Schlagzeilen Pfingsten 2020: Kann es der Heilige Geist richten?

Kategorie: Bad Sobernheim, Meddersheim, Kreis KH, Lokale News an Nahe und Glan, Politik

 

Fotos zum Thema am Textende, anklicken. Eine Bestandsaufnahme an Pfingsten 2020 in Coronazeiten – Alle Welt wartet an Pfingsten auf die Hilfe und die Erscheinung vom Heiligen Geist, dessen Engels- und Feuerzungen es richten sollen. Pfingstzeltlager 2020 im Freien gehen wieder, entlang des Nahe-Radweges herrschte Hochbetrieb - Baden auf der Schülerkiesel in Kirn an der Nahe oder im Kellenbachtal waren der Renner. Beim türkischen Friseur in der Kirner Nahegasse saßen schon eine Woche vor Pfingsten die Kunden dicht an dicht, die Barbiere waren schweißgebadet – ohne Desinfektionsmittel und Mundschutz! Das Ordnungsamt war´s zufrieden und schaut weg. Motto: Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Und wo anfangen, wenn selbst die Einsicht fehlt? (Stichwort: Mainzer Polizei in Kneipe „Heringsbrunnen“). Millionen schlugen über die Stränge.

Amerikas Wut brennt, der Farbige George Floyd wurde von Polizisten ermordet: Unter Vollpfosten Donald nix gelernt. Schade. Es gäbe viel zu tun für den Heiligen Geist mit seinen „Feuerzungen“ und dem Mut für ein tabula rasa im ganz normalen Corona-Wahnsinn. In der Welt, in den USA und vor der eigenen Haustür. Mit Macht kommen die alten Probleme zurück: die milliarden verschlingende „Klimawandelindustrie“, mit heißer Nadel gestrickte Billionen schwere „Rettungsschirme“, Brexit, Autokaufanreize, Flüchtlingsproblematik, Grundrente, Subventionen und Landesverteidigung in Mali oder am Hindukusch samt Entwicklungshilfe für erkaufte Stammesfürsten oder die Zweiklassenmedizin im hiesigen Gesundheitswesen. Als ein Meddersheimer „Knie“ hatte, hieß die erste Frage im Kirner Diakonie-Krankenhaus „Sind sie privat versichert?“. Was bitteschön hat dies mit höllischen Knieschmerzen zu tun? Und: Soll der Kunde an der Theke für die versiffte Fleischmafia mehr bezahlen, und warum? Wo bleibt das Mitarbeiter & Tierwohl-Laible? Die Politik gibt ein grottenschlechtes Bild ab. Lieschen Müller & Otto Normalo staunen, je mehr die Umverteilung und Spaltung der Gesellschaft in Arm und sehr Reich blüht. Jetzt in der Corona-Krise müsste zur Entschleunigung ein Tabularasa, ein Neustart, erfolgen – nur Leistung darf sich lohnen, nicht wer am lautesten nach Staatshilfe schreit! Die Welt gerät aus den Fugen – Verschwörungsszenarien gewinnen die Oberhand, wenn der Gaul mit Gauland durchgeht oder der Schwanz mit dem Hund wackelt! Denk ich an D in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht: Corona treibt die Verschuldung in exorbitante Höhen, ob kommunal- oder Privathaushalt. Geldnoten werden gedruckt, Gold ist ausverkauft. Die Frage ist bei allen wertkonservativen Konstanten nicht ob, sondern wann der Bumm-Crash kommt. Die Struktur- und finanzschwache Stadt Kirn und die VG hat 2020 einen Liquiditätsbedarf von 20 Millionen Euro –Tendenz: exponentiell steigend. Ein Beispiel.

Schwimmbäder sind zu. Der Betrieb von Jahnbad Kirn, Rosenberg Bad Sobernheim, Rüllberg Grumbach und „In der Heimbach“ Meisenheim würde ab Öffnung 27.Juni 2020 zu den jährlichen Verlusten im hohen sechsstelligen! Eurobereich jeweils über weitere! 150.000 Euro (Reinigung, Security, Mindereinnahmen durch Abstand) kosten. On Top! Obendrauf. Der Öffentliche Anzeiger meldet am 2. Juni 2020 allein für Bad Sobernheimer 2018 ein Verlust von 491.800 Euro, für 2019: 514.900 Euro Jahresverlust. Zugegeben: Die Schwimmbäder sind Steckenpferd und Spaßbremse auf dieser Internetplattform www.heylive.de seit 2006 - von Anfang an. Die Gründe unter dem Deckmäntelchen „Daseinsfürsorge“ sind simpel, weil dieses Prinzip längst ausgehebeltes Auslaufmodell ist und vieles durch die Bürkle-Stiftung ersetzt werden muss. Hammer! Kosten und Unterhaltung von vier Bädern im Radius von 15 Kilometer rechtfertigen die horrenden Summen für die wenigen Tage "für kinderreiche Familien mit Stütze, die sich einen Urlaub nicht leisten können“, so, wie dies vor Jahrzehnten für eine relativ kleine Klientel proklamiert und artikuliert wurde. Weitere Gründe? Ohne Ende: Viele haben heute einen Pool zuhause, Hygiene und Kosten. Schulschwimmen ist Luxus, taucht in den Lehrplänen nur sporadisch auf. Nur jeder dritte Schüler verlässt die Grundschule mit dem Seepferdchen. Allein dies zeigt, wie wichtig das Schwimmen wäre, wenn es denn stattfände. Hätte, hätte Fahrradkette: „Veni, Sancte, Spiritus: Komm Heiliger Geist. Amen“, predigte Pfarrerin Ulrike Scholtheis-Wenzel im Bad Sobernheimer Kirchgarten der ev.Mattiaskirche. Pfingsten 2020 - alle Jahren wieder, und doch nur eine Momentaufnahme.

Fotos zum Thema - Pfingsten 2020.


Pfingsten 2020

Eigenes Spaßbad