Hartmut Spöcker, er habe Bilder zum Sprechen gebracht und dem Werk Professionalität verliehen. Das ehemalige Haus Kiehl am Ortseingang dient als Cover auf dem vorderen Deckel. Abbildungen von Tierfiguren aus Keltischer Zeit und die Römische Wasserleitung sind ebenso erklärt wie ein Bittbrief von Meddersheimer und Kirschrother Bürgern, die 1779 „unterthänigst um den Erlaß von zusätzlicher Abgabe in Form eines Kreisgeldes in Höhe von 427 Gulden“ baten. Ihre Petition blieb erfolglos. Dorfansichten im Wandel der Zeit, Schulausflüge, gesellige Weinfeste und das urbane Leben der ständig wachsenden Weinbaugemeinde mit ihren Neubaugebieten sowie die jüngste Partnerschaft mit Nea Kios in Griechenland sind dokumentiert. Wie einst Hausschlachtungen „gemacht“ wurden ist anschaulich bebildert, das Vereinsleben, die geografische Legende, Menschen, Originale und ihre Charaktere umschrieben. Beispielsweise kam der „Butter-Lui“ Ludwig Schlarb zu diesem Namen, weil er in französischer Nachkriegsabgabezeit Kappesköpfe außen mit Butter eingerieben und so die Menge vorgetäuscht haben soll. Auch der Wettstreit der einst ältesten Bürger Hugo Michel und Otto Hexamer blieb bei der Präsentation im voll besetzten kleinen Gemeindesaal an diesem Abend wie weitere heitere Anekdoten nicht unerwähnt. Ein Bild fehlt aber: Am 3. August 1966 schaffte es die örtliche Feuerwehr aufgrund ihres Engagements auf die Titelseite der Zeitung mit den großen Buchstaben, die damals 15 Pfennig kostete. Nun wollten die Blattmacher noch harte Euros als „Lizenzgebühren“ kassieren, aber ohne die Meddersheimer, die Bilder genug gemacht haben.


Bernhard Görner

Der neue Bildband

Das Autorenteam