WZG Meddersheim-Highlight: Gourmet & Wein - SO solls sein!

Kategorie: VG Sobernheim, Meddersheim, Hochstetten-Dhaun, Soonwald, Nachbarschaft, Lokale News an Nahe und Glan, Kunst und Kultur, Essen & Trinken

 

Meddersheim. Mit weit über 200 Gästen das gute Vorjahresergebnis noch einmal getoppt – Rekordbesuch vermeldet die Meddersheimer Winzergenossenschaft Rheingrafenberg bei ihrer sechsten Jahres-Auftaktveranstaltung „Gourmet & Wein“, die längst kein Geheimtipp mehr ist und anmutet wie im Schlaraffenland.

„Gleich zu Beginn ging die Post ab – die beliebte Veranstaltung ist gewachsen“, sagte der Weilerer Fleischermeister und Seniorchef Gerd Schmidt dazu, der mit seiner Frau Helga alle Hände voll zu tun hatte und den Kundenkontakt suchte und pflegte, für regionale Spezialitäten warb. „Das Preis-Leistungsverhältnis passt, alles super. Ich war bislang kein Rotwein-Fan, dank der Beratung in Kombination zu Käse und Wild bin ich sehr positiv überrascht“, konstatierte Manfred Fuchs aus Bad Sobernheim, während sich der Hochstädter Edelhard Henn als absoluten Spätburgender-Fan outete und diese exquisite Veranstaltung rühmte.

Neu dabei war ein Stand der „Milag“ mit Yvonne Griethe und Hiltrud Schappert aus Abtweiler – letztere in Landwirtschafts- und Landfrauenkreisen eine Koryphäe mit fundiertem Fachwissen. Geheimtipp: Rubius mild und Scheurebe feinherb. Beide waren am Käsestand von der Resonanz überwältigt und konnten Vorurteile gegen Blauschimmelkäse mit einer passenden Optima Spätlese ins Gegenteil kehren - im Vorfeld war Frau Schappert zur Wein-Auswahl vor Ort. Gastgeber Rheingrafenberg kredenzte 22 unterschiedliche edle Tropfen, auch der neue Kellermeister Gerd Bungert aus Bingen, der Sebastian Schneider folgte, weil der ein eigenes Weingut bewirtschaftet, war wie ein sechsköpfiges Mitarbeiterteam mit Manuela Härter an der Spitze, Werbestratege Peter Cech sowie das Vorstandsteam präsent. Helmut Weck holte unter Weinexperten die Meinung von zwei neuen, 2017-er Kerner Sorten ein, die kurz vor der Abfüllung stehen: „Neben den Geschmacksrezeptoren ist Teamarbeit und das Fingerspitzengefühl des Kellermeisters gefragt“, sagte der Meddersheimer.

Alleinunterhalter „Wolle“ Wolfgang Marx sorgte mit Oldies, Evergreens und dezenter Livemusik aus den Charts für den musikalischen Rahmen - „so etwas gibt es nicht einmal im Himmel“, lobte er mit Blick auf eine Wand voller gefüllter Weinflaschen.

Für das Feinkostunternehmen „Vinella – der Kuss für den Gaumen“ aus Bad Münster mit ihrem Angebot an Feinkostspezialitäten wie Chutneys, Brot- oder Fruchtaufstrichen, Marmeladen, Relish, Senfsorten, Salsa bis hin zu schwarzen Walnüssen, Steinpilz und Pesto standen deren Repräsentanten Christiane Grohar und ihre Mutter Doris Rede und Antwort. Christine Beyer von der Merxheimer Knusperbäckerei komplettierte das Angebot sowohl mit diversen Brotsorten wie mit feinsten Pralinen, Trüffel oder handgefertigten Schokoladen.

„Leider konnten wir keinen Mitarbeiter für die Wildspezialitäten aus dem Soonwald vom Forstamt Entenpfuhl als Fachberater gewinnen“, bedauerte Peter Cech und ein Raunen ging durch die Menge – „privatgeführte Geschäftsinhaber können sich dies nicht leisten - Chance vertan“, meinten Gäste dazu, Sabine Reidenbach von der Genossenschaft übernahm diesen Part.

Neben dem direkten Kundengespräch informierten die Anbieter über Produktion, Herkunft, Inhalt und Auszeichnung an der Ware. „Vergesst die direkte Kundenansprache und die Rentner nicht“, appellierte eine Nußbaumer Clique um Vorstandsvorsitzenden Jürgen Sponheimer und sah die kreisweit einzige Genossenschaft Rheingrafenberg gut aufgestellt:  Sie monierten die „Servicewüste Deutschland“ – nicht alle seien „Silversurfer“, viele nicht mehr in Facebook oder Twitter, „weil jeder Dumpfbacke Kommentare schreibt“.

Empfehlungen bot ein Gourmetführer auf acht prallvollen DIN-A-4-Seiten, wo handwerklich hochwertige und veredelte Lebensmittel in Kombination zum Wein zur Verkostung angepriesen wurden. Es war eine Leistungsschau sondergleichen - ohne Stress und Hektik war „Gaumenkitzeln“ angesagt. Der Verkaufsraum war proppenvoll, „alle Gäste waren überaus freundlich, sehr nett, zufrieden und tief beeindruckt“, lautete das einhellige Resümee aller Aussteller.


Foto: Chr. Müller-Dönnhoff

Edelhard Henn/Peter Cech

Vinella aus BME

Volles Haus

Nur Wolle: Wolfgang Marx