Kirner Pfadis heißen "Siedlung Schloß Dhaun" - Jüngster Verein in der Stadt

Kategorie: Hochstetten-Dhaun, Kirn, Oberhausen, Lokale News an Nahe und Glan, Kunst und Kultur, Schule

 

Kirn. / Hochstetten-Dhaun. Großer Tag für die jüngsten Pfadfinder in der Stadt: Vollzählig waren sie angetreten und dankten an der Dhauner Turnhalle dem Hilfsfond Kirner-Land, die dem jüngsten Verein der Stadt den Wunsch nach einem Schlafzelt erfüllte.

Unter dem Vereinsnamen „Siedlung Schloss Dhaun“ gehören mittlerweile 14 Kinder der Formation an, die dem Dachverband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder, VCP, angehören. Am Wochenende wurde erstmals in den Zelten am Schoss Dhauner Gemeindehaus übernachtet. Die Eltern trafen die Vorbereitungen, bauten die Zelte auf und schürten das Lagerfeuer. Vier oder fünf Erwachsene wie etwa Altpfadfinder Hans-Jürgen Dinig oder Andreas Schuff sind immer dabei und bereiten den Rackern das Feld. Schuff´s  Wiege stand bei den Nerother Wandervögel. Da wurden Erinnerungen wach, als man im Wald noch Zeltstangen geschlagen hat, was heute verboten ist.

Während die Eltern in Erinnerungen an früher schwelgen, blühen die Kleinsten regelrecht auf: Der fünfjährigen Lotta Gehres gefällt die Kameradschaft, das Zelten und das Völkerball spielen, am Besten. Tim Gehres (6 Jahre, nicht miteinander verwandt) wird im September eingeschult und nennt Fußball, Leichtathletik und die Pfadfinder als größte Hobbys. Den Brief an den Kirner Hilfsfond hat der elfjährige Gymnasiast Lars Schuff geschrieben und Fotos beigefügt. „Da kann man nicht nein sagen, wenn Kinder so früh im Team zusammen arbeiten und in der Natur unterwegs sind“, sagten Gudrun Wiest von der Bürkle-Stiftung und Herbert Wirzius von der Soonwald-Stiftung, die mit der Wilhelm-Dröscher-Siftung den „Hilfsfond Kirner Land“ bilden.

Im alten Gewölbekeller auf Schloss Dhaun treffen sich die „Pfadi`s“ jeden Donnerstag ab 17 Uhr. Weil es dort feucht ist, hat Holzexperte Stefan Klostermann aus der Nachbarschaft für jedes Kind aus einer Baumscheibe einen Hocker gezimmert. Ihre erste Arbeit war, Tontöpfe zu bemalen, die dann im Haus Bergfrieden verteilt wurden. Außerdem wurde den Senioren noch ein Ständchen gesungen. Mehrmals war die aufgeweckte Clique zu Exkursionen im Dhauner Wald und studierte bei Schnitzeljagden die Waldläuferzeichen - für Pfadfinder das Einmaleins in Sachen Grundkenntnis. Simon Langlands ist auf diesem Gebiet der Spezialist und bringt den „Pfadi`s“ stets neueste Tipps, Tricks und Kniffe bei, was für die Kinder sehr spannend aufbereitet wird. In Heimweiler bei Seiler Lothar Bleisinger drehten sie selbst Seile und hatten auch schon „Knotenkunde“. Erklärtes Ziel der Eltern: Mit den Kindern gemeinsam viel Zeit in der Natur verbringen und mit „viel Spaß ganz pragmatisch fürs Leben lernen“, informierte Bernd Gehres.


Die Kirner Pfadis: Jeden Tag eine gute Tat.