LIMBACHER feierten bis in die Puppen prunkvoll-kunterbunte Kappensitzung

Kategorie: Lokale News an Nahe und Glan, Limbach

 

Limbach. Frohsinn und gute Laune gegen starkes „Windrädergebrumm“ aus Nachbargemeinden an der Gemarkungsgrenze und Alltagstristesse waren über vier Stunden lang im Limbacher Bürgerhaus „Alte Schule“ Trumpf. „Limbach Helau“ schallte es noch lange nach Mitternacht ins Dorf: Es war eine reife und sehenswerte Leistung auf einem ganz hohen Niveau, was da die Akteure dem mitfeiernden Auditorium boten. Nach 13-jähriger Pause reaktivierten die Jecken 2010 wieder die Fasenacht und schwangen das Narrenzepter. Bei Benni Maurer und dem Kulturverein liefen die Fäden zusammen, Werner Hübner war Zeremonienmeister. Kleine „Funkenmariecher“ (Leitung: Manuela Drusenheimer) legten mit viel Pep und Esprit in der herrlich dekorierten Narrhalla so richtig los und gingen ab wie das sprichwörtliche „Rot` Mopedchen“. Im ersten Vortrag musste sich Tanja Weber in ihrem Schuhshop sputen, wollte sie nicht vom Limbacher Feuerwehrelitetrupp „Schwupp-schwupp“ von der Bühne gefegt werden: Möchtegern-Wehrführer und Elferrats-Sitzungspräsident Helmut Hübner als Kommandant war in seinem Element: Er ließ nix anbrennen und gab in mehreren Paraderollen ein klasse Bild ab. Chapeau! Jörg Stoffel, Corinna Preßnick, Benni Maurer und Carsten Korn saß der Schalk im Nacken beim Schlauch fortwerfen, und tatsächlich spritzen sie doch Wasser ins verdutzte Publikum. „Clochard“ Reiner Maurer brachte seinen italienischen Freund „Lambrusco“ mit in die Bütt. Er zog theatralisch und bravourös alle Register seines Könnens und plauderte aus dem Nähkästchen über die alltäglichen Sorgen und Nöte eines Alkoholikers, schwankte hin und her, aber bewahrte letztlich doch die Contenance. Erst als er den Boden seiner Flasche sah, hatte er fertig! Applaus für das Limbacher Original. An ein ganz heikles Thema wagten sich mit Wischmopp, Wedel und Teppichklopfer das Putzlappengeschwader. Die Gymnastikfrauen brachten den Ehemann (Helmut Hübner) auf trapp und aus dem Bett, „moppten und woppten“ dann genüsslich den Postmann und den Hausfreund ab, und gaben selbst in „Unnerhos` und Neglige“ noch ein attraktives Bild ab…Sylvia Hübner, Anja Rosenthal, Heike Venter, Carola Hübner, Corinna Preßnick, Regine Matzke, Annelie Kistner und Jutta Owtscharenko-Maurer zogen singend und lustig in mehreren Beiträgen vom Leder. Die „Glocken von Rom“ waren gar nichts gegen das Läutegehänge und den unterschiedlichen Glockenschlag der Limbacher: Das närrische Auditorium konnte sich kaum satt sehen, forderte frenetisch Zugabe, und war fasziniert vom Vortrag der Solistin Heike Venter, von Volker Maurer, Armin Heinen und Markus Venter. Tanja Weber und Tanja Maurer brachten in einem brillanten Beitrag aus Hollywood ein süßes und Mitbringsel in Pampers mit, das die Bühne rockte… Nach der glanzvollen Büttenrede von Laura Kilian eroberten Meckenbachs „Kalahari“-Damen in einem fetzigen Gastauftritt Limbacher Bühnenbretter. Eine Rechenaufgabe der besonderen Art stellten Regine Matzke, Sabine Maurer und Laura Kilian, bevor sich das Limbacher Männerballett unter Regie von Manuela Drusenheimer ganz allmählich wie zu Beginn einer Turnstunde aufwärmte, und zum krönenden Höhepunkt die Statik des Limbacher Bürgerhauses auf den Prüfstand stellte.  Siehe auch Link zu Helfereinsatz!


Furie im Anmarsch

Wasser Marsch

Pampers Rocker

Glocken von Limbach

Putzlappengeschwader

Reiner Maurer

Funkenmariechen

HHübner in der Falle