Meddersheim kurios: Von Raps-Quadraten - Hagelschäden - der WhatsApp-Gruppe "Meddersheimer Gebabbel" - bis zu Straßenkampf und Blumenklau

Kategorie: Meddersheim, Kreis KH, Lokale News an Nahe und Glan, Highlights

 

Fotos unten anklicken. Meddersheim. Genauso wie im Vereinigten Königreich außerirdisch-mystische Kornkreise die ganze Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sorgen derweil akkurate, quadratische und rechteckige Rapsflächen auf abgeernteten Äckern rund um Meddersheim für Aufsehen. Was steckt dahinter? Beim Starkregen mit Hagel am 3. Juli 2018 war die Region Meddersheim/Bad Sobernheim quasi Epizentrum. Jetzt warten die Landwirte auf die Schadensschätzer, denn gerade in Meddersheim sind enorme Raps-Schäden zwischen 20 und 70 Prozent zu beklagen, wissen Gerhard und Wilfried Hexamer. Aufgrund klimatischer Bedingungen war für den Raps die Blütezeit zu kurz, entsprechen sind in den Schoten weniger Körner, und hinzu kommt Hagelschaden und eine bemerkenswert-spektakuläre frühe Ernte dieses Jahr. „Wir müssen nehmen was kommt“, sagte auch Frank Mohr, der Anfang dieser Woche sowohl im Bereich Judenfriedhof wie im Wiesengrund am Bolzplatz reifen Raps erntete. Über die WhatsApp-Gruppe „Meddersheimer Gebabbel“ kündigte er dies frühzeitig an, die Fenster wegen der Staubentwicklung bei ungünstigem Wind zu schließen. Dafür erntete Frank Mohr ganz viel Lob und Likes.

Stündlich werden am Anfang Juli 2018 Sachverständige und Schadensgutachter vom DLR in der Weinbaugemeinde erwartet. Insbesondere die Weinlagen Edelberg (Richtung Lauschied südöstlich in der Gemarkung) und der Altenberg waren vom Hagelschlag stark betroffen, die Wingertslage Rheingrafenberg weniger, berichtete der gebürtige Meddersheimer Peter Ebert vom Gonrather Hof. Das Weilerer Weingut „Edelberg“ füllt um die 1.000 Flaschen „Edelschliff“ mit einem Stein und weitere 1.000 Flaschen Nationalpark-Wein unter dem legendären Namen „Wildkatz“ mit einem Schieferanhänger ab. (Wir berichteten).

Und wer klaut seit Jahren Blumen? Ein Phänomen geht in der Weinbaugemeinde um. Nicht selten, dass die Blumenkästen entlang des Altenberger Bachs, die seit Jahrzehnten von Ortsgemeinde und dem Fremden-Verkehrsverein gepflanzt und gepflegt werden, verwüstet sind. Streunende Katzen wurden darin gesichtet, überhaupt liefern sich Katzen und Marder des Nachts heftige Straßenkämpfe und machen ein riesiges Palaver. Seit private Blumenliebhaber in der Kirschrother Straße mit Hasenkastendraht ihre Blumenkästen schützen und Stahlbürsten hineinlegten, blüht und erfreut die Blumenpracht auch auswärtige Gäste. Eigentum verpflichtet schließlich. Und wer klaut Pflanzen aus Blumenkästen und mopst seit Jahren ganze Blumentöpfe? Was tun gegen Langfinger, Überwachungs- oder Wildkameras aufstellen? Das ist Thema in der Weinbaugemeinde: „Ich habe die Töpfe mit einem dicken Draht angebunden, der dann durchgepetzt war“, berichtete Gerhard Hexamer mitten im Ort in der Sobernheimer Straße ratlos.


2 Mähdrescher im Wiesengrund

seltene Raps-Quadrate

zerfledderte Blumen

Blumenpracht dank Hasendraht

Wer mopst Blumen?