Polit-Chaos am Valentinstag - Aschermittwoch 2018

Kategorie: Bad Sobernheim, Meddersheim, Kreis KH, Lokale News an Nahe und Glan, Politik, Bernd Hey: Meine Meinung

 

ÜberraschtReingefallenFotos Textende unten- Aschermittwoch und Valentinstag 2018 -aktuell: Politische Turbulenzen so skurril wie nie: „Kritik an der Kanzlerin“, „Wer folgt ihr nach?“ und abgestürzter „Rohrkrepierer Martin Schulz, Mister 10 % – Der Mann mit den Haaren im Gesicht“ – „Bätschi“ - Hinterzimmergeklüngel und "Chaos im Hühnerhaufen" beherrschen Schlagzeilen, Themen des Tages  und Rosenmontagsumzüge. Helau und Narhallamarsch.

Merkel-Kritiker und MdB Klaus-Peter Willsch, pikanterweise CDU-Mitglied und seit 40 Jahren Zuschauer, ist plötzlich enttäuscht von der Servicewüste D - Heiligabend kam plötzlich: Weiter so, das schlechte GroKo-Verhandlungsergebnis und die Wahlschlappe vom September schönzureden, wecken Zweifel. Wie überhaupt die Braut aufhübschen? Man müsse sich in der CDU überlegen, „wie wir uns ohne Merkel personell neu aufstellen", sagt er wie viele. Recht hat er, aber: „Mutti“ nimmt viel Druck aus dem CDU-Kessel Altherrenriege – ohne sie wären die Schwarzen ein desaströser Hühnerhaufen genau wie der Rote Komödienstadl. Postengier und -geschachere mit Eigeninteresse an den Fleischtöpfen zählt primär – maßlose mediale Überbewertung für Nichtstun und Volksverdummung beschreibt der Kabarettist Urban Priol am Treffendsten. Der deutschen liebste „Mutti“ und „alternativlose Miss Europe kurz vor ihrer Seligsprechung“ klebt am Kanzlersessel, sitzt alles aus: „Jede ehrbare schwäbische Hausfrau hätte sich bei dieser Bilanz an der eigenen Wäscheleine erhängt“, konstatiert er.

„Die Kaste der Loser und wortbrüchigen, vom Wähler Abgestraften regiert uns“, klagen Leserbriefschreiber. Einzig der boomende Export und der arbeitende Mittelstand ziehe den Karren – viele Arbeiter sind Leiharbeiter, andere kämpfen für den Mindestlohn, andere werden um ihrer Arbeit Lohn gebracht. Die Politik schaut zu, hält sich bedeckt: „Nicht zuständig, weiter so!“.

Götterdämmerung? Fehl am Platz. Die Zufriedenheit und das Füße stillhalten bei Otto Normalo und Lieschen Müller kommt nicht von ungefähr – „das Volk“ ist satt, rebelliert lethargisch gelähmt nicht, hält den Ball flach. Denn obwohl Hunderttausende überschuldet sind, über 675.000 Menschen in der Privatinsolvenz stecken; - die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinanderklafft, die Altersarmut wächst...  Trotzdem sind private Haushalte in Deutschland in der Summe so reich wie nie: Ihr Geldvermögen stieg bis Juli 2017 weiter auf den Rekordwert von rund 5.700 Milliarden Euro, wie die Deutsche Bundesbank mitteilt. 70 Prozent wollen keine GroKo sind „Politikverdrossen“ und wollen am liebsten keine Nachrichten mehr hören. Wen juckt das Chaos noch? Aschermittwoch am Valentinstag 2018.