Wahl 2017 - Protestparteien vorn? Volkes Stimme: Wen kann ich abwählen?

Kategorie: Meddersheim, Otzweiler, Lokale News an Nahe und Glan, Politik, Bernd Hey: Meine Meinung

 

Es ist Ende August 2017 – Weinfest in Meddersheim, vier Wochen vor der Bundestagswahl am 24. September. Immer mehr Stimmen Wahlberechtigter werden laut, die nicht wählen gehen, und die bislang „Vorzeige-Demokraten, Ratsleute, Vereinsmensch und Ehrenamtler“ waren. „Nicht wählen, geht gar nicht“, sagt mein Kumpel und Freund Erhard Müller aus Oberhausen bei Kirn, mit dem ich neun Jahre lang (nebeneinander!) die Schulbank geteilt habe. Und er führt logische Gründe ins Feld: Parteien werden durch die Wahlstimmen entsprechend finanziert, politische Bildung, vor-Ort-Präsenz, verbrieftes Grundrecht, und vieles mehr. Ja, aber: Parteimitglied sei auch er schon lange nicht mehr…

Sein Nachbar kennt den Grund, seit Genosse Gerhard Schröder mit Agenda und Hartz Tabula-rasa machte – genau jene Partei, die jetzt im Wahlkampf mit „Sozialer Gerechtigkeit“ wirbt. „Die Merkel-Partei schreibt dick und fett „Für gute Arbeit gerechten Lohn“ - und ist gegen den Mindestlohn“, sagt ein dritter. Augenwischerei nach Beliebigkeit. Paradoxe und verkehrte Welt!

„Nie zuvor wurde das Wahlvolk so verdummt. Wirtschaftsbosse sind lobbyistisch unterwandert – kein Politiker muss für seinen Mist geradestehen- rhetorisch gewiefte Quasselstrippen stellen ihr Fähnchen nach dem Wind: Märchenstunde“, weiß sein Gegenüber. VW, BER, Maut und Hahn? Wir seien längst Bananenrepublik, der Bürger zahle die Zeche: Ungelöste Flüchtlingspolitik und Kriege; Enteignung der Sparer, Altersarmut – die Armen werden ärmer, die Reichen reicher. Vergiftete Eier, Unkrautvernichter im Bier, profitgierige Metzgerkonzerne als Ausbeuter und Verbrecher, die Zeitarbeiter um ihren verdienten Lohn und Brot bringen.

Es sei das Ende jeder zivilisierten Welt, wenn Geld, Dollarzeichen, Macht, Gier und die Dummheit regieren, sagt ein fünfter in der Runde. Auch er will keine Journalisten in unfreiwilliger „Käfighaltung“ wie in der Türkei sehen und fordert bildlich „Panzer an den Bosporus zu dem Volltrottel Erdogan und ihm die Taschen leeren“. Im Gegenteil: Die Wahrheit werde viel zu wenig geschrieben – investigativer Journalismus gebe es nur bei Wallraff und Co. und deshalb komme schnell in den Gazetten der Verdacht „Lügenpresse“ hoch. Die Welt sei durch maßlos überschätzte Nichtsnutze, Kriegstreiber und Populisten, Despoten und Chaoten wie Kim Jong Un, Donald Trump oder Razzip Tayyip Erdogan in Aufruhr  – Albert Einstein lebte 1955 noch als er mahnte und appellierte, Zitat: „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher“. Zitatende.

„Wir werden von Ungarn, Griechen und Polen, von Diktatoren und Schmarotzern ausgenommen wie eine Weihnachtsgans – auch unsere Landesverteidigung am Hindukusch mit Milliarden Euro für Stammesfürsten ist achtkantig hoch zehn im Quadrat gescheitert!“, wirft ein sechster in die spontane Runde ein. September 2017.

So klingt Volkes Stimme, „Götterdämmerung“ vor der Wahl am Stammtisch und in kleinen Gruppen, wenn das Dieselfahrverbot und grottenschlechte Politik aufs Tapet kommen. Alles heile Welt? Ich glaube nicht, dass bei dieser Bundestagswahl jemand wählen geht - am Ende ganz einige über viel entscheiden. Das Wahlvolk ist satt und überdrüssig, wenn auch lethargisch-reserviert, verklemmt-apathisch und will eines nicht: Schönfärberei und belogen werden.

Eine Beobachtung vom Autor selbst. Ohne Wertung, ohne Kommentar - ein Beispiel total verfehlter (aber gewollter!)  Politik: Ich war eben im Juli mit dem Kirner Handwerks- und Gesellenverein und Fritzchen Mildenberger aus Heimweiler als Busfahrer in Luxemburg. Luxemburg – eine ganz ganz reiche Stadt mit Banken und Marmor-Palästen, ein Baukran neben dem anderen, die Schüler lernen sechs Sprachen.  – Und: Ich  habe in ganz Luxemburg kein einziges Windrad gesehen. Kein einziges. Bei uns leuchten und blinken die Anlagen im Hunsrück nachts wie Las Vegas. Sie gehören zu über 70 Prozent Konsortien, Investoren, vielen ausländischen Heuschrecken als Perversion des Finanzkapitalismus  – und der Deutsche Bürger bezahlt und subventioniert den Strom. den Luxemburg, Österreich, Polen, Tschechien –alle bekommen überschüssigen Strom von uns für Peanuts. Und mein Strom wird wegen der EEG-Umlage teurer. Wen kann ich am 24. September abwählen?