Lotto "Neujahrsmillion" war angekündigter Knaller mit Gschmäckle!

Kategorie: Bad Sobernheim, VG Kirn-Land, Kirn, Meddersheim, Lokale News an Nahe und Glan, Firmenportrait, Leserbriefe, Highlights

 

War die Lotto-Neujahrsmillion „getürkt“ und ein Nepp? Das neue Jahr fängt mit einem Fiasko an: Erneut steht Lotto-Koblenz in der Kritik! Beim "Knaller" am 1.1. 2018 wurden mindestens 100 Tipper ihrer Chancen beraubt. Betrug mit Ansage - so viel steht fest! Leserbriefschreiber Helmut Müller aus Andernach schreibt: "99,5 Prozent der Lose wurden zu Nieten- 1,35 Millionen Euro verblieben für die Lottogesellschaft" - Zitatende.

Wer Lotto tippt, weiß vorher schon, wer Hauptgewinner ist. Für die naive Glücksspiel-Gilde gilt ohnehin, "dabeisein ist alles!". Die berühmte Nadel im Heuhaufen zu treffen....

Seit der „Neujahrsmillion“ am Neujahrstag haben die meisten Zocker das Gefühl, verarscht worden zu sein. Und wer sich in einer Lottoannahmestellen umhört, wird hellhörig: Da ist von Manipulation die Rede – es geht um 100 x 1.000,- Euro Lose, alle sechsstellig mit der Endziffer …972. Diese Voreinschränkung sehen viele Tipper als Provokation und Mauschelei an. Die Liste der Gewinnzahlen verwirrt enttäuschte Lottospieler, weshalb sich Lotto-RLP betont in Understatement übt: „Alles korrekt verlaufen“. Mag sein, dass es so verlaufen ist, wie es verlaufen ist, wer weiß das schon? Einige www.heylive.de namentlich bekannte und geistreiche Tipper vermuten sogar, dass Lotto 1000 Lose mit dieser Endziffer Mitarbeitern als Weihnachtsgeschenk gemacht haben. Fakt ist: Seriös und korrekt ist anders, die Regeln und Ziehungsmodus im Nachhinein zu beschönigen.

Es ist eben nicht korrekt, wenn „per ordre de Mufti“ eine Vorauswahl, ein Eingriff ins System getroffen wird und hat mehr als ein Gschmäckle. Jeder einzelne Lottospieler fühlt sich um seine Gewinnchance beraubt –in den fast 1000 Annahmestellen schlagen die Wellen hoch. Da ist von Manipulation und „faulem Schlich“ die Rede, die Empörung groß! Spekulationen ist Tür und Tor geöffnet. Wer kontrolliert Lotto Koblenz, wie viel mehr Lose als die 250.000 sind verkauft worden? „Die Glaubwürdigkeit ist längst dahin!“ - „Wir Tipper sind die doofen“ und „Betrug“ äußern „abgezockt“ gefühlte Kunden in den Läden, während die Lotterie-Annehmer stets neue Pamphleten und heiß gestrickte Stellungnahmen in Händen halten und verlesen. Einfach nur grotesk-peinlich.

Lotto Rheinland-Pfalz dazu auf ihrer Homepage: „In den letzten Tagen haben uns vermehrt Anfragen bezüglich der Neujahrs-Million-Gewinne erreicht. Vor allen Dingen wurde jedoch nach den gleichen Endziffern der Gewinnlose innerhalb einer Gewinnklasse gefragt. Hier eine Erklärung zu der von uns gewählten Ziehungsmethode, die behördlich geprüft und genehmigt sowie öffentlich vollzogen wurde….“ heißt es da, und weiter: „…dass die Losnummern die gleichen Endziffern haben, liegt im Ziehungsverfahren begründet“. Und dass man da nachgeholfen hat, die ...972 quasi gesetzt hat, ist offensichtlich… Will heißen, dass man unter Vorschubleistung von „behördlich geprüft und vom Finanz- und Innenministerium genehmigtes Ziehungssystem“ anwendete. „Getürkt und verscheißert“ sagt der Volksmund dazu.