Mehrfacher Deutscher Meister: Monzinger Renault-Rennstall Wiebe: Verdammt schnell unterwegs - Erinnerungen werden wach an Fürst-Dominik-Rallye des SFT

Kategorie: Lokale News an Nahe und Glan, Sport, Personenportrait, Kreis KH, Monzingen

 

Fotos unten - Monzingen. Rennsport und die Faszination an schnellen Rennautos wurde den Monzinger Buben Björn und Andre` Wiebe und ihrer 19-jährigen Schwester Lisa in die Wiege gelegt. Die ganze Familie hat Benzin im Blut, seit Vater Hans- Peter Wiebe 1989 seine Leidenschaft für den Motorsport entdeckte. Anders als früher muss man heute um Rallye-oder Rennsport zu sehen, weite Wege in Kauf nehmen, um die rasenden und erfolgreichen Monzinger Buben zu sehen: Beim Saisonfinale in Mickhausen, südlich von Augsburg wurde Andre` Wiebe Deutscher Bergmeister 2016. Wenige Tage zuvor, Ende September, sicherte er sich in Eichenbühl auch die Deutsche Bergmeister-Trophäe in der Sparte Tourenwagen. Von neun Rennen stand er acht Mal auf dem Siegertreppchen ganz oben, im KW-Berg-Cup hat er neun von 13 Rennen gewonnen.

Die beiden Brüder Björn und Andre` Wiebe wurden in Idar-Oberstein geboren und erlernten beide den Beruf des Kfz-Mechatronikers. Der 29-jährige Björn begann 1996 mit Kartsport, 2003 mit Slalomsport und ab 2005 ist er sehr erfolgreich bei Bergrennen und im Slalomsport unterwegs, Andre` gilt als Perfektionist, Björn Wiebe ist in „MacGyver“-Manier der filigrane Tüftler, er fuhr mehrere Top-Platzierungen ein, zählt zu den besten drei im KW-Berg-Cup und konnte zwei Mal die ADAC- Nordrhein Gaumeisterschaft gewinnen. Weltweit setzen erfolgreiche Rennsportteams auf die patentierte Ventil- und Fahrwerkstechnik von KW Competition; - KW ist gleichnamiger Sponsor des Berg-Cups.

Björn ist größter Förderer seines drei Jahre jüngeren Bruders Andre`, der zeitversetzt den gleichen Werdegang nahm und im heutigen Kirner Mercedes Autohaus Schmidt lernte.  Mit acht Jahren begann Andre` 1998 im Kartsport, 2006 stieg er sehr erfolgreich im Slalomsport ein und er fährt seit 2007 Bergrennen und Slalom.

Andre´ Wiebe ist aktuell Deutscher Bergmeister, sowie Deutscher Bergmeister für Tourenwagen, KW-Berg-Cup Youngster-Gewinner und ADAC-Nordrhein Gaumeister. Im Team sind Andre` und Björn Wiebe KW-Berg-Cup Gesamtsieger, ebenso Gewinner der Gruppe H bis 2000 Kubik. Andre` Wiebe wurde zudem DMSB (Deutscher Motorsportbund) Gewinner im Berg-Team-Cup mit dem Slogan „Powered by Wiebe“, und mit Kevin Veit (Bodenheim), Markus Goldbach (Wuppertal) und Thomas Conrad aus Dettenhausen Teamsieger.

Dritte im Bunde ist die 19-jährige Schwester Lisa. Sie startet bei einem Renault Megane Cup, bei Slalomveranstaltungen oder beim Neuen Automobil und Verkehrsclub („NAVC“) im Bergslalom. Pressewartin Lisa Wiebe kümmert sich um die Nennungen und die Renn-Dokumentationen, Face-Book Einträge, und sie hat als medizinische Fachanstellte in einer Bad Sobernheimer Augenarztpraxis voll den Durchblick: „Ganz wichtig: Die Punkte nachrechnen“, denkt sie vielsagend in diesem Metier laut nach. Außerdem müssen nachts manchmal 400 Kilometer vom Rennort bis nach Monzingen gefahren werden, wenn spezielle Motorteile für die beiden ehemaligen Werksautos gebraucht werden: Zwei Renault Williams-Wiebe Laguna starten in der Gruppe H bis 2000 Kubik, beide wiegen weniger als 980 Kilogramm und beide haben über 300 PS unter der Haube.

Übrigens: Der Erfolg hat bekanntlich viele Väter. Zum harten Kern eingefleischter Förderer und Fans zählen Opas und Omas, die Eltern Susanne und Hans-Peter Wiebe, Markus Goldbach aus Wuppertal, Lisas Freund Kevin Veit aus Bodenheim, Lukas Barth aus Meckenbach, Martin, Maik und Shanice Behrendt aus Schwarzerden, Marcel, Daniel und Uwe Daut aus Monzingen sowie Karina Orth, Freundin von Andre` Wiebe und Björns Freundin Susanne Keller mit dem gemeinsamen acht Monate alten Sohn Philipp.

"Ja Sie fuhren eine absolut super Saison", lobt der Nußbaumer Jürgen Sponheimer, ADAC - Obmann und Sportkommissar. Dank der Monzinger Wiebe-Brüder kam sein Sohn Timo zum Rennsport, und dessen Freund Marcel Michel aus Kellenbach startete am vergangenen Samstag seine erste Rallye. Erinnerungen wurden lebendig –heute muss man für Rallys oder Bergrennen weite Wege fahren: Auch im Nahetal gab es bis Mitte der 1990-er Jahre legendäre Bergrennen von Kirn nach Bergen, oder bis zur Jahrtausendwende die Kirner Fürst-Dominik-Rallye. Ausrichter war das Sportfahrerteam Brunkenstein mit bis zu 150 Renn-Boliden am Start, die über den Gonrather Hof und die Wüstung Eckweiler flitzten. 20-seitige Hochglanz-Broschüren wurden gedruckt, und 1996 platzte bei der Siegerehrung die große Fahrzeughalle vom VW-Autohaus Robert Fuchs in der Kirner Binger Landstraße aus allen Nähten. Helfermangel und fehlende Sponsoren in der struktur- und finanzschwachen Naheregion bedeuteten das Aus. Am Ende wurden Umweltgedanken vorgeschoben, lokale Poltprominenz war nicht mehr bereit, ein Grußwort zu sprechen. Die Lobby fehlte.

Rennstationen: >>>Die Erfolgsbilanz: Von neun Rennen in der Deutschen Bergmeisterschaft stand Andre` Wiebe 2016 acht Mal auf dem Siegertreppchen ganz oben, im KW-Berg-Cup hat er von 13 Rennen neun gewonnen und startete in Schotten, Eschdorf, Wolsfeld, Heilbad Heiligenstadt, Homburg, Glasbach, Osnabrück, Hausen, Eichenbühl und Mickhausen sowie im luxemburgischen Eschdorf, wo er von 36 Startern Sieger war.

Zum Foto. So sehen Sieger aus: Seit Jahren sehr erfolgreich und verdammt schnell unterwegs: Mehrfacher Deutscher Meister Andre` Wiebe und Bruder Björn und (hinten, 1. und 3.ter von links) und Lisa (vorne kniend) mit ihren Eltern und dem Team.  Die große Meisterschaftsfeier steht noch aus.


So sehen Sieger aus

Erinnerungen

Innenleben

Wiebe-Team Monzingen