Für die GroKo & A.Merkel wird die Luft dünner - Muss Greta jetzt liefern?

Kategorie: Bad Sobernheim, Meddersheim, Lokale News an Nahe und Glan, Politik, Bernd Hey: Meine Meinung

 

Fotos am Textende: Meine (unbedeutende) Meinung zum völlig überbewerteten Klimagipfel-Hype mit einer CO² Bepreisung zum Fremdschämen. Geld kontra Co²? - eine Schimäre! Ministerin Julia Klöckner lädt zu Monitoring und Klausur, Verbraucherschutz-, Tierwohl-, Insekten-, Klima-, Landwirtschafts-, Trockenheits-, Glyphosat- und zum nationalen Waldgipfel ein – Aufforstung in großem Stil in 180.000 Hektar (plus) betroffener Fläche ist geplant. Da ist die Rede davon. Da soll etwas passieren. Da muss man etwas tun...., aber wer ist „man“? Da sind die Bürger gefragt, zu zahlen. Richtig so, diese Ignoranz der Ministerin und Ministerien? Nein! – In der Sache ist dies längst überfällig - in Zeiten der Nachhaltigkeit aller Ehren wert. Aber: „die“ Politik pflanzt keinen Baum – höchstens einen fürs Pressefoto. Schulklassen wie beispielsweise die Lützelsoon-Grundschule gehen einen Kooperationsvertrag (11. April 2019) mit dem Naturpark Soonwald-Nahe ein. Viele und ganze Dörfer pflanzten zu allen Zeiten mehrfach. Wenn die Politik dazu kommt, kostet es nur viel Geld. (Siehe Fotos -Textende).

Und: Wie sollen Bäume im Ökosystem wachsen, wenn es, beispielsweise, nicht regnet. Waldbesitzer und Experten beklagen politische Hysterie und Aktionismus. Ohne Struktur und ohne System fehle differenziertes Hinschauen. Otto Normalo und Lieschen Müller sind geneigt „genug ist genug!“ zu rufen. Euros für Spritverteuerung kassieren und wenige Cent für die Fahrt zum Arbeitsplatz zurückzugeben? Die Co² Bepreisung als reine Lehre sei Humbug, unseriös, hilflos und unsozial, wetterte Sarah Wagenknecht, Grüne und AfD im Bundestag. Zu unrecht?

Und: Jeden Tag wird eine andere Sau durchs Dorf getrieben, „wie sich die politische Kaste profilieren will und auf Stimmenfang geht“, so schreibt es und so kommentieren dies Online-Redakteure im Dutzend. Der Weltklimarat beklagt das Schmelzen der Pole und fordert Handeln jetzt. Scheuer hängt der Mautgipfel am Bein, VW-Herbert Diess lädt zum E-Autogipfel, Thomas Cook ist pleite und „negative Analystenkommentare“, „Negativzins" bestimmen den Dax. Deutschland im Oktober 2019.

Ist alles ganz plötzlich vom Himmel gefallen? Gesetzlich verordnete Modelle, Salamitaktik als Neuanfang einer Klimapolitik auf Kosten der Bürger, dem arbeitenden Mittelstand, der Mittelschicht, was jahrzehntelang die Politik versäumte, kaschierte? Nichts anderes ist es, wenn jetzt die 16-jährige Greta Thunberg Ergebnisse liefern soll. Eine Farce, eine Bankrotterklärung der Politik. Und das „Beste“ ist die Propaganda und oberlehrerhafte wie naive Umweltministerin Schulze.

Plastik an sich ist doch nicht grundsätzlich daran schuld, dass es vom Kunden, vom Verbraucher und den Herstellern als Verpackungsmaterial über den Grünen Punkt oder den Gelben Sack, das Duale System teuer bezahlt ist! Wenn der Müll am Ende um die halbe Welt geschifft wird und im Meer landet, ist dies ein Betrug an Gebührenzahlern, pervers. Das stinkt zum Himmel, gelinde gesagt, das ist der eigentliche Skandal und das macht Wutbürger hilflos.

Ich jedenfalls möchte auf „Plastiktüten“ aus vorgenanntem gutem Grund des Recycelns, der Wiederverwertung, nicht verzichten. Ich nicht! Jeder Geschäftsmann oder Erzeuger ist beim Inverkehrbringen von Brötchen, Fleisch- und Wurstwaren, Lebensmittel, >>„LEBENSMITTEL“<<, zu Hygiene verpflichtet und ich selbst packe mir gern mein Obst oder Fisch aus diesem Grund appetitlich getrennt ein. Warum fällt mir ausgerechnet jetzt ein, dass „der Fisch vom Kopf her stinkt?“ Jeder Meister, Geschäftsmann, Verkäufer oder Hersteller ist für Gesetze und Kontrollen. Nicht für Bürokratie. Denn die Vergehen und Verfehlungen steigen in dem Maße exorbitant, wie Kontrollen fehlen!

Der Autor dieser Zeilen war Fleischermeister mit eigener Schlachtung! 37,1 Jahre in diesem Metier selbst-ständig aktiv, davon über 25 Jahre und fünf Monate mit Geschäft, und hatte vor 25 Jahren schon Papiertragetaschen – das Stück nachweislich für 75 Pfennig! - 52,8 Pfennig für Druck und Tragetasche, plus Gerichtskosten. 2x 10.000. (Fotos anbei).

Und das beweist? Die „Mittelschicht“, Motor der Gesellschaft, Firmenchefs wie etwa der Kaufmann, Handwerksmeister, der Bäckereiinhaber, waren zu allen Zeiten nachhaltig Ressource-schonend und umweltbewusst. Er hatte das Ohr direkt am Kunden, braucht „die Politik“ nicht. Sie hat versagt, überreguliert, sie hat das Handwerk 2004 mit der HwO-Novelle und dem Fall des Inhaberprinzips an die Wand gefahren – wie soll ein Ausländer, der die deutsche Sprache nicht kennt, besser sein als das Duale System und ein Handwerksmeister? Soviel zur Politik - heute wird zurückgerudert. Nach den Worten von Daniel Goffart, Fokus-Chefkorrespondent hat der Bundesrat 365! Ausschüsse mit Gutachtern, Lobbyisten, Interessenverdreher, die Geld kosten und querbeet „dem Volk sein Bestes, sein Geld“ wollen – und ihm quasi alles Mögliche überstülpen, während bei Globalpayern wie Amazon, Google und Co. und im Internet rechtsfreier Raum herrscht und keine Gewerbesteuern generiert werden….Wie soll das gutgehen?


PapierTragetaschen 1994!

Vor Gericht Doppeldruck erkämpft

Förster Gesse pflanzt in Kirschroth Elsbeere

Die GS Hennweiler mit Joh. Gödert Weißtanne