Chickentales - Hühner fetzen sich in Casting-Show - Wunderschöne Szenen

Kategorie: Bärweiler, Meddersheim, Lokale News an Nahe und Glan, Kunst und Kultur, Personenportrait, Lifestyle

 

CoolLachendFotos unten TEXTENDE-Meddersheim. Dreimal voll besetzter Gemeindesaal – Theateraufführungen der Meddersheimer Kita-Laienspielschar „Rasselbande“ haben seit 28 Jahren in der Weinbaugemeinde einen exzellenten Ruf. Mit dem Stück „Chickentales – Da lachen ja die Hühner“ wurde erstmals kein Märchen, sondern ein extrem lustiges und gefeiertes Stück mit viel Hühnergegacker und Gockelgeschrei, ein Spektakulum mit turbulenten Szenen nach Art einer rasanten Talent- und Casting-Show auf die Bühnenbretter gebracht. Förderverein, Helfer, Sponsoren und Elternausschuss bewirteten die Gäste und luden im Anschluss zum Basar ein.

Die Handlung ist schnell erzählt: Die alten Hühner legen keine Eier mehr und das Rap-Huhn, Regisseurin Katja Bamberger in einer Paraderolle nervt gewaltig und wird „rausgekickt, weg gemobbt!“ Auf dem benachbarten Bauernhof von Frank Mohr und Bäuerin Conny Kroll hat ihr letztes Stündlein geschlagen - das finden zumindest die vier jungen Schickie-Micki-Hühner: Schantalle (Celine Bamberger), Jakkeline (Lara Treukann), Mischelle (Saskia Ziegler) und Tusnelda (Emily Hey). Sie nötigen den Bauer tatsächlich dazu, die alten Hühner an den „Hähnchenschleckblitz-Grill“ zu verkaufen: Deren Flattermann-Bräter Jürgen Bromann und sein Gehilfe Torsten Stroh wittern das ganz große Geschäft. In den beiden Orten Bärweiler und Meddersheim  spielt sich das stürmische Geschehen in 13 Szenen mit fünf Bühnenbildern und einer Pause sowie 23 brillant aufspielenden Akteuren in herrlichen Kostümen und wunderschön-geschminktem Outfit ab. Dafür erntete Iris Faulhaber Extraapplaus. Aber die „alten Hinkel“, Susanne Treukann, Katja Bamberger, Anja Jahnke und Susanne Bittner-Gaspar haben den Braten gerochen und flüchten flatternd… Sie begegnen dem schönen Gockel Robert (Marcus Faulhaber). Das Tohuwabohu nimmt seinen Lauf – so manches Abenteuer und Bewährungsproben meistern die Akteure mit größter Raffinesse, bis im Talentshow-Finale die „alten Hühner“ mit Hüftschwung, Rhythmus im Blut und Charme zeigen, wo der Barthel den Most holt und was in ihnen steckt. Sie sind die wahren Sieger der Zuschauerherzen und werden mit Zugaberufen und Beifallsstürmen gefeiert. Die Botschaft lautet, dass jeder etwas kann und ein jeder etwas ganz Besonderes ist.

Bei der Meddersheimer Laienspielschar handelt es sich um eine eingeschworene Gemeinschaft, die seit Wochen akribisch probt, fünf tolle Bühnenbilder kreiert, am Licht und Ton feilt und dem Chickentales-Hühnerhaufen ganz viel Pep und Esprit einhaucht. Das Stück kannte zuvor niemand - wegen kurzer Dialoge und dynamischen Einsätzen gab es keine Souffleuse, Textsicherheit und leidenschaftliche Spielfreude überraschte von Beginn an. Mehrfach ging es im Gemeindessaal auf Tuchfühlung mit dem Publikum, durch den Hintereingang raus und vorne wieder rein, oder umgekehrt. Und oft waren um die 100 Kinder in den ersten Reihen ins Geschehen eingebunden, wurden befragt und waren mit Feuereifer bei der Sache. „Ungewohnt lustig, tolle Kulisse, wunderschöne Szenen. Da wurde Probenfleiß sichtbar“, lobten die achtjährige Lotta Gehres und ihr Papa Bernd aus Kirn - Romy Borger und Bettina Theis aus Kirschroth ließen die Laienspielschar wissen: „Optisch attraktiv. Wir haben nur gelacht!“.

Weitere Darsteller: Eine tolle Premiere feierten Matthias Klein und Maxi Heerkens, die mit Isabel Hahn auch die Jury der Talentshow besetzten. Den „berühmten lila Stier“ mimte Thorsten Jahnke, Holger Stengel und Matthias Klein waren das Team im Arbeitsamt; - Irina Schmidt tanzte und mimte die „Evangelique“. Moderatorinnen waren Janine Cloidt und Franziska Schumacher. Für Musik, Licht und Ton zeichneten Gregor Dieter, Dirk Bamberger und Sarah Dieter verantwortlich. Kulissenschieber: Florian Groß, Daniel Hinzmann und Patrick Bromann.


Durch den Saal...

-da lachen ja die Hühner!

Gruppenfoto mit Gockel

Tolle Kostüme +Outfit

Herrliche Szenen