Dreifaches Helau & Narhallamarsch! Kreis KH fordert in Lauschied neues Gemeindezentrum & Kita - Fluchtwege & Brandschutz für U-3-Jährige reichen nicht...

Kategorie: Bad Sobernheim, Lauschied, Kreis KH, Allgemein, VG Meisenheim, Nachbarschaft, Lokale News an Nahe und Glan, Kunst und Kultur, Schule

 

Fotos UNTEN - Lauschied. Im Prinzip kann die fröhlichen Menschen in der Höhengemeinde nichts mehr erschüttern, als wenn die einzige Kneipe im Dorf dichtmacht! Das ist traurig genug. Zuweilen sorgt auch der Ortsgemeinderat für Schlagzeilen. Jetzt wieder: Der Ortschef musste sich bis zum 20. Dezember 2020 erklären, und er soll bis zum 28. Februar 2021 einen schriftlichen Bauantrag in dreifacher Ausfertigung für einen Neubau eines Gemeindezentrums mit Kindergarten einreichen. Das volle Programm: Katasteramtlicher Lageplan im Maßstab 1:100, Bau-, Betriebs- und Nutzfläche, umbauter Raum, Brandschutzbestimmungen, etc. Das war in der jüngsten Ortsgemeinderatssitzung eine schallende Ansage wie aus der närrischen Fasenachtsbütt. Grund: Damit soll sichergestellt werden, dass nach dem neuen Kita-Rechtsanspruch für unter Dreijährige der Hort „einer Nutzungsänderung nach §61 der Landesbauordnung nebst einer Baugenehmigung obliegt. Für diese Zielgruppe (U-3Kinder) im Hort sind besondere gesetzliche Bestimmungen und Fluchtwege vorgeschrieben.

So verlas es der „Ob“ Willi Marx, selbst 47 Jahre in der Verwaltung tätig, als amtliches Dokument und echauffierte sich über eine „unverschämte Frechheit und groteske Willkür. Sie haben all diese Daten und Unterlagen“. Nachmittags um 13.52 Uhr hatte er die Aufforderung von der Kreisverwaltung erhalten, abends verlas er das brisante Amtspapier im Ortsgemeinderat – die Mandatsträger waren von Himmelhoch jauchzend bist zum Tode betrübt, vom Schenkelklopfen bis zur Schnappatmung und zum Kopfschütteln reichten die Gemütsausbrüche. Fragen wurden laut: Wo bauen wir es hin? Wo will das Jugendamt ab 28. 2.2021 bis zur Neubaueinweihung die U-3-Kinder unterbringen? Was läuft schief in Staate Dänemark? Zuletzt wurden in der Ratssitzung die Fenstererneuerung und kurz vor Weihnachten Fensterrahmen-Anstreicherarbeiten diskutiert - und nun vertagt: Jetzt kann beim Neubau alles mitgeplant und eingepreist werden, ulkten Ratsmitglieder.

Hintergrund: Nachdem am 15. Juni 1993 das Gemeindezentrum eingeweiht wurde, ging zwei Jahre später parterre der Kindergarten in Betrieb. Mit Werner Buch von der VG Bauabteilung hatte die Ortsgemeinde Jahrzehnte einen kundigen Experten. Es folgten Modernisierungen und Ortsbegehungen – und nachdem Werner Buch eine Nachfolgerin bekam, verselbstständigte sich die Causa, „Es ging hin und her“, so Marx, seit 2018 läuft es wegen fehlender Fluchttüren ganze aus dem Ruder, sagte er. Jetzt sollen die fünf U-3-Jährige, wie erwähnt, parterre, und quasi 20 Meter neben dem Feuerwehrauto, eine neue Bleibe und weitere Fluchtwege erhalten.

Wegen Corona, Vorberatungen und weniger Dringlichkeit wurden mehrere Punkte (Gebühren-Friedhofsatzung, Bauleitplanung, Fensteranstich) auf Ende Januar oder Februar 2021 vertagt. Der Ortsgemeinderat schloss sich einer Resolution gegen eine empfindliche Stundenreduzierung der Kassenärztlichen Vereinigung an. Weitere Themen waren: Das geplante Baugebiet am Abtweiler-Pfad. Hier sollen bis acht Bauplätze entstehen. Am wirtschaftlichsten sei der Straßenbau und die Zuwegung in der Mitte - beiderseits die Bauplätze, so Willi Marx. Es besteht beratungsbedarf und drei Möglichkeiten. Entweder kauft die Gemeinde den Baugrund komplett, oder es kommt zur einfachen Umlegung mit Zustimmung der Eigentümer oder zu einem förmlichen Umlegungsverfahren über das Katasteramt Alzey. Der Quadratmeterpreis sollte „erschwinglich und unter 60 Euro liegen“, so Marx

Weiteres Thema: Revierleiter Stefan Gesse informierte über den Wald. 1.700 Euro Minus stehen 2019 zu Buche, 2020 ungefähr 1.200 Euro Minus. Förster Gesse rechnet in dem 81,8 Hektar großen Holzboden der Gemeinde mit 3.700 Euro Minus im Haushaltsansatz für 2021, dem der Rat einstimmig zustimmte.

Zum Foto: Ortsbürgermeister Willi Marx zeigt im Ortsgemeinderat auf das Neubaugebiet „Am Abtweiler Pfad“ Richtung Sportplatz, wo bis acht günstige Bauplätze entstehen sollen.


Willi Marx

Marvel war 2020 Motto

Jetzt wieder: Narhallamarsch!

Fenster an MZ-Halle kaputt