Kleiner Trampclub in Otzweiler ist sehr rege - Ganz großes Herz für Kinder & soziales Engagement - 40 Jahre TCO mit Freunden gefeiert - Gänsehautgefühl

Kategorie: Otzweiler, Leute nebenan, Kunst und Kultur, Lokale News an Nahe und Glan

 

Fotos unten -textende-Otzweiler. Bei der 40-Jahrfeier des Trampclub Otzweiler (TCO) in der kleinen Randgemeinde von Kirn-Land waren rund ums Dorfgemeinschaftshaus alle Garnituren dekorativ einladend gedeckt und voll besetzt. Freune und Weggefährte kamen zum TCO: Stark präsent waren die Becherbacher, wo TuS-Fußballspieler aus Otzweiler und Becherbch ihren 7:1 Auswärtssieg gegen Niederwörresbach feierten. Eine Delegation vom Freizeitclub Sienhachenbach um Karl-Heinz Schmidt überreichte Urkunde, Couvert und Präsente. Über 100 halbe Hähnchen waren vorbestellt und wurden im fahrbaren Grill am Platze zubereitet.

Gaudispiele für Groß und Klein fanden sporadisch über den Tag verteilt statt. Kinder malten, ein Sandkasten war aufgebaut und Geschicklichkeitsspiele, Stelzenlauf und Pedalos, Ballspiel oder Eisstockschießen erfreuten sich größter Beliebtheit. Fotoalben und Schnappschüsse aus vier Jahrzehnten ebenfalls. Hauptsache war das gesellige Beisammensein, 20 Kuchenplatten waren ratzfatz leergeputzt, darunter eine große TCO-Buttercremetorte.

Von der ersten Minute an hatte Frank Lorenz als Zauberer „Enzo Lorenzo“ quasi Heimspiel, der Künstler faszinierte sein Publikum restlos. Kaum jemand nahm vor seinem Auftritt Notiz von ihm. Erst als er sich die grüne Brille aufsetzte und zu zaubern begann, als aus seinem Zauberstab eine Klobürste wurde, glaubten die Kinder kaum, was sie da sahen. „Otzwiller, wo bin ich doo hingeraten? Und wem gehört dieses Kind?“ rief der berühmte TV-Star in Idar-Obersteiner Platt fast schon verzweifelt. Die ersten Kinderreihen passten genau auf und waren trotzdem überrascht, wie sich vor ihren Augen eine leere Cola-Literflasche in eine gefüllte Cola-Dose verwandelte. Das ließ ihnen keine Ruhe: „Wie macht der das nur?“ Auch einen sprechenden und frechen Affen namens „Charly“ live zu erleben, der den Kindern spontan antwortet, sei etwas ganz Faszinierendes und „anders als Fernsehen gucken“, freuten sich die Eltern; - die Kleinsten machten mit und waren total begeistert. Und mit den neuesten Sprüchen „Abra-Kadabra“ und „Hubsi-Pubsi“ und ganz viel Magie aus dem Maggifläschchen gelang fast jeder Trick.

Zahlreiche befreundete St.Gangolf Pipes & Drums Musiker feierten ebenfalls mit den Otzweiler Tramps und versprachen, dass sie in zehn Jahren zum 50.Geburtstag wieder kommen. Der Termin sei gut zu merken, sagte die erste Vorsitzende, Sylvia Sojka aus Hallgarten, denn wenige Wochen zuvor feiern „die Schotten aus Orten um Gangloff“ dann 2027 ihr 40-Jähriges. Ende Juni luden sie zu Highland-Games anlässlich ihres 30.ten Geburtstages. Die Formation verbreitete Gänsehautgefühl pur, als sie solche Hits und Nationalhymnen wie „Scotland the Brave“, „Rown Tree“, „High Road Gairloch“, „The Flower of Scotland“ und „Mull of Kintyre“ spielten und die beiden Mädels Natascha Schunk und Tanja Gödel ein sehenswertes schottisches Volkstänzchen wagten. Zum krönenden Abschluss durfte „Amazing Grace“, weltweit eines der beliebtesten Kirchenlieder, natürlich nicht fehlen, bevor die Musiker selbst  eine Hommage auf „Loch Lomond“ sangen.

„Das Programm war jeden Cent wert, ein gelungenes Fest mit ganz vielen Freunden“, resümierte Bernd Gehres aus dem TCO-Vorstand am Ende des Tages.

Elf Gründungsmitglieder wurden geehrt: Gerhard Gehres, Norbert Gehres, Doris Graf, Hans Henrich, Bernd Hey, Friedhelm Köhl, Manfred Köhl, Friedbert Müller, Marina Neu, Karin Petry und Werner Schneider.


11 Freunde müsst ihr sein!

Enzo L. und Emily H.

Sienhachenbacher Freunde

St.Gangolf Pipes & Drums