Landeschefin Malu Dreyer fühlte sich in Hennweiler bei weit über 600 wohl!

Kategorie: Kreis KH, Lokale News an Nahe und Glan, Politik, Highlights, Leute nebenan

 

Fotos unten nach dem Text: Kirn-Land. / Hennweiler. Die Wiedersehensfreude und der Gesprächsbedarf untereinander waren groß: Zur 7. Auflage des Seniorennachmittages der VG Kirn-Land  kamen fast 600 Senioren samt Begleitpersonal in die Lützelsoonhalle. Im geselligen Rahmen nutzten Ministerpräsidentin Malu Dreyer und VG- Bürgermeister Werner Müller die Zusammenkunft, um die Ehrenamtsaktion „Ich bin dabei“ im Kirner Land vorzustellen. Beide gaben ihrem Wunsch Ausdruck, über die schon engagierten Gruppen hinaus weitere Mitstreiter gewinnen und begeistern zu können.

Die musikalische Umrahmung der sichtbar froh gelaunten Teilnehmer übernahm das Polizeiorchester des Landes Hessen unter Leitung und der Moderation von Alfred Herr, die „Egerländerabteilung“ stand an diesem Nachmittag unter dem Dirigat von Hubert Holik. Erstmals seit seiner Zugehörig zum Polizeiorchester Hessen (untergebracht in Mainz-Kastell) hatte der Hennweilere Paul Spengler (genannt „Tuba Paul“) Heimrecht, was natürlich beflügelte und der Stimmung förderlich war. In der gewieften Rolle eines Entertainers plauderte Alfred Herr zur Freude der Zuhörer aus dem Nähkästchen, weil doch auf der Uniform Hessen steht, und im benachbarten Mainz ein rheinland-pfälzische Polizeiorchester in Diensten steht, mit der man freundschaftlich verbunden ist…. „Das wird kompliziert- oh Gott, das ist heftig. Das ist quasi ein `Auslandseinsatz`. Da muss man Antrag stellen und, und, und..“ - bis es am Ende schnell und einfach ging: „Wisst ihr was, wir fahren hin!“- entschied der Herr Herr, und sein Zusatz „und jetzt sin´ wer hier auf diesem wunderschönen Fleckchen Erde“, ging im herzlichen Beifall fast unter. „Anker gelichtet“ hieß ihr Begrüßungsstück, aber auch der Walzer „Rosalie“, „Aus Böhmen kommt die Musik“ oder „Kannst du Knödel kochen?“ waren beliebte Melodien, die brillant interpretiert und intoniert beim dankbaren Publikum ankamen.

Alles, angefangen vom Transfer mit acht Bussen, finanziert von der Bürkle-Stiftung, über die einladende Tischdekoration, die Moderation, bis hin zum Servieren von 600 Tellern Fleischwurst mit Kartoffelsalat klappte reibungslos und wie am Schnürchen. Vor zwei Jahren noch war VG-Bürgermeister Werner Müller auf „Krawall gebürstet“ und wetterte gegen die Fusion und ihre finanziellen Folgen. Dieses Damoklesschwert ist vom Tisch - es herrschte über alle Parteigrenzen hinweg Gemeinschaftsgeist, größte Harmonie und eitel Sonnenschein. Dank ging an die Ortsgemeinde Hennweiler; - die Bewirtung und Betreuung übernahmen über zwei Dutzend Mitarbeiter aus der VG-Verwaltung oder Ortsbürgermeister sowie deren Frauen aus Kirn-Land.

Es sei eine ganz besondere Ehre, dass die Ministerpräsidentin mit ihrem Besuch die Arbeit und die Leistung der Senioren würdigt, rief Werner Müller im Beisein des rheinland-pfälzischen Ehrenamtsbeauftragten Bernhard Nacke aus.

Malu Dreyer stellte die Beweggründe der Aktion im Rahmen der Initiative „Ich bin dabei“ vor, die sie in Kirn-Land mit Bürgermeister Werner Müller manifestierte und viele engagierte Mitstreiter gewinnen konnte. 100-jährig war Hilda Kneppel aus Schwarzerden zugegen, im Land gratulierte sie jährlich 697 Hundertjährigen. Kernsätze aus ihrer Rede: „Wir werden viel  jünger immer älter“, „Ehrenamt hat seine Eigenarten- muss eine größere Wertschätzung erfahren - `Ich bin dabei` soll auch vor allem eins: Spaß machen“. Die Gesellschaft sei sehr arm, wenn sie die Mittelalten oder die Älteren nicht in ihre Mitte nehmen würde, 1,4 Millionen „Glücksfälle“, über 41 Prozent der Bevölkerung, seien landesweit im Ehrenamt aktiv und dies sei im Bundesdurchschnitt spitze. „Wir haben das große Glück, älter werden zu dürfen“, die ältere Generation sei aktiver, und „in einem guten Zustand“. Früher sei der 50. Geburtstag nicht attraktiv gewesen, „Mit etwas Glück, wird man heute doppelt so alt“, konstatierte sie, und dies sei auch eine gesellschaftliche Herausforderung. Diesem Leitbild stelle sich die Landesregierung in Person von Alexander Schweitzer als ihrem Nachfolger.

Über die Projekte-Werkstatt im Kirner Land berichteten kompakt, informativ und teils humorvoll die Moderatoren der fünf Gruppen „Jugend-Senioren-Generation, „Wandern im Kirner-Land“, „Rad-und Wanderwege“, „Handwerker-Gruppe“ sowie „Gemeinsam für das Gemeinwohl“. Ihr selbst erarbeitetes Credo „Wer selbst bewegt ist, der kann auch viel bewegen“, hörte die „Landesmutter“ sehr gern, zumal Kirn-Land eine von sechs Pilot-Kommunen im Land als erste mit von der Partie war.

Man sah Malu Dreyer ihre schwere Krankheit an, aber auch, dass sie von dieser prächtigen Kulisse mit 600 Besuchern plus Helfer und Polizeiorchester überrascht war und sich in Hennweiler sehr wohl fühlte. Sie genoss das sprichwörtliche „Bad in der Menge“ sichtlich, ging von Tisch zu Tisch und kam mit den Besuchern zwanglos ins Gespräch.

Zum ersten Foto, links oben: Die Moderatoren der Ehrenamtsaktion „Ich bin dabei“ hatten auf der Bühne den besten Platz und präsentierten Ergebnisse aus ihren Gruppen. Die Stimmung konnte nicht besser sein: Hans Helmut Döbell (von links) und die VG-Gleichstellungsbeauftragte Henny Schmitt (beide aus Hochstetten-Dhaun), Malu Dreyer, Werner Müller, Bernd Meurer (Hennweiler) und Karl-Jürgen Ganns (Kellenbach).


Siehe Bildunterzeile Textende

Bei de Hessepolizei gut uffgehob

MP Malu Dreyer fühlte sich gut...

...aufgehoben- gab sich volksnah