Rockapparat will mit neuem Album durch die Decke gehen...

Kategorie: Bad Sobernheim, Meddersheim, VG Meisenheim, Lokale News an Nahe und Glan, Kunst und Kultur, Leute nebenan, Lifestyle

 

Cool Fotos UNTEN txtEnde anklicken. Meddersheim. „Rockapparat“ startet voll durch und ist mit ihrem neuesten CD-Album auf großer Promotion Tour. Seit April 2017 währten individuelle und professionelle Musikaufnahmen jedes einzelnen Musikers im Mainzer Moburec-Tonstudio bei David Buballa, bis die erste offizielle CD mit dem Titel „Zeit in uns“ eingespielt war. Die erste Promotion-CD 2014 wurde dort ebenfalls im so genannten Live-Recording Verfahren aufgenommen. „Er hat ein Wahnsinnstalent, alles aus jedem einzelnen herauszuholen“, lobte das Quartett um den Meddersheimer Hermann Kochendörfer in der felkestädtischen Buchhandlung im russischen Hof bei Sabine Brambier-Sajjad. Biersommelier David Buballa aus Uelversheim gilt in der Szene als Koryphäe, der Musikproduzent mischt Hits und Alben für „The Gump“, die Band „Sehkraft“ oder die deutsche Metal-Band „Powerwolf“.

Hermann Kochendörfer spielte mit sechs Jahren im felkestädtischen Fanfarenzug die Trommel - in seiner fast 50-jährigen DrummerKarriere kann er bis dato 18 Bands und Orchester aus der Region aufzählen, in denen er an der Schießbude saß. Keyboarder Benno Kubitza wohnt seit 1957 in Monzingen und macht seitdem Musik –ist aktuell bei der Rockband „Frantic“ im Boot.

Manfred „Manni“ Flick wohnt in Schweinschied – mit dem gebürtigen Bad Kreuznacher Gitarristen und Gesangstalent begann im November 2011 die Ära von „Rockapparat“, 2014 traten sie am Barfußpfad im Nahe-Garten auf, bei Günter „Haggi“ Hagner im Altstadteck und in Bad Münster. Von dem Rio-Reiser-Fan Manni Flick stammt das gesamte Musik- und Textmaterial – er bringt die Dinge schnörkellos auf den Punkt. Vierter im Bunde ist der langgediente Bassist Marcus Metzner aus Norheim, auch von der Marius-Coverband, „Die Ohr“ oder „Stop making Sence“ für leidenschaftliche und unter die Haut gehende Passagen bekannt.

Rockapparat spielt ausschließlich Musik mit klaren und verständlichen deutschen Texten, selbst komponierte und arrangierte Songs von Rock bis Ballade, quasi   „unsere Lieblingsmusik der 1960-er und ´70-er Jahre als Hommage an unsere alten Helden wie Pink Floyd, Jimi Hendrix, AC/DC, Stones, Deep Purple und den Doors, die uns inspirieren“, gerät Manni Flick ins Schwärmen. Das Pianosolo beim Titelsong der CD „Zeit in uns“ von Benno Kubitza „ist zum in die Knie gehen - da stellen sich bei jedem von uns die Haare“, erzählen die eingefleischten Musiker. Größtes Lob kommt von Musikpädagoge und Bandleader Oliver Schneiß für dieses Album: Das Gitarrensolo beim elften Titel „So etwas Wunderbares“ sei schlicht und einfach „weltklasse“, lobte der Meddersheimer „Rock & Rosen“- Gitarrist in höchsten Tönen. Besonderer Dank gilt „DonnaWetter“- Sängerin Lisa Bender für ihren Gesang beim Song „Nackt und Nass“ – wo sich in einer romantischen Ballade zwei Herzen in einem Sommer suchten, aber letztendlich „ihren Platz nicht fanden, und sich nur zum Teil verstanden“.

„Zeit in uns...“ von Rockapparat ist bei Amazon, bei iTunes (jetzt Apple-Music), beim Streaming-Dienst Spotyfy und internationalen Anbietern gelistet. „Mit diesem Album hoffen wir in jedem Fall erfolgreicher zu sein als unsere Fußballer“, schmunzelte Hermann Kochendörfer mit einer klaren Ansage.

Und: „Die CD gibt es sowohl als Download bei den führenden Portalen, als auch in Kürze als herkömmlich-konventionelle Compact-Disk bei jpc oder Amazom“, wirbt Benno Kubitza.

Zum Vorzugspreis von 12.- Euro ist die neueste CD mit 13 Songs unter dem Titel „Zeit in uns…“ bei der Band sowie in der Buchhandlung am russischen Hof in der Bad Sobernheimer Großstraße 53 käuflich zu erwerben. Weiteres unter www.rockapparat.de

Zum Foto: Rockapparat auf Promotion-Tour in der Felkestadt im russischen Hof bei Sabine Brambier-Sajjad. Benno Kubitza (von links), Hermann Kochendörfer, Produzent David Buballa und Manni Flick. Es fehlt Marcus Metzner.