Krosses Brot backen ist in Simmertal der Hit & ein Erlebnis: Haumühlenchef Bruno Schmidt, Alt-Ob Dieter Herrmann und Manfred Emmert in Aktion!

Kategorie: Meddersheim, Simmertal, VG Meisenheim, Nachbarschaft, Allgemein, Lokale News an Nahe und Glan, Kunst und Kultur, Leute nebenan, Essen & Trinken, Lifestyle

 

Fotos unten anklicken! Simmertal. Frisch-duftendes und köstlich-krosses Backesbrot aus Mehl, Wasser und Salz ohne jegliche weitere Backzutaten – 45 Stück an der Zahl, das war nach Jahren der Abstinenz in Simmertal Dorfgespräch und Grund eines geselligen Beisammenseins. Im Frühjahr war ein Brotbackkurs auf dem Campingplatz geplant; - Haumühlenbesitzer Bruno Schmidt wollte diesen Event für Simmertaler Bürger und Campinggäste aufleben lassen - aber dann kam Corona. Vergangene Woche, Ende September 2020,  klappte es. Drei Tage lang setzte Hiltrud Werner den Sauerteig an, am vierten Tag wurde der Vorteig mit der gesamten Truppe um die Helfer Renate und Dieter Herrmann und Bruno Schmidt angerührt, hergestellt und in Ruhe gelassen. Am Samstagmorgen ab 8 Uhr feuerten der 81-jährige „Ofenmeister“ Manfred Emmert mit Dieter Herrmann und mit einem Reisigbündel (sprich: Wellen) den Backes im alten Rathaus an. Dazu lag eine zweiseitige „Betriebsanleitung“ für die fünfstündigen Vorbereitungen vor, bevor der Backes geputzt und die 45 Brotlaibe mit je drei Pfund bei maximal 280 Grad „eingeschossen“ werden konnten; - hier musste Hand in Hand gearbeitet werden, der Mann an der langen „Schieß“ (dem Backbrett) muss mit Teamarbeit unterstützt werden. Dazu musste der Backofen mit einer Handleuchte ausgeleuchtet werden – zudem gilt es, Temperaturverlust zu vermeiden.

Mittendrin waren aus Simmertal Christel Gawletta und die EU-Bürgerin Maria del Carmen Gonza`lez Gamarra, die hier im Ort ein Haus gekauft hat: „Das war ein geselliges Erlebnis – ich liebe das Land, die Leute und die Gastfreundschaft der Simmertaler und ihren Dialekt“, sagte sie mit ebenso symphytischen spanischem Slang. „Trotz Corona war es eine fröhliche Clique. Die Abwechslung  hat allen Spaß gemacht“, lobte Renate Herrmann. „Mittlerweile gibt es eine rege Nachfrage von überwiegend jungen und interessierten Bürgern, die sich zum Brotbacken wieder beim  Volksbildungswerk (VBW) angemeldet haben“, berichtete Dieter Herrmann – Ansprechpartner sind die Erste Vorsitzende Cathrin Euller und Karin Emmert, und so soll es Mitte November vom VBW wieder einen Brotbackkurs geben.

Ein alter Brauch lebte auf: Die Bürgermeisterin und die Frau Pfarrerin erhielten ein heißes Backesbrot gratis: „Herrlich kross - und wie das duftet!“, schwärmte Liesel Zumbro-Neuberger: Übrigens hat ihre Tochter Lydia Brust vor 14 Tagen damit begonnen, das Heimatmuseum über dem Backes von Grund auf zu reinigen, damit die wertvollen Unikate und bebilderten wissenschaftlichen Essays und Kladden, die ausgestopften Tiere, lebendig-wirkende Vogelkunde, Mineralien und Pflanzen sowie kostbare, Millionen Jahre alte Fossilien wieder für die Öffentlichkeit, für Kitas und Schulklassen zugänglich sind. Einfach anrufen beim Pfarramt unter der Nummer 06754 234, bestätigte die Pfarrerin. Auch dafür setzte sich der „Alt-Ob“ Dieter Herrmann ein; - in seiner Ära von 1999 bis 2009 wurde nämlich der Backes im Heimatmuseum anlässlich seines 500.Geburtstages im „Alten Rathaus“ renoviert und auf Vordermann gebracht. An der Epochenwende vom Spätmittelalter zur frühen Neuzeit sind ab 1499 so spätgotische Gebäude im Naheraum sehr selten und kaum mehr erhalten. Und so hatte hier ab 1999 im sehr regen VBW das Brotbacken mehrmals im Jahr unter Karin Emmert Hochkonjunktur – „altes Brauchtum, aber auch das Vorzeige-Museum hoch halten“, das liegt dem 74-jährigen „Alt-Ob“ am Herzen, der einst bei der Kirner Zeitung im Kirner Steinweg den Beruf des Buchdruckers erlernte. Dieter Herrmann hat in seiner Amtszeit als Dorfoberhaupt zehn Straßen und die Infrastruktur im Ort erneuert, er hat die Jumelage mit dem französischen Oudon und Arnheim in den Niederlanden und gutnachbarschaftliche Beziehungen gepflegt, und er war Vorsitzender des Fremdenverkehrsvereins Kellenbachtal und weiß aus dieser Zeit, wie wichtig der Campingplatz, Tourismus und ein attraktives Angebot sind und dass die Premiumwanderwege rund um Simmertal nach wie vor sehr rege frequentiert werden.

Zu den Fotos: Ende September 2020 lebte nach Jahren in Simmertal wieder das Backesbrot backen auf und wurde mehr zu einem überaus geselligen und fröhlichen Ereignis.