SkatFreunde + Zocker aufgepasst - Der Hunsrück spielt Skat am 1.11.

Kategorie: Kreis KH, Lokale News an Nahe und Glan, Soonwald, Termine, Handwerk, Essen & Trinken, Highlights

 

Foto TEXTENDE: Kirn. /Stromberg./Region. „Gut Blatt“ ist angesagt: Am 1. November 2016 findet erstmals ein ganztägiges Skatfestival für alle Sinne der besonderen Art zwischen Mosel, Nahe und Hochwald unter Federführung der Hunsrücker „Montagsramscher“ in der „Deutscher Michel Halle“ in Stromberg statt.

„Reizen sie mit –Der Hunsrück spielt Skat und jeder gewinnt“ warben für das Organisatoren-Team Franz Rudolf Wilbert aus Stromberg, Markus Bamberger (Bad Sobernheim) und Wolfgang Medinger (Bad Kreuznach) sowie der einstige Rechtspfleger, Fußballer, Marketingstratege, Funktionär und Skatbruder Bernd Killat aus Langenlonsheim mit Fußball Welt-, Europa- und Deutscher Meister Uwe Bein für das Spektakel in der Kirner Privatbrauerei. Letzterer Fußballstar will 2017 drei Mal in der Naheregion mit seiner Fußballschule auflaufen und ist als Alt-Internationaler mit Felix Magath und Hans-Peter Briegel in der Sparte Fußball gesetzt. Alle haben zugesagt – die elf Skatbrüder. die mehr Augen zählen, erhalten einen Sachpreis. Journalisten, die Bäckerinnung mit Alfred Wenz (Bundenbach) an der Spitze, die Fleischerinnung mit dem Rheinböller Obermeister Raimund Schmidt sind dabei, ebenfalls Handwerksmeister, die kleine Horbacher Feuerwehr im Kirner Land, Michelin, Wilbert Kranbau, der HSV Bad Sobernheim, die AH vom VfL Rüdesheim, der TuS Meddersheim, TuS Hackenheim, Polizei, Justiz, der Kreuznacher Ruderverein, Parteien, der Weinlehrpfad, Vereine, Cliquen oder Körperschaften des Öffentlichen Rechts, um nur einige der 50 Teams zu nennen. Dabei auch der Gesangverein Mandel / St. Katharinen; - jedes Mal nach der Gesangsstunde wird „das Zocken an mehreren Tischen gepflegt und Brauchtum vorbildlich gewahrt“, lobten Bernd Killat und Uwe Bein in höchsten Tönen. Die Teilnehmerzahl beim Einzelwettbewerb soll 200 nicht übersteigen.

Dieses Skatturnier spricht ausdrücklich nicht die Besten der Besten, sondern alle an - es ist ein „Who`s who“. Sehen und gesehen werden. Mitmachen und dabei sein – 18, 20, zwo, null nur nicht passen. Das Schiedsgericht bilden der Präsident des Skatverbandes Rheinland/Saar, Werner Baumgart, und der Vizepräsident des Weltskatverbandes ISPA, Charles Richert. Es geht in erster Linie bei diesem Mega-Event um die Brauchtumspflege des Skatspielens, um die Geselligkeit, um eine Fokussierung des Soo-Nahe Regionalgedankens, und um Spaß zu haben.

„SooNahe“, die Kirner Brauerei, Schwollener Sprudel und Weinland Nahe sind mit im Boot. Zu diesem frühen Zeitpunkt sind als Schirmherren Heimat-Regisseur Edgar Reitz, Eberhard Ginger (MdB) oder Malu Dreyer im Gespräch. Sie stellen die Promis vor und losen die acht Teilnehmer einer Crash-Runde aus, die Regionalmarke Soo-Nahe wird Vorsitzender Dr. Rainer Lauf präsentieren.

Das Regionalbündnis Soonwald-Nahe e.V. ist Rechteinhaber der geschützten Markenbezeichnung Soo-Nahe, dessen Motto bezeichnenderweise „vernetzen und bewegen“ lautet. Aber nicht nur die Namensgebung, sondern eine gelebte Partnerschaft und die Förderung des regionalen Einkaufsverhaltens seien dabei elementarer Grundgedanke: „Wer weiter denkt, kauft näher ein“, unterstrich Geschäftsführer Klaus Wilhelm. Und weil Liebe bekanntlich durch den Magen geht wird tags zuvor als besonderer Gag ein Hunsrücker Kräuterschwein bei „Zinneckers“ geschlachtet und „gemetzelt“; - eine „Riesenbauerebratwurscht“ davon wird beim Skatturnier bei den Zockern als Delikatesse das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Außerdem warten attraktive und fette Preise: Die Fleischerinnung wird einen Meter Schwartenmagen, die Bäcker einen Meter Stollen spendieren.

„In Idar-Oberstein ist Stubbi und Mettwürstchen Kult“, untermauert Bernd Killat. „Große Bratwurst für kleines Geld –jeder soll eine reelle Chance zum gewinnen haben“ –gab er die Marschrichtung vor. Das Fernsehen berichtet, Fernsehkoch Johann Lafer verfeinert „Bauere Erbsesupp“, ein Roggen oder ein Wasserweck mit frischem Mett, der legendäre Käsweck aus Hußweiler, Weck, Worscht und Wein, Blut-, Leber- und Schwartenmagen aus Bad Sobernheim-Steinhardt oder gefüllte Hunsrücker Klöß mit Specksoße als urige Leckereien gibt’s. Das „Simmerer Zementgretche“ und das „Schnuggel Elsje“ aus Boppard empfehlen ihr hausgemachtes Kuchenbüffet als Gaumenkitzel. Im Rahmenprogramm wird die Schinderhannes-Bande und die Hunsrückdamen auftreten - das Hunsrücklied gesungen.

Zwischen den Einzel- und Teamwettbewerben kommt eine Crash-Runde zustande, außerdem werden Rundenpreise ausgespielt und jeweils der Beste aus jeder Verbandsgemeinde erhält eine Soo-Nahe Beziehungskiste. Niemand geht leer aus. Bernd Hey.

Startgeld 10.-Euro, Anmeldeschluss 30.September. Meldungen an Bernd Killat per Fax unter 06704 1336, Telefon 06704 1836 oder Email an killat.soccer@t-online.de. Weiterhin an Franz Rudolf Wilbert (Stromberg) 0171 2271100, Markus Bamberger (Steinhardt) Tel.0171 3336151, Wolfgang Medinger (Bad Kreuznach)  0171 6211565. Dann kommen die Anmeldeformulare.


Klaus Wilhelm (von links) Braumeister Lambert, Weltmeister Uwe Bein +Skatbruder Bernd Killat