Vierte Bärenbacher Matinee: Zwei Kinderchöre rockten die Bühne!

Kategorie: VG Kirn-Land, Bärenbach, Kreis KH, Lokale News an Nahe und Glan, Kunst und Kultur, Schule, Lifestyle, Highlights

 

CoolZunge rausFotos ganz unten am Textende Bärenbach. Die vierte Matinee als Jahres-Stuhlkonzert unter dem Motto „Musik hoch 3“ am Sonntagmorgen im Bürgerhaus am Lerchenkopf übertraf musikalisch alle hochgesteckten Erwartungen, dessen waren sich Akteure und Zuhörer einig.

Die Gastgeber trumpften auf: Ein gefeierter Augen- und Ohrenschmaus und ein Trio-Teil des Konzertmottos „Musik hoch 3“ war der Gemischte Chor im MGV „Liederkranz“ 1872 Bärenbach um Dirigent Udo Beuel, wobei einmal mehr Liederkranz-Chefin Marianne Mudrich das MGV als „Mein Gesang-Verein“ interpretierte. Unaufgeregt und gefühlvoll-harmonisch wurde eine „Nette Begegnung“, Hanne Hallers „Für alle“ (Solistinnen: Erika Litzenburger und Claudia Spielmann), das italienisch gesungenen „Maria Lassu“, „Wer singt, hat mehr vom Leben“ oder der Feten-Hit „Bella Ciao “ausdrucksstark interpretiert.

Ebenfalls ein gefeiertes Sahnehäubchen mit Klangvariationen von der Klassik zur Moderne war das Blockflötenensemble zu elft um Erika Litzenburger. Und von wegen Flötengruppe! Dass Bockflöte nicht gleich Blockflöte ist, erfuhren die Zuhörer optisch mit neuestem Großbass-Gerät sowie akustisch-facettenreich, wobei Musikschullehrerin Norma Lukoschek bei den dominanten italienischen, irischen oder amerikanischen Sätzen durchgängig und dezent mit Trommel und Cajon das Spiel enorm konzertant aufwertete und bereicherte. Das erste „Bacco Bacco“- Renaissance Stück wurde mit Sopran-, Alt-, Tenor- und Baßflöten im 4-Fuß sowie im 8-Fuß Register (Tenor-, Bass-, Großbass und Subbassflöten) präsentiert, wobei ähnlich dem Orgelbau die Tonhöhe durch die Länge der Pfeifen bestimmt ist. Bereits 1987 gründeten Erika Litzenburger, Jutta Klein und Monika Römer das unter den Fittichen des MGV spielende Ensemble. Das Spirituelle „Evening Rise“ als Hommage an Mutter Erde, „Bear Heart“ und „The Silvermines“ waren Werke, die mit Beifallsstürmen gefeiert eine Zugabe erforderten.

Dritte Säule im Bunde war im vierten Jahr ein euphorisch-singender Kinderchor. Die „Regenbogenkinder“ als einziger Kinderchor in Kirn-Land unter Leitung von Dirigent Udo Beuel und Esther Färber sind der ganze Stolz der Bärenbacher. Gastgeber-Chefin Marianne Mudrich kündigte „mitreißende Begeisterung pur und kindlichen Charme“ an und sollte Recht behalten: „Nicht mit mir“ von Uli Führe ist ein Fanal, wie mit Tieren umgegangen wird, der „Itsy Bitsy Teenie Weenie“ Strandbikini, die „Kleine Maschine“ vom Tim Benzko und „We will Rock you“ mit den Eltern erreichte die Zuhörerherzen.

Nach lebhaft-fröhlichem Kindersingen kündigte sich der gut drei Dutzend Stimmen zählende Gastverein MGV/Gemischte Chor Kirschweiler unter Dirigent Rudolf Rissling altersmäßig als „Kontrastprogramm hoch 3“ an. Mit einem Gebet aus dem Herzen („Santo“) besetzten sie das Genre sonntäglicher Gottesdienstmusik, erinnerten in ihrem Repertoire „Liebestraum“ von Manfred Bühler, „Amazing Grace“ in Deutsch und „If you are Happy“ an die guten und schönen Seiten des Lebens.

Ein weiteres Highlight war der Auftritt des Sirona Kinder- und Jugendchores aus Stipshausen unter dem Ehepaar Jennifer Sauer und Alexander Wolff mit  Gitarren- und Cajonbegleitung. Die Schüler überraschten mit „Flieg wie Drachen im Wind“ von Rolf Zuckowski, dem Udo Lindenberg Klassiker aus der empirischen Erzählperspektive „Hey, Mach Dein  Ding, egal was die andern plappern - das isses!“ und auf Kinderwunsch ihren Lieblingssong „Herz über Kopf“ von Joris. Das eher traurige und beklemmende Lied „Ein stolzes Schiff“ von der Folkgruppe Zupfgeigenhansel über die zeitlose Emigrationsthematik war ebenfalls Kinderwunsch und erzählte von Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen. Die Chemie zwischen dem Ehepaar und den Schülern stimmte; - Blickkontakt genügte. Der Funke der Begeisterung der beiden Kinderchöre sprang auf das Publikum über. So macht Singen Spaß. Übrigens äußerten viele  Zuhörer, beiden Kinderchören noch stundenlang zuhören zu können, aber: Bei der Matinee konnten nicht alle Zugabe-Rufe erfüllt werden, weil nach 13 Uhr das gemeinsame Mittagessen (Klöße oder Gemüse-Lasagne) und danach noch Kaffee und Kuchen warteten. Für die Bärenbacher war im vollen Bürgerhaus die Gästeschar mit Ratsmitgliedern und Bürgermeistern, dem VG Beigeordneten Hans Helmut Döbell, mit befreundeten Chorleitern und Sängern, dem Vorsitzenden des Kreischorverbandes Herbert Drumm bis hin zur Bundestagabgeordneten Antje Lezius sehr erfreulich.

Zu den Fotos: Alle drei Bärenbacher Chöre, Gemischter Chor, Flötengruppe und die „Regenbogenkinder“ mit Eltern unter dem Slogan „Musik hoch 3“, traten zum Schluss gemeinsam auf.