Draußenkind und Wanderbloggerin Caro begegnet Pastor Felke

Kategorie: Bad Sobernheim, Kreis KH, Allgemein, VG Meisenheim, Soonwald, Lokale News an Nahe und Glan, Kunst und Kultur, Leute nebenan

 

Fotos txt.ende anklicken-Bad Sobernheim. Wanderbloggerin und Draußenkind „Caro“, im Internet unter den Nike-Name als „Happy Cheese“ bekannt, war am Donnertag auf Stippvisite in der Felkestadt. Sie kam von einer 800 Kilometer Tour ab dem 8. August aus den Pyrenäen und startet heute durch die Alpen. Die Bloggerin inspizierte auf einem 12-Kilometer Rundweg die Region über den tipptop-gepflegten Hottenbachwanderweg in Patenschaft der städtischen Sozialdemokraten über den Kahlen Hahn. Mit einem Dutzend Pilger um Stadtführerin Anke Wiechert an der Spitze folgte eine „super-spannende“ Zeitreise durch das Häuserensemble eines mittelalterlichen Siedlungsbereichs, und davon war der Gast überrascht, mehr noch: „Das total gemischte Publikum aus aller Herren Länder, Kurgäste und Touristen aus Österreich, Bonn, Frankfurt und Berlin hat verblüfft – und ich werde den Lehmpastor Emanuel-Felke mein Leben lang nicht vergessen!“, konstatierte die Bloggerin Caroline Ludwig. Sie studiert Ernährungswissenschaften, und da faszinierten sie die Ideale und Lebensweisheiten des Lehmpastors mit seiner Ganzheitstherapie und den Elementen Licht, Luft, Wasser und Lehm und seiner Vollwerternährung samt viel Bewegung ganz Besonders, wie sie in der Grünen Lufthütte aus Repelen dokumentiert sind.

Als Wanderbloggerin sei sie besonders geerdet, sagte die taffe junge Frau: Herrliche Landschaftsfotos und atemberaubende Impressionen sind in ihrem Blog „Caro hat Wanderlust“ zu sehen und nachzulesen - bei ihren Exkursionen sammelt sie Spenden für einen guten Zweck, aktuell für den Förderverein für Leukämiekranke Kinder in Mainz. In Bad Sobernheim war die Koordinatorin fürs Stadtmarketing, Dorothee Rupp, besonders von ihrer Bewertung erfreut, um auch diese jüngere Zielgruppe im World Wide Web anzusprechen und ganz viel „Appetit auf die attraktive Stadt Bad Sobernheim und das äußerst reiche touristische und lukullische Angebot der Region mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Alleinstellungsmerkmalen zu wecken“.

Im Heimatmuseum Prior Hof begrüßte auch Stadtbürgermeister Michael Greiner die Studentin. Beim Interview mit der Bloggerin wurde standesgemäß der über 100 Jahre alte und dem viele Jahre dem Vandalismus preisgegebenen Pavillon aus Rickus Ruh` quasi neu eingeweiht, der mit seinem prägenden Blechdach und Sitzecken vom felkestädtischen Bauhof wie „Nigel-nagelneu“ für die nächsten 100 Jahre als Blickfang hergerichtet wurde. Eigentlich war beim „Tag des Denkmals“ die feierliche Einweihung geplant – Corona verhinderte dies. Dieses Teil hat Flair und könnte ganz viel erzählen, jedenfalls war es einst für viele „ein beliebter Knutsch-Treff“, wie der Helfer des Heimatmuseums-Freundeskreises und das felkestädtische Urgestein, einst Richter am Oberverwaltungsgericht in Koblenz, Gernot Schauß, freudestrahlend berichtete. Donnerstags ist neuerdings das Heimatmuseum Priorhof von 18-20 Uhr zum Feierabendumtrunk geöffnet – am 17.September gesellten sich die Mitarbeiter der Sparkasse Rhein-Nahe am Marktplatz hinzu und holten hier in geselliger Runde den ausgefallenen Bad Kreuznacher Jahrmarkt nach.

Zu den Fotos: „Emanuel Felke und Bad Sobernheim werde ich nie vergessen“, sagte  Draußenkind und Wander-Bloggerin Caroline Ludwig. Dorothee Rupp (links) und Anke Wiechert nahmen die beiden in ihre Mitte.