Kleiner Flitzer für den Feuerwehr-Nachwuchs im Lützelsoon

Kategorie: Hennweiler, Kreis KH, Soonwald, Blaulicht, Lokale News an Nahe und Glan

 

Hennweiler / Kellenbach. Protzige 34 Pferdestärken unter der Haube, aufgemotztes Sportlenkrad und Sportfelgen sowie ein blinkendes Blaulicht auf dem Dach und ein leuchtendes Symbol künftiger intensiver Zusammenarbeit: Dafür steht das erste Dienstfahrzeug für Kirn-Land´s Feuerwehrjugend nördlich der Nahe.

Den beiden Jugendfeuerwehren „Altenburg“ aus Kellenbach und „Lützelsoon“ in Hennweiler überreichte Kirn-Lands VG-Bürgermeister Werner Müller im Beisein von VG-Wehrleiter Peter Werner Stiltz (Meckenbach), dem ersten VG-Beigeordneten Hans Helmut Döbell sowie den Fraktionssprechern im VG-Rat die Fahrzeugschlüssel für ihr eigenes Fahrzeug. Stiltz hatte sogar zur Übergabe das provisorische Blaulicht dabei. Wegen geeigneter und optimaler Räumlichkeiten ist der Fiat in Hennweiler stationiert. „Euch soll die künftige Arbeit und euer Engagement Spaß und Freude machen!“ sagte Müller, und verwirklichte den Jugendlichen damit einen Traum. Die Kosten trägt Jürgen Ahrends von der Provinzial Versicherung, Hennweilers Ortsbürgermeister Michael Schmidt wünschte unfallfreie Fahrt und sagte die erste Tankfüllung zu. Der Weiß-Rote Mini Panda 750 war eher als Geck und Gaudi gedacht, aber er soll ganz klar zu Repräsentationszwecken genutzt werden und die Wertschätzung der Jugendfeuerwehren stärken, wenn sie um Nachwuchs werben. „Altenburg“ um ihre Ausbilderin Melanie Skär zählt 15 Mitglieder aus den Orten Kellenbach, Weitersborn, Seesbach, Schwarzerden und Simmertal, in Hennweiler sind sechs in der Ausbildung und weitere drei Jugendliche, die schon bei den Aktiven um den örtlichen Wehrführer und Stellvertretenden VG-Wehrleiter Eckhard Götz an Übungen teilnehmen dürfen. Der Nachwuchs solle getrost  seine Kreativität ausleben und sich frei entfalten dürfen, meinte Werner Müller. Und so sollten sie sich ruhig bei Veranstaltungen einmal Gedanken machen, wie viel tatsächlich in solch ein Gefährt `reinpassen. „Ich fand`s lustig“ schwärmten die Jüngsten bei ihrer ersten Ausfahrt.

Kleines Auto, große Wirkung: Bisher haben die benachbarten Jugendfeuerwehren im Prinzip noch nichts gemeinsam unternommen, aber das soll künftig ganz anders werden: „Wir werden ab sofort auch gemeinsam Übungen machen und zusammenarbeiten“, dachte Melanie Skär laut nach, und ihr Lützelsoon-Kollege und Jugendwart der Hennweiler Wehr, Steffen Müller, nickte zustimmend.

Dabei findet die eigentliche Bescherung der Hennweiler Stützpunktfeuerwehr erst noch statt: Allen Unkenrufen über Kürzungen zum Trotz freut sich die Einheit über das neue Hilfeleistungs-Löschfahrzeug (HLF 10/10), das am 22. Dezember erwartet wird unter dem Weihnachtsbaum am Feuerwehrgerätehaus „Auf dem Wasen“ steht. Selbstverständlich berichten wir darüber.


Ganz Stolz mit ihrem kleinen Mini-PANDA: Die Wehren Hennweiler + Kellenbach