Becherbach: Der Dorfladen ist das Herz - Erhalten tut Not!

Kategorie: VG Kirn-Land, Kirn, Becherbach, Lokale News an Nahe und Glan, Leute nebenan, Lifestyle, Essen & Trinken

 

FoTos txtEnde UNTEN anklicken-Becherbach. Im November 2017 wurde groß 20-Jähriges gefeiert - am 18. Juli 2018 lud der Dorfladen in der Hauptstraße 31 ab 17 Uhr nach enormer Modernisierung zu einer Einweihungsparty mit Umtrunk und Finger-Food-Imbiss ein.  In aufwändiger Arbeit wurde vor Jahresfrist von fleißigen Handwerkern eine relativ neue Backwarentheke der Bäckerei Friedrichs in Simmertal ausgebaut, in Becherbach zwischengelagert, und jetzt mit neuem Konzept kundenfreundlich neu konzipiert und in den Dorfladen in der Hauptstraße integriert.

Im Nachhinein eine Heidenarbeit, berichteten die fleißigen Handwerker des wirtschaftlichen Trägervereins um ihren Vorsitzenden, Ortsbürgermeister Frank Schätzel. „Was hier geleistet wird, ist unvorstellbar“, sagte er, und meinte Manpower und Modernisierung in die Zukunft mit optimaler Warenpräsentation.

„Die Männer gingen auf unsere praxisnahen Vorstellungen ein und haben von der Taschenablage über den Stehtisch bis zur Regalwand all unsere Wünsche erfüllt“, lobten Rosi Bußmann und Roseli Kiy, die mit Kordula Siegel und Lena Lambrich das Verkaufsteam bilden. Der Sonneneinstrahlung im Eingangsbereich bei gleichzeitiger Zugluft im Winter wurde für das Personal Rechnung getragen und bessere Arbeitsbedingungen geschaffen – insgesamt habe man mit der neuen Anordnung Erfahrungen aus zwei Jahrzehnten verbraucherfreundlich umgesetzt.

Mit der Einweihungsfete soll „den Kunden und Nachbarn auch für ihr Verständnis Dankeschön gesagt werden“, denn seit dem „Mammut-Umzug“ am 11. Juni, wo bis nach Mitternacht gearbeitet wurde, sei viel im Dorfladen passiert, erzählte Manfred Frenger, der mit seiner Frau Ursula seit 20 Jahren die Tageskasse abrechnet.

Theken und Bäckerei-Regale mussten samt Beleuchtung individuell angepasst werden, viel mit der Trennscheibe geflext und gewerkelt werden. Neue Stofftragetaschen mit Logo wurden gekauft; - große Hinweisschilder für den Durchgangsverkehr werden im Dorf angebracht – viele Kunden aus Limbach, Schmidthachenbach oder Heimweiler kommen ins Geschäft, wo es auch sonntags Brötchen, Sonntagsbrötchen und mehr, gibt.

Rückblende: Als 1996 der Dorfladen von „Schlarbe Renate“ in der Hauptstraße 31 die Ladentür zusperrte, stellte am 17. Juli 1997 der Becherbacher Gemeinderat die Weichen für den wirtschaftlichen Trägerverein mit heute über 50 Mitgliedern – die mit ihrer Einlage die Grundversorgung zu 100 Prozent garantieren. Größte Aufgabe sei es, den Laden am Leben zu erhalten – und das weiß in Becherbach jedes Kind. „Es gibt Orte mit über 1000 Einwohner, die über die Grundversorgung klagen - in Becherbach wird mit dem Dorfladen als Vorbildfunktion Großartiges geleistet“, lobten mehrere Jurys beim Landes-Wettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“. Hier schlage das Herz des Dorfes, hier sei Ideenbörse und pulsiere das Dorfleben, war einhelliges Fazit.

Von der ersten Stunde an beliefert die Bäckerei Friedrichs aus Kallenfels zwei Mal am Tag den Dorfladen, die Metzgerei Maino und die Metzgerei Seus mit Wurst- und Schinkenspezialitäten sowie Edeka sind Grundversorger. Fritz Mildenberger aus Heimweiler beschickt das Geschäft mit Imkereierzeugnissen, die „Selbstläufer“ sind, Getränke und „Kirner“ liefert Firma Winfried Bohn aus Simmertal. Vertrauen, Kundennähe und Kontinuität werden groß geschrieben, Christel Schwandt und Ilse Schneider dekorieren seit Jahren das eingerichtete Dorfcafe und die Schaufenster – neu ist direkt am Eingang ein Stehtisch. Bernd Hey.

>>>DER DORFLADEN - IM DETAIL: „Für so ein kleines Dorf ist das Angebot mit Bestell- und Bring-Service für alle Vereine und Familienfeste riesig und lässt keine Wünsche offen“, erklären Rosi Bußmann und Roseli Kiy: Ein Grundsortiment von über 1.370 Artikeln ist gelistet. Vom Präsentkorb übers belegte Brötchen mit gekühlten Getränken oder Coffee to Go wird ein Standard-Angebot für Schüler, Do-it-yourself-Heimwerker oder Vierbeiner angeboten. Es gibt Sonntagsbrötchen, Volksbank-Überweisungsträger, die Tageszeitung, Yellow-Press für die Frau, beliebte Comics oder Sachbücher für Jugendliche oder für die Männer die Sport-Bild.

>>>Die Öffnungszeiten: Wochentags von 7 bis 9.30 Uhr und von 17 bis 18 Uhr, samstags von 7 bis 11 Uhr und sonntags von 7.30 bis 9 Uhr.


Wer will fleißige Handwerker seh´n ?

Der Laden im Dorf hat lange Tradition!

Modernisert mit neuen Theken 2018

20Jähriges gefeiert Ende Nov. 2017

Umsatz im Jahr um die 200.000 Euro